Posts Tagged ‘Vorfahren’

Arbeitsdemokratie, Emotionelle Pest und Sozialismus (Teil 25)

16. Februar 2021

Wer bin ich? Die Frage stellen vor allem Schizophrene, die wegen ihres diffusen Energiefeldes keine eigene Identität haben. Die Frage nach der Identität ist schlichtweg eine Frage nach der Grenze. Wo höre ich auf und wo fangen die anderen bzw. wo fängt meine Umwelt an? Auf diese Weise habe ich eine Identität und kann für meine Interessen einstehen. Das gilt für Individuen, unterschiedlichste Vereinigungen und geschäftliche Unternehmungen (man denke nur an das Stichwort „corporate identity“) und natürlich für Nationen. Wobei Nationen eine Sonderrolle einnehmen, denn die sind definiert als die größtmögliche Gruppe, zu der ich als Individuum noch eine emotionale Beziehung aufbauen kann. Es sind Menschen, mit denen nicht nur ich, sondern auch meine Vor- und Nachfahren schicksalhaft verbunden sind und mit denen ich den gleiche Sprach- und Kulturraum teile.

Das Gegenteil des „endgrenzten“ Schizophrenen ist der Neurotiker, der in jeder Hinsicht „begrenzt“ ist. Er ist es, den Reich in seiner Rede an den kleinen Mann anspricht. Früher, im autoritären Zeitalter, war er der typische Nationalist und Rassist, dessen ganzes Leben darum kreiste, sich von den Fremden und denen „da unten“ abzugrenzen. Über Jahrhunderte war er der Fluch der Menschheit, weshalb man auch Verständnis für den Haß auf Donald Trump und dessen nationalistische Botschaft haben muß. Ebenso ist verständlich, daß Reich zu seiner Zeit alles daran setzte, gegen diese Beschränktheit anzuschreiben, wobei seine Argumentation stets um den Verweis auf das gemeinsame Funktionsprinzip kreiste. Angesichts der „Amöbe im Menschen“ bzw. des „Wurms im Menschen“ war der Verweis auf landsmännische oder gar „rassische“ Unterschiede geradezu irrwitzig.

Das änderte sich alles drastisch mit dem Aufkommen der antiautoritären Gesellschaft kurze Zeit nach Reichs Tod, die vor allem durch zweierlei gekennzeichnet ist: 1) beim Individuum die Verlagerung von der muskulären („neurotischen“) Panzerung zu einer okularen („schizophrenen“) Panzerung; und 2) die komplette „Entgrenzung“ auf allen nur denkbaren Ebenen von der „Globalisierung“ bis hin zum Gendermainstreaming. Menschen, die ohnehin „gaga“ sind, wird so alle Möglichkeit der Identifikation genommen. Sie wissen ja nicht mal mehr, ob sie Männlein oder Weiblein sind!

Die „metaphysische“ Grundlage der anti-autoritären Gesellschaft

17. August 2018

Die Funktion Raum ist ein zivilisatorischer Faktor, weil sie verhindert, daß ich mich in Belange einmische, von denen ich keine Ahnung habe, die mich nichts angehen und wo das Unheil, das ich gegebenenfalls anrichte, keine Konsequenz für mich hat, so daß ich vollkommen hemmungslos agiere. Beispielsweise führt „Fortschritt“, den Europäer nach Afrika bringen (etwa indem sie ein tiefes Bohrloch für Trinkwasser finanzieren), zu noch mehr Elend, u.a. weil die Leute noch mehr Kinder in die Welt setzen und sich noch mehr Schafe und Ziegen anschaffen, die die Umgebung kahlfressen. Die räumliche Distanz verhindert solche Eingriffe bzw. verhinderte, denn in den letzten 500 Jahren hat der technische Fortschritt diesen Planeten immer kleiner gemacht. Mittlerweile ist der Raum dank des Internets sogar ganz verschwunden, jedenfalls was die Information betrifft. Es ist vollkommen gleichgültig von welchem Ort aus ich meinen Blog betreibe!

Die Funktion Zeit wirkt zivilisatorisch, weil sie bedingt, daß wir nicht selbstsüchtig im Jetzt leben, nach dem Motto „Nach mir die Sintflut!“, sondern unseren Vorfahren und Nachkommen verpflichtet sind. Früher gab es Familienunternehmen, die der Tradition verpflichtet waren und für die Kinder, die das ganze einmal übernehmen würden, arbeiteten. Heute ist dem Manager die Firma fremd und egal; er will seinen Bonus, etwa indem er durch Verkauf der Produktionsmittel, die dann vom Eigentümer teuer geleast werden müssen, kurzfristig Geld in die Kasse eben dieses Eigentümers bringt. Der freut sich, bis eines Tages das böse Erwachen kommt! Aktuelle Kostenfaktoren, etwa die der Entwicklungsabteilung, werden gestrichen, auch wenn absehbar ist, daß das Unternehmen damit langfristig seine Konkurrenzfähigkeit verliert. Monarchen sahen sich ihren Vorfahren und Nachfahren gegenüber verpflichtet das Ererbte zu wahren und zu mehren, während sich der zeitliche Horizont „demokratischer“ Politiker in aktuellen Wahlperioden erschöpft. Entsprechend verantwortungslos ist ihre Politik.

Wir gehen zugrunde, weil die Welt zu einem Dorf geworden ist, wo sich alle in alles einmischen, und weil sie zu einer Zeitinsel geschrumpft ist, in der das Wort „Verantwortung“ sich zu einer hohlen Floskel verflüchtigte. Mit der Distanzlosigkeit und Unverbindlichkeit verschwindet genau jene bioenergetische Spannung, die das Wirtschafts- und Gemeinschaftsleben aufrechterhält. Was sind Geschäftspartner, gute Nachbarn und Freunde? Leute, auf die man sich verlassen kann. Wie es konkret aussieht, wenn das verlorengeht, zeigen die heutigen Jugendlichen, die jeden belehren, aber kein Versprechen halten. Jeder Lehrherr kann ein Lied davon singen. Lehrlinge sind arrogant und selbstherrlich, kommen nach einiger Zeit nur sporadisch und bleiben schließlich ganz weg. Bei einem Unfall helfen sie nicht, sondern machen Filmaufnahmen mit ihrem Smartphone.

Unser Volksvermögen ist die Infrastruktur, die schnell zerfällt, wenn sie nicht ständig repariert und ersetzt wird, und vor allem die Bereitschaft der Menschen morgens zu einer menschenunwürdig frühen Zeit aufzustehen und tagsüber die Arbeit auch dann zu machen, wenn sie nicht gerade kontrolliert werden. Es ist alles nur ein Versprechen, das an die Funktion Zeit gebunden ist! – Wir sind verloren, wenn Raum und Zeit zu Singularitäten zusammensurren.

Die Lüge Demokratie

18. April 2017

Demokratie ist nicht etwa eine Lüge, weil sie, je nachdem, die Herrschaft des tumben Pöbels ist oder, wie in den antiken „Demokratien“, die Herrschaft einer kleinen Kaste von Sklavenhaltern, sie ist eine Lüge, weil sie die Zeitachse außen vor läßt. Wir sind die Treuhänder dessen, was unsere Vorfahren teilweise unter unvorstellbaren Qualen erkämpft und erwirtschaftet haben. Ohne die Tradition, etwa in Gestalt von Erfindungen oder beispielsweise der Sprache, wären wir buchstäblich ein Nichts. Wir sind ebenso die Treuhänder dieses Erbes für die Generationen, die nach uns kommen. Ohne Vergangenheit und Zukunft macht unser Leben keinerlei Sinn. In der Demokratie, die nur den kurzfristigen Egoismus kennt, wird dies negiert. Demokratie ist demnach der ultimative Nihilismus. In der Monarchie, die sich einzig durch die Zeitachse definiert, ist das, jedenfalls vom Prinzip her, anders.

Auch sind Monarchien, genau wie die Arbeitsdemokratie, inhärent transnational. Welches Unheil nach dem Ersten Weltkrieg Präsident Wilson, ein pestilenter Charakter, mit seinem Wahn von „nationaler Unabhängigkeit“ und „Demokratie“ gebracht hat, braucht hier nicht erörtert werden.

Letztendlich geht es um die Kinder der Zukunft. Wird etwa gefragt, was uns denn das Geschehen in der Türkei, im Iran oder in Südafrika angehe, nämlich nichts, wenn das der dortige demokratische Wille der Menschen ist, kann ich nur antworten: ganz im Gegenteil – das einzige, was uns angeht, ist das Wohlergehen der Kinder der Zukunft.

Entspricht das nicht der Freiheitskrämerei der Kommunisten und Neo-Konservativen (Krypto-Trotzkisten)? Nein, denn wir haben mit dem Blick auf die Rolle der Tradition ein Bewußtsein für die charakterstrukturellen Begrenzungen dieses Konzepts.