Posts Tagged ‘Erstrahlung’

Orgonometrie (Teil 3): Kapitel 72

9. Juni 2020

orgonometrieteil12

72. Die Orgonomie im Zangengriff des Mechano-Mystizismus

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Spenden: paypal.me/nachrichtenbrief oder hier.

David Holbrook, M.D.: ORGONOTISCHE FUNKTIONEN IN DER KLINISCHEN SITUATION. DIE BIOENERGETISCHE EINHEIT VON PSYCHE UND SOMA (Teil 6)

23. Februar 2020

 

DAVID HOLBROOK, M.D.:

 

Orgonotische Funktionen in der klinischen Situation. Die bioenergetische Einheit von Psyche und Soma

 

Orgonenergie, Liebe und Raumschiffe (1955) (Teil 2)

8. Mai 2018

von David Boadella, B.A.*

TEIL 1: ERSTRAHLUNG

Das British Flying Saucer Bureau hat eine statistische Analyse aller Sichtungen durchgeführt, die sich in seinen Akten befinden. Aus dieser Analyse geht hervor, daß 78% aller Nacht-Sichtungen die beobachteten Objekte als leuchtend beschreiben. Die Leuchtkraft reicht offenbar von einem dumpfen Schein bis zu einer brillanten, flammenden Ausstrahlung. Die Farbe scheint von bläulich-grau oder bläulich-grün über lila bis hin zu rot, orange und weiß zu reichen. Diese große Vielfalt an Erstrahlung ist eine der verwirrendsten Eigenschaften der Untertassen. Darüber hinaus wurde beobachtet, daß eine Anzahl von Untertassen die Farbe ändern, während sie beobachtet werden. Hier ist interessant, daß dieser Farbwechsel immer mit einer Bewegungsänderung verbunden zu sein scheint.

Eine Sichtung, die dieses Verhältnis erhellt und zugleich viele andere Merkmale der Fliegenden Untertassen, mit denen ich mich beschäftigen werde, ist es wert, vollständig zitiert zu werden, da es eines der am wenigsten bekannten und doch eines von den lebendigsten Berichten ist, die ich bisher gesehen habe.

Ein Konstrukteur aus der kleinen Bergbaustadt Kerkrade in Holland schickte folgenden Bericht an die Zeitschrift CIVILIAN SAUCER INVESTIGATION (Vol. 4):

Ich ging um Mitternacht spazieren. Alles war ruhig. Plötzlich wurde meine Aufmerksamkeit auf ein blau-grünes Licht mittlerer Intensität gelenkt, das im Osten durch den Himmel lief. Es kam in einem eleganten Sturzflug herunter und verlangsamte sich dann. Zuerst dachte ich, es wäre ein Meteorit, aber es hinterließ keine Feuerspur, wie sie es tun. Es kam langsam auf mich zu und so nah, daß ich es sehr deutlich sehen konnte. Ich habe einen Test gemacht: Wenn du wissen willst, wie groß ich es gesehen habe, nimm einen Teller, halte ihn auf Armeslänge, hebe den Teller dann etwas höher als die Schädeldecke und sieh ihn dir an. Das ist genau die relative Größe des Objekts, das ich gesehen habe. Während des Fluges und als es stillstand, war kein Geräusch zu hören. Seine Farbe war grau. Als es herabkam, gab es ein blaugrünes Licht ab. Sobald es angehalten hatte, verschwand das Licht. Nachdem ich es ein paar Minuten intensiv angeschaut hatte, fühlte ich ein sehr unangenehmes Gefühl in meinen Augen, sie fühlten sich irritiert an, dasselbe Gefühl, wie nachdem man länger auf einen schlechten Fernsehbildschirm gestarrt hat. Plötzlich schoß es davon und vollzog dabei mehrere spitze Winkel. Zur gleichen Zeit erschien der blau-grüne Farbton erneut. Alles in allem war es für etwas mehr als eine Minute zu sehen.

Ich möchte nun auf die Eigenschaften der Orgon-Erstrahlung eingehen.

Als Reich 1937 an seinen Bion-Experimenten arbeitete, entwickelte er eine heftige Konjunktivitis im Auge, mit der er seine Kulturpräparate durch das Mikroskop beobachtet hatte. Dieselben Kulturen erzeugten auch eine Rötung der Haut. Um sie zu isolieren und mehr über die Strahlung zu erfahren, die von ihnen ausging, nahm er die Kulturen und brachte sie in einen dunklen Kellerraum, um dort Beobachtungen zu machen.

Und so beschrieb er, was er sah:

Die Beobachtungen im Dunkeln waren irgendwie „unheimlich“. Der Raum wurde nach Gewöhnung der Augen statt absolut schwarz grau-bläulich. Ich sah neblige Schwaden, bläuliche Lichtstriche und fliegende Punkte. Tief violette Lichteindrücke schienen wie aus den Wänden und von Gegenständen herzukommen. Diese Lichteindrücke, durchwegs blau oder blaugrün, wurden stärker, die einzelnen Striche und Pünktchen wurden größer, wenn ich eine Lupe vor meine Augen hielt. Schwarze Brillen schwächten die Eindrücke ab. (…) Nach ein oder zwei Stunden Aufenthalt im Kellerraum schmerzten meine Augen und wurden gerötet. Eines Abends verbrachte ich fünf Stunden im Kellerraum in einem Zuge. Nach etwa zwei Stunden konnte ich deutlich meine Handfläche leuchten sehen, ebenso meine Hemdärmel und (im Spiegel) auch mein Kopfhaar. Der blaue Schimmer lag wie ein unscharfer, langsam bewegter, graublau leuchtender Dunst um meine Gestalt und um Gegenstände im Raum. Ich gestehe, daß ich erschrak. (…) Die Strahlung irritierte die Sehnervem sehr. Ein Kaufmann, der mir einen Apparat besorgt hatte und einmal teilnahm, sagte: „Es ist mir, als ob ich lange in die Sonne geschaut hätte.“ (aus Der Krebs, Fischer TB, S. 104f)

Die Kraft dieses Effekts war der unmittelbare Anreiz zum Bau des ersten experimentellen Orgonakkumulators und Ausgangspunkt für die vielen Techniken, um die Existenz der Energie objektiv zu messen, aufzuzeichnen und zu demonstrieren. Viele Experimente im Orgonakkumulator führten zu der Annahme, daß Orgonenergie in drei Grundzuständen existiert: bläulich-graue nebelartige Formationen, tief blau-violette Leuchtpunkte und schnelle weißliche Strahlen. Sie wechselt vom nebelartigen zum strahlenförmigen Zustand, wenn sie durch einen Reiz stark erregt oder gereizt wird. Die hauptsächlichen Reize sind metallische Substanzen, die Nähe eines anderen Orgonsystems (zum Beispiel die Anwesenheit eines Menschen im Akkumulator) oder eine elektrische Entladung. Zu diesen wurde später der intensivste Reiz von allen hinzugefügt – die Kernenergie.

Der klarste Beweis sowohl der fundamentalen blauen Farbe von Orgon, als auch der Verschiebung zu Weiß, wenn gereizt, wird durch einige Experimente erbracht, die Reich mit einer Standard-Vakuumröhre durchführte, wie sie in der elektronischen Forschung verwendet wird. Er fand heraus, daß Vakuumröhren, die über mehrere Wochen Orgon in einem Akkumulator aufsaugen konnten, bläulich-violett leuchten, wenn eine Spannung von 600-700 Volt durch sie geleitet wird. Außerdem ist die Erstrahlung an den Elektroden heller, bis hin zu Weiß, und tendiert mehr zum bläulichen Violett zur Mitte der Röhre hin. Wird die Spannung, also der Anregungsreiz, erhöht, leuchtet schließlich die ganze Röhre weiß.

* Abdruck der Übersetzung aus dem Englischen mit freundlicher Genehmigung des Autors, Dr. Boadella. Der Originalaufsatz „Orgone Energy, Love and Space Ships“ findet sich in der von Paul und Jean Ritter in Nottingham, England herausgegebenen Zeitschrift Orgonomic Functionalism, Vol. 2 (1955), No. 5, S. 287-306.

Orgonometrie (Teil 2): Kapitel 2.f.

6. November 2015

orgonometrieteil12

1. Zusammenfassung

2. Die Hauptgleichung

a. Die Auffächerung der Hauptgleichung

b. Kreiselwelle und Pulsation

c. Welle, Puls, Expansion und Kontraktion

d. Ladung und Entladung

e. Erstrahlung und Anziehung

f. Schein, Sein, Trennen und Verbinden