Posts Tagged ‘Mitmenschen’

Devin Townsends WHY? – ein orgonomischer Blick

13. Oktober 2019

Das Lied handelt davon, daß ein Paar bei irgendeiner Party bzw. einem anderen Event ist, der Mann seiner Partnerin sagt, sie sehe blaß aus, alle ihre Freunde würden schon gucken und warum sie davonlaufen sollen, wenn sie doch ganz einfach weggehen könnten. Das ist die große Frage des Liedes „Warum!“ Warum weglaufen, wenn man einfach weggehen kann? Was macht diese Alternative so unglaublich bemerkenswert? Beim Weggehen, folgt man seinen Gefühlen, beim Weglaufen, flieht man vor ihnen! Beim Weglaufen flieht man vor seinem bioenergetischen Kern, beim Weggehen folgt man ihm.

Er fragt sie, ob sie nach innen schaue. Die Wölfe seien doch noch lebendig, d.h. die Domestizierung („Verhundung“) ist noch nicht abgeschlossen. „Die Wölfe sind lebendig und unser gesamter Glaube, unser gesamter Glaube ist falsch.“

Warum vor dieser Wahrheit weglaufen, wenn man doch einfach von dannen ziehen kann und diese domestizierte und verlogene Gesellschaft hinter sich lassen kann.

Alles, was wir langsam fühlen, also dem wir uns stellen, wird sich entwirren, während uns unsere Ängste uns nach unten ziehen. Wir schwanken hin und her, wälzen uns vor aller Augen auf dem Boden, schwanken zwischen unserem Stolz und dem Gefühl irrelevant zu sein, aber wir können ohnehin nicht für die denken, die leiden werden.

Liebling, geht es dir gut?
Schau dir deine Angst an
Und unser ganzes Schicksal ist, daß alle an alle glauben!

Aber warum weglaufen?
Warum?
Wenn wir einfach weggehen können…

Warum, warum, warum?

Solche Lieder haben es an sich, daß man sie nicht bis in jedes einzelne Wort entschlüsseln kann. Das könnte nicht mal der Dichter selbst. Hinzu kommen Metrik und Reim, Slang und nicht nachvollziehbare Anspielungen. Außerdem ist es eben ein Lied, das nicht gelesen, sondern gehört werden soll – es geht um Gefühle, nicht um Analyse. Und schließlich schlichtweg um Singbarkeit, unabhängig von jedem Sinngehalt. Trotzdem sehe ich in dem Lied eine Beschreibung der gepanzerten Gesellschaft, ihres Irrsinns und der Sehnsucht, die Falle einfach zu verlassen, statt vor allem immer nur wegzulaufen. Bemerkenswerte Einsichten bei jemandem wie Devin Townsend, der wahrscheinlich noch nie etwas von Reich und der Orgonomie gehört hat.

Der Cartoon zum Lied hat auf den ersten Blick nichts mit dem Inhalt des Liedes zu tun, doch das macht gerade seine Besonderheit aus, denn der Zeichentrick ist sogar noch orgonomischer als das Lied selbst:

Die Gesellschaft (die Raumstation) hält immer Abstand zum Kern (dem Schwarzen Loch), schließlich flippt ein Passagier aus, verläßt die Falle und fliegt in den Kern, wo er sich selbst umarmt und zu seinem wahren Selbst wird – ein Riese, für den die gepanzerte (farblose schwarz-weiß) Gesellschaft des Kleinen Mannes nichts bedeutet. Er hat die Falle verlassen.

Daß dies keine willkürliche Deutung ist, zeigt das Folgevideo:

Erinnere dich, um Gottes Willen, erinnere dich. Machen wir zusammen diesem ganzen Wahnsinn ein Ende. Wobei das „Zusammen“ nicht nur den Mitmenschen betrifft, sondern auch deine Verslöhnung mit dir selbst! Beides ist untrennbar miteinander verbunden.

Wach auf!

Die Selbstsucht des Liberalen

15. April 2018

Der Konservative lebt (wenn auch mystisch verzerrt) aus seinem biologischen Kern heraus, der Liberale („Linke“) ist von diesem Kern getrennt und lebt ganz in der sozialen Fassade. Diese Trennung vom biologischen Kern geht einher mit einer Trennung von den Mitmenschen (Selbstsucht) und vom Kosmos („Atheismus“).

Beim Linken dreht sich alles um ihn selbst. Alles dreht sich um das ach so kostbare Ego. Für die Nation, die Familie, den religiösen Glauben, für Traditionen, etc. empfindet er nur Verachtung. Für Mutti war er ein Gott, entsprechend tritt er für den Sozialismus ein, der ihn vor aller Konkurrenz schützt. Wenn er sich opfert, dann nie für andere, sondern aus Protest, weil es nicht nach seinem Willen geht, oder um hinter seine hohlen „Ideale“ ein Ausrufungszeichen zu setzen. Man denke nur an die Selbstmorde der RAF-Mitglieder in Stammheim.

Der Konservative nimmt sich nicht so wichtig. Instinktive weiß er, daß er Teil einer Kette ist, die von der Vergangenheit in die Zukunft reicht, ein winziger Teil eines Ganzen, das für ihn auf ewig unüberschaubar bleibt. Deshalb glaubt er nicht an gesellschaftliche und ökonomische „Eingriffe“. Gleichzeitig ist sein Selbstgefühl und sein Selbstbewußtsein nicht so prekär wie das des Linken, denn der Konservative weiß, wo er steht, kennt seine Identität und kann sich wenn nötig durchsetzen. Sein „Ich“ hat sozusagen Substanz, so daß er sich niemals für eine bloße Idee wie den „Weltfrieden“ opfern würde, sondern allenfalls, wie im Tierreich üblich, für seine Gene. Der Linke haßt Kinder, ermordet sie („Schwangerschaftsunterbrechung“) auf dem Altar seiner „Selbstverwirklichung“ und zerstört die Zukunft der weniger Überlebenden. Für Reichs Konzept „Kinder der Zukunft“ hat er von jeher nur Verachtung übrig.

Es stimmt zwar, daß im Realsozialismus das Wort „Ich“ tabu war und bei den heutigen Linken das „Wir“ im Mittelpunkt steht, aber das ist alles hohl. Der Staat tat alles, um die Menschen zu einer homogenen Masse von lauter Einzelnen ohne Vergangenheit und ohne Verortung zu machen, die sich nicht autonom organisieren können. „Fraktionsbildung“ war die große Sünde. Und das rot-grüne „Wir“ gilt immer nur einer rein abstrakten Menschheit. Kaum sagt jemand auf eine inhaltlich substantielle Weise „wir“ (etwa „wir Deutschen“), wird er niedergeknüppelt. Auch im täglichen Umgang wird man kaum kältere und rücksichtslosere, ja gemeinere Menschen finden als Linke. Dieses Gesocks hat kein Vaterland, keine Vergangenheit und – keine Zukunft!