Posts Tagged ‘Esalen’

Wilhelm Reich, Reichist

23. Oktober 2018

Doktrinen wie der Marxismus und die Psychoanalyse, die in der Rückschau die gesamte Aufmerksamkeit okkupieren, waren in Wirklichkeit zu ihrer Zeit nur Teil von, nur jeweils ein Ausdruck unter vielen von entsprechenden umfassenden Bewegungen. Bei beiden waren es zwei Reaktionen auf den Kapitalismus: beim Marxismus war es die „soziale Bewegung“ und bei der Psychoanalyse die, wenn man so will, „surrealistische Bewegung“. Die erstere wehrte sich gegen die Zerstörung der alten Sozialstrukturen durch den Druck der kapitalistischen Rationalisierung, die letztere gegen die entsprechende Okkupation des Innenlebens. Reichs Sexualökonomie war Teil der umfassenden „Mentalhygiene-Bewegung“ der Zwanziger Jahre, die im Lichte der modernen Medizin das antike Ideal eines gesunden Geistes in einem gesunden Körper wiederbeleben wollte und zwar für die Massen der arbeitenden Bevölkerung. Ähnliches läßt sich über die Orgonomie sagen. Die entsprechende umfassende Bewegung wird anhand des „Reichianismus“ evident.

Die Orgonomie ist Teil jener „Wellness-Bewegung“, die seit vielen Jahrzehnten in Frauenzeitschriften evident wird, Yoga, Tai-Chi, Thai-Massage, Feldenkrais, Alexander-Methode, etc. Nicht zuletzt aber die schier unzähligen „neo-Reichianischen“ Therapien. Reich war sich dieses Zusammenhangs durchaus bewußt.

Myron Sharaf zeigte Reich einmal einen Artikel aus dem Magazin Look, in dem Übungen zur Lockerung von Körperverspannungen vorgestellt wurden, die jetzt durch Esalen und andere Encounter-Schauplätze populär werden. „Ich war wütend“, schrieb Shraf, „weil die Übungen oberflächlich wirkten und weil seine [Reichs] eigene tiefere Arbeit nicht erwähnt wurde. Aber zu meiner Überraschung lächelte Reich in einer wohlwollenden Weise und sagte, solche Bemühungen seien gut, sie gehörten zu einer allgemeinen kulturellen ‚Aufweichung‘, die den Weg für ein tieferes Gewahrsein bereite.“ Zu anderen Zeiten kritisierte Reich derartige Entwicklungen scharf. (David Boadella: Editorial zu Energy and Character, Vol. 3, No. 1, Jan. 1972, S. ii)

Orgontherapie nach Wilhelm Reich

3. Januar 2017

In vieler Hinsicht ist die Orgonomie mit Reich gestorben. Er hatte wohl immer wieder Mitarbeiter, etwa Biologen, die ihr Fachwissen einbrachten, doch imgrunde wurde die Orgonforschung von ihm allein getragen. Der einzige Bereich seiner Tätigkeit, der sich selbst trug und den er Ende der 1940er/Anfang der 1950er Jahre selbst weitgehend an andere abgetreten hatte, war die Orgontherapie. Er machte seinen Schüler Elsworth F. Baker, Psychiater und ausgebildeter Psychoanalytiker, für diesen Bereich zuständig. Beispielsweise war es Baker, der so etwas wie der „Familienpsychiater“ der Familie Reich war und zu Reichs Lebzeiten die Zeitschrift Medical Orgonomy herausbrachte. Nach Reichs Tod behauptete Baker, Reich habe ihm bei ihrem letzten Treffen vor seinem Gefängnisaufenthalt gesagt, daß er sich von allen anderen Orgonomen distanzieren solle und zusammen mit neu von ihm ausgebildeten Therapeuten die Orgonomie neu aufbauen sollte. Das ist glaubhaft, weil Reich zuvor ähnlich gehandelt hatte, etwa nach seinem Rauswurf aus der Internationalen Psychoanalytischen Vereinigung 1934, nach dem Scheitern der Sexpol 1936, seinem Fortgehen aus Skandinavien 1939 und den Belastungen, die mit der Pressekampagne, den Auseinandersetzungen mit der Gesundheitsbehörde und dem ORANUR-Experiment (1951) nach 1947 aufbrachen und die Orgonomie bereits vor seinem Tod grundlegend umformte.

Es kam, wie es kommen mußte: zu einem unheilbaren Bruch zwischen Baker und der überwiegenden Mehrheit von Reichs anderen Mitarbeitern. Ein Faktor war auch, daß, bis auf Michael Silvert, Baker der einzige Schüler Reichs war, der von Anfang an ein Konservativer war, während alle anderen mehr oder weniger linksliberal eingestellt waren und sich nur anpaßten, als Reich beispielsweise verkündete, daß „die Orgonomie“ Eisenhower bei seiner Wahl unterstütze. 1967 brachte Baker ein Buch heraus, Der Mensch in der Falle, in der er die drei Tabus einer gepanzerten Gesellschaft anging: Sexualität, Religion und Politik. In den ersten beiden Bereichen bestand von jeher Konsens unter Reichs Anhängern, aber Baker machte sich daran, Reichs entsprechenden Ausführungen aus den 1950er Jahren über Liberale (im amerikanischen Sinne, also Linke) und Konservative zu systematisieren. Die Kernaussage war, daß eine erfolgreiche Orgontherapie die Patienten konservativer machen würde. Wenn sie mehr in Kontakt zu ihrem „bioenergetischen Kern“ kommen, beginnen sie sich mit „dem Eigenen“ zu identifizieren, statt mit haltlosen „humanistischen“ Ideologien.

Derartige Ideen formulierten Baker und seine Schüler genau zu jener Zeit, als Amerika in Aufruhr geriet und die gesamte Kultur sich dramatisch nach links verlagerte, wobei neben Herbert Marcuse auch „Wilhelm Reich“ eine nicht unbedeutende Rolle spielte. Zur gleichen Zeit bildete sich eine neue therapeutische Kultur heraus (Esalen, Encounter Groups, die Urschrei-Therapie, Reichs Schüler Alexander Lowen und seine „Bioenergetik“ wurden ungemein populär, etc.), als Baker streng darauf beharrte, daß ausschließlich voll ausgebildete und von den Fachverbänden anerkannte Psychiater Orgontherapeuten sein konnten. Baker war so etwas wie der ultimative Spielverderber.

In seinen letzten Jahren hatte Reich mit einer therapeutischen Herangehensweise experimentiert, bei der er sehr schnell mit der Auflösung des Körperpanzers voranschritt in der Hoffnung, daß sich die damit erreichten Ansätze von Genitalität im Laufe der Zeit selbst konsolidieren würden. Baker beharrte weiter auf dem „traditionellen“ Ansatz, bei dem mehr Nachdruck auf die Charakteranalyse gelegt wurde und Zeit keine Rolle spielen durfte. Auch stellte sich im Laufe der Zeit heraus, daß gerad der heutige Mensch, d.h. der Mensch in der antiautoritären Gesellschaft mehr Charakteranalyse benötigt.

Ein weiterer Faktor der Spaltung war der Orgonenergie-Akkumulator. In seinem Buch Der Mensch in der Falle hatte er sorgsam jede Erwähnung des Akkumulators vermieden und auch in dem seit 1968 erscheinenden Nachfolgeorgan von Medical Orgonomy, der Zeitschrift Journal of Orgonomy wird der Akkumulator ausschließlich in Zusammenhang mit Tierexperimenten und physikalischen Messungen erwähnt. Das mußte wie der ultimative Verrat an Reich erscheinen, zumal Baker bereits zu Reichs Lebzeiten ganz und gar nicht einverstanden war, wie Reich mit den Gesundheitsbehörden umging. Reich wollte offensiv für sein Recht kämpfen Menschen mit dem Akkumulator zu helfen, während Baker dafür plädierte, alles den Rechtsanwälten zu überlassen. Nach Reichs Tod schrieb Baker der FDA, daß er nichts mit dem Akkumulator zu tun habe und auch nichts zu tun haben wolle. Das hat einen zweifachen Hintergrund: erstens Angst, daß den heutigen Orgonomen das gleiche widerfahren könnte wie Reich selbst und zweitens ist da die berechtigte Angst vor den Berufsverbänden und Versicherern mit horrenden Regreßforderungen und einem effektiven Berufsverbot. In Europa besteht dieses Problem zum Glück nicht in diesem Ausmaß.

Hier zeichnet sich auch das eigentliche Problem der heutigen Orgonomie ab: Psychiater sind in den USA dermaßen in ein System aus überbordender Bürokratie und einem Berufsbild eingespannt, das sich ausschließlich um „Gehirnchemie“, das Verabreichen von Psychopharmaka und das „Management“ des Falles erschöpft (d.h. die Zuweisung an Neurologen, Internisten, etc. und vor allem an neuerdings weitgehend nichtmedizinische Psychotherapeuten), daß das Berufsbild des klassischen Psychiaters, der sich zum Orgonom fortbilden kann, zunehmend verschwindet. Es fehlt schlicht der Nachwuchs. Andererseits wäre es ziemlich absurd Nichtmediziner als Körpertherapeuten auszubilden und Nichtpsychiater angesichts einer Bevölkerung auszubilden, die zunehmend psychiatrisch auffällig ist („Frühstörungen“, Substanzmißbrauch, zerrüttete Familien, etc.).

Um was es hier zentral geht, kann man sich am Beispiel Alexander Lowens, dem Begründer der „Bioenergetik“ vergegenwärtigen. Er war einer der ersten Schüler Reichs in Amerika, aber leider nur Rechtsanwalt und Gymnastiklehrer. Deshalb wurde er von Reich aufgefordert Medizin zu studieren, wenn er wirklich als Therapeut arbeiten wolle. Dies tat Lowen dann auch unter großen persönlichen Opfern in der damals noch billigen Schweiz. Als er nach seiner Rückkehr nach Amerika aber auch noch Psychiater werden sollte, verließ er die Orgonomie unter dem Vorwand sie sei zu „kultisch“ geworden. Die Krankheitslehre, die er dann aber in einer Reihe von Büchern ausbreitete, zeigte genau das: den eklatanten Mangel an psychiatrischen Kenntnissen, so daß sein System geradezu gemeingefährlich ist, auf jeden Fall aber Verwirrung stiftet.

Warum Reich Marx als obsolet betrachtete (Teil 7)

4. Juli 2014

Im Journal of Orgonomy haben Dr. Ellsworth F. Baker, und andere nicht weniger qualifizierte orgonomische Ärzte, die quacksalberische und gemeingefährliche Art angeprangert, mit der verschiedene „Reichianische Therapeuten“, „Bioenergetiker“, Urschrei-Provozierer etc. die Medizinische Orgonomie mißbraucht haben. In der typisch arroganten Art und Weise des „kleinen Mannes“ (siehe Reichs Rede an den Kleinen Mann), verschlimmern sie den Zustand ihrer meist Reich-gläubigen Opfer, wenn ihre Anstrengungen überhaupt irgendein Resultat zeitigen.

Ich muß gestehen, daß intern der inzwischen verstorbene italienische „Orgontherapeut“ Federico Navarro immer wieder für Erheiterung bei uns sorgt. Insbesondere seine Behauptung, Glatzenbildung bei Männern hätte etwas mit „okularer Panzerung“ zu tun!

Mir persönlich gefällt besonders seine urkomische Erklärung des Faschismus: er sei, soweit ich das im Navarroschen Wortdschungel ergründen kann, Ausdruck der Blockierung des Halses!

Und noch mehr Hals: Die drei Instinkte Schlaf, Hunger und Sex seien „Ausdruck des Selbsterhaltungstriebes (…), den wir gerade im Hals lokalisieren“!

Genauso wie die bereits in Teil 4 erwähnte Gerda Boysen („Biodynamik“) war Navarro „Schüler“ des Orgontherapeuten und Psychologen Dr. Ola Raknes. Raknes war der älteste und treuste Schüler Reichs und einer der wenigen, mit denen Reich auch eine engere persönliche Beziehung eingegangen ist. Später war Raknes Fellow des American College of Orgonomy. Hier sieht man ihn rechts, neben ihm Elsworth Baker und links Paul Mathews Mitte der 1960er Jahre:

Wie konnte solche ein unglaublich verdienstvoller und kompetenter Mann Monster wie Frankenstein schaffen?

Lois Wyvell schrieb 1982 in ihrer Zeitschrift Offshoots of Orgonomy (V), daß Raknes

im Übermaß verständnisvoll und tolerant war, was ihn dazu brachte, mit einigen der trügerischen Neo-Reichianer zusammenzuarbeiten, im besonderen den Marxistisch orientierten italienischen „Reichianern“. Er verursachte dadurch einigen Schaden in seinen letzten Jahren, in denen er Anerkennung suchte, was verständlich aber nicht entschuldbar ist; unerfüllte Bedürfnisse des Ego dominieren oft das Verhalten greiser Menschen. Ola war nicht fähig auf irgendetwas zu bestehen. Sogar bei seinen Schülern bestand er nicht auf die Existenz der Orgonenergie, sondern brachte sie soweit in Reichs Arbeit hinein, wie sie bequem gehen konnten.

Hier sieht man besonders klar, daß der Reichianismus der Krebs der Orgonomie ist, der sich nur dort festsetzen kann, wo das „Gewebe“ sich in einem energetischen Verfallsprozeß befindet. Genauso wie Modju sich nach dem ersten Weltkrieg und der Weltwirtschaftskrise in Rußland und danach in Deutschland festsetzen konnte.

Ein Beispiel war Reichs Tochter Dr. Eva Reich. Ihr Bruder Peter Reich schrieb 1973 dazu in Der Traumvater (München 1975):

Das Auf und Ab in der Diskussion um das Werk Reichs und seine Problematik veranlaßte Eva zu einer Haltung, die sie als „übernatürliche Abkehr“ von den Machtkämpfen bezeichnete.

1974 erhielt sie eine Einladung zu einem „Reichianischen“ Kongreß in Esalen, an dem auch Raknes teilnahm.

Über diese Veranstaltung schrieb der Orgonom Michael Glass (Journal of Orgonomy, Nov 1975):

Was am wenigsten zum Ausdruck kam, war Bescheidenheit. Du bekommst den Eindruck, daß mit wenigen Ausnahmen es eine Sache persönlicher Ambitionen der Vortragenden war, die sie nach Esalen führte. Da gab es wenig „Reich sagte…“ oder „Reich hat entdeckt…“, sondern sehr viel „Für mich bedeutet Reichs Idee…“, „Nach meiner Meinung…“ oder „Ich habe besonders Reichs Konzept über … brauchbar gefunden…“. Wenige waren Willens über den eigentlichen Reich zu sprechen; die meisten wollten für sich selber Werbung machen.

In einer kurzen Lebensbeschreibung von Eva Reich in emotion Nr. 8 wird ausgeführt, daß sich an diese Konferenz weitere Einladungen anschlossen.

Seitdem reist Eva Reich um die ganze Welt, um Vorträge zu halten mit dem Schwerpunkt Neurosenprophylaxe und Selbststeuerung von Geburt an. Außerdem leitet sie Selbsterfahrungsgruppen, in denen sie Techniken der „emotionalen ersten Hilfe“ lehrt. Ende 1986 besucht sie auf Einladung des „Ströme Zentrum für Reichianische Körperarbeit“ West-Berlin zum zweiten Mal, diesmal für einen ganzen Monat.

Weiter schreibt der leitende Kopf der Ströme über sie:

„I’m a social reformer, not a therapist“, ist ein Satz, den ich oft von ihr vernahm. Sie zeigt und deutet auf das, was in einfachen Schritten zu tun ist, vermeidet Universalrezepturen und großspurige Theorien, sie lehrt radikal, d.h. an die Wurzel gehend, und die „Wurzel für den Menschen ist der Mensch selbst.“ (Karl Marx)

Im Band I der Marx-Engels-Werke (herausgegeben vom Institut für Marxismus-Leninismus beim ZK der SED) heißt es auf Seite 385:

Radikal sein ist die Sache an der Wurzel fassen. Die Wurzel für die Menschen ist aber der Mensch selbst.

Folglich gelte der „kategorische Imperativ alle Verhältnisse umzuwerfen, in denen der Mensch ein erniedrigtes, ein geknechtetes, ein verlassenes, ein verächtliches Wesen ist“.

Ist wirklich der Mensch der Urgrund des Menschen? So etwas kann nur der von seinem Kern abgetrennte modern-liberale Charakter von sich geben. Nach Reich ist

die soziale Existenz des Lebewesen Mensch (…) bioenergetisch betrachtet an sich nur ein kleiner Gipfel auf dem gigantischen Berg seines biologischen Daseins. (Ausgewählte Schriften)

Dies haben die sogenannten „Reichianer“ nie verstanden; daß Reich mit der Entdeckung des Orgons (erst als Strömungsempfindung, dann als „Bioelektrizität“, in den Bionen und schließlich in der Atmosphäre) so „radikal“ wurde, daß Marx‘ Ansichten im Vergleich dazu absolut irrelevant sind! (Wenn sie es nicht ohnehin schon wären…) So gilt auch, was das „Umwerfen der Verhältnisse“ betrifft, für die Orgonomie einzig die Reproduktion dieser Verhältnisse in unseren Kindern zu verhindern. Wofür Eva Reich ja auch weltweit eingetreten ist! Nur daß sie dabei den Feinden ihrer und ihres Vaters Arbeit in die Hände gefallen ist – wie sich spätestens Mitte der 1990er Jahre herausstellte, als die Berliner „Wilhelm-Reich-Gesellschaft“ per Abstimmung beschloß, daß es die Orgonenergie nicht gibt.

Betrachten wir die „ökonomisch-philosophischen Manuskripte“ von 1844, die Marx kurz nach der oben zitierten „Einleitung zur Kritik der Hegelschen Rechtsphilosophie“ geschrieben hat. Als Bernd Senf diesen frühen Marx via Erich Fromm kennenlernte,

konnte ich die Begeisterung allmählich nachvollziehen. Die Sprache bei Marx war zwar unheimlich schwierig, aber die Gedanken, die er in seiner Entfremdungstheorie formuliert hatte, drückten für mich eine tiefe Menschlichkeit aus – ganz anders als in meinen Vorurteilen, wo ich Marx und Marxismus lange Zeit eher mit Unmenschlichkeit gleichgesetzt hatte und davor zurückgeschreckt war (nach dem Motto: Marx-Marxismus-Kommunismus-Stalinismus-Massenmord). (emotion 5:125)

In seinen Schriften über Entfremdung schrieb Marx z.B. über den „rohen Kommunismus“, den er später „Diktatur des Proletariats“ nannte und der nach dem Umwerfen aller Verhältnisse, „in denen der Mensch ein erniedrigtes, ein geknechtetes, ein verlassenes, ein verächtliches Wesen ist“, wie folgt auftritt: Der „rohe Kommunismus“ wolle

alles vernichten (…), was nicht fähig ist, als Privateigentum von allen besessen zu werden; er will auf gewaltsame (Hervorhebung von Marx!) Weise von Talent etc. abstrahieren. (…) [Man denke an Marx‘ spätere Arbeitswerttheorie!] die Bestimmung des Arbeiters wird nicht aufgehoben, sondern auf alle Menschen ausgedehnt; (…) Wie das Weib aus der Ehe in die allgemeine Prostitution, so tritt die ganze Welt des Reichtums (…) in das Verhältnis der universellen Prostitution mit der Gemeinschaft (…) indem [der rohe Kommunismus] die Persönlichkeit des Menschen überall negiert (…).

Marx war dergestalt Prophet des Roten Terrors. Die Trotzkistische „romantische“ Phase beschrieb 1927 Prof. Paul Miljukow, einst Führer der „Kadetten“ (die konstitutionellen Demokraten der Russischen Revolution), wie folgt:

Jede Abteilung der Tscheka in der Provinz hatte ihre eigenen, von ihr bevorzugten Foltermethoden. In Charkov wurden die Leute skalpiert und von den Handknochen „Handschuhe“ abgezogen. In Voronez setzte man die Gefolterten nackt in Fässer, die innen mit Nägeln ausgeschlagen waren und brachte die Fässer ins Rollen; man brannte den Opfern einen fünfzackigen Stern in die Stirn, und den Priestern setzte man einen Kranz aus Stacheldraht auf. In Caricyn und Kamysin zersägte man die Knochen mit einer Säge. In Poltava und Kremencug setzte man die Opfer auf einen Pfahl. In Ekaterinoslav kreuzigte und steinigte man sie. In Odessa briet man die Offiziere im Ofen und zerriß sie in Stücke. In Kiew legte man sie in einen Sarg mit einem sich bereits zersetzenden Leichnam, begrub sie lebendig und grub sie nach einer halben Stunde wieder aus. (z.n. Michael S. Voslensky: Sterbliche Götter, Erlangen 1989)

Hoevels hätte sich sicherlich köstlich amüsiert, denn das Foltern „der Üblen“ ist ja, nach seiner eigenen Aussage, sein Weg zur Regulierung der „psychischen Energie“!