Posts Tagged ‘San Francisco’

Paul Mathews: People’s Temple: eine Fallstudie über Faschismus und die Emotionelle Pest

1. November 2019

 

Paul Mathews:
People’s Temple: eine Fallstudie über Faschismus und die Emotionelle Pest

 

People’s Temple: eine Fallstudie über Faschismus und die Emotionelle Pest (Teil 4)

9. Mai 2019

 

Paul Mathews:
People’s Temple: eine Fallstudie über Faschismus und die Emotionelle Pest

 

People’s Temple: eine Fallstudie über Faschismus und die Emotionelle Pest (Teil 1)*

3. Mai 2019

 

Paul Mathews:
People’s Temple: eine Fallstudie über Faschismus und die Emotionelle Pest

 

Sexterror (Teil 1)

10. Februar 2012

Im Hamburger Bahnhofsviertel St. Georg mit seinen 12 000 Bewohnern protestiert ein „linkes Bündnis“ von 150 Personen für das „Recht auf Straße für Sexarbeit“ (sic!).

Der Hamburger Senat hat am 24. Januar eine „Kontaktverbotsverordnung“ beschlossen, mit der Kunden die Kontaktaufnahme zu Sexarbeiter_innen bei Strafe von mehreren tausend Euro untersagt wird. Die Arbeitsbedingungen der Sexarbeit verschärfen sich hierdurch weiterhin, die Möglichkeit, Geld zu verdienen wird erschwert.

Es geht darum, daß auf dem Steindamm und den umliegenden Straßen das Leben für die Anwohner, insbesondere junge Frauen, wieder einigermaßen erträglich wird. „Linke“, illegale osteuropäische Nutten und deren Zuhälter sehen das anders… Wer für ein lebenswertes Leben der überwiegenden Mehrheit eintritt, ist ein Nazi und Nazis kriegen eins aufs Maul!

Übrigens, was die Freier betrifft: sie sind die direkten Nutznießer von Kindesmißbrauch und seine unmittelbaren Fortführer. Hurenböcke sind weniger wert als… Eine Studie fand in Hamburg

bei 98 % der untersuchten Prostituierten mindestens ein traumatisches Ereignis in der Vergangenheit (…). Bei 83 % fand sich bereits ein Trauma in der Kindheit (familiäre Gewalt 70 %, körperliche Mißhandlung 65 %, sexueller Mißbrauch 48 %). Während der Prostitution erfahrene Traumata fanden sich ebenfalls bei 83 % (körperlicher Angriff 61 %, Vergewaltigung 61 %, Bedrohung mit einer Waffe 52 %). 53 % erreichten einen Krankheitswert im Sinne einer posttraumatischen Belastungsstörung. Mißbrauch und Abhängigkeit von illegalen Drogen fanden sich bei 74 %. Internationale Vergleichsstudien ergaben ähnliche Befunde.

In dieser Hinsicht ist der Ansatz, die verabscheuungswürdigen Nutznießer dieses menschlichen Elends, zumindest am Steindamm und der Umgebung, zur Rechenschaft zu ziehen, nur zu begrüßen!

Der schlimmste Terror, dem die Mehrheit ausgesetzt ist, ist jedoch der, der von Schwulen ausgeht. Da wäre zunächst einmal die Schwulenseuche AIDS, die wirklich nie etwas anderes war. Es ist für einen heterosexuellen Mann statistisch praktisch unmöglich, sich durch ungeschützten Geschlechtsverkehr eine HIV-Infektion zuzuziehen. Durch die AIDS-Propaganda, die explizit fast ausschließlich auf Heterosexuelle gemünzt war, um ja keine Gefühle von sexuellen Minderheiten zu verletzen, wurde die Mehrheit trotzdem unnötig in ständige Todesangst versetzt. Geschlechtsverkehr und Tod wurden geradezu synonym. Es wurde wirklich alles getan, daß man sich vor Geschlechtsverkehr geradezu ekelte!

Und das alles nur, weil die kleine Minderheit der Homosexuellen, die prinzipiell nie jenes Ausmaß an sexueller Befriedigung erlangen können wie Heterosexuelle, ihre rastlose „sexuelle Befreiung“ in den Sauna-Clubs San Franciscos hemmungslos ausleben mußten. Der Preis war das Liebesglück von Milliarden von Heterosexuellen, die mit der AIDS-Propaganda terrorisiert wurden.

Jetzt ist der Tripper dabei zu einer Gefahr zu werden, die alles in den Schatten stellen wird, was wir bei der angeblichen AIDS-Epidemie durchgemacht haben. Hier handelt es sich nämlich tatsächlich um eine hochinfektiöse Krankheit. Bisher haben Antibiotika verhindert, daß diese Erkrankung mehr war als Thema für geschmacklose Witze, doch dank der Schwulen und deren extremem Medikamentenmißbrauch zeichnet sich eine wirkliche Krise ab.

In den USA ist die Gonorrhöe mit 600 000 gemeldeten Fällen im Jahr die zweithäufigste Infektionserkrankung. Gonokokken hatten bereits in den 1940er eine Resistenz gegen Sulfonamide entwickelt, in den 1980er Jahren gegen Penicillin und Tetracyclin, 2007 auch gegen Fluorchinolone. Es bleiben heute nur noch Cephalosporine der dritten Generation. Aber auch hier zeichnet sich auf eine besorgniserregende Weise eine Resistenz ab. Alternativen gibt es aber derzeit nicht. Der katastrophale Trend zeigt sich insbesondere bei Homosexuellen und an der Westküste der USA. Diese demographischen und geographischen Muster sind besonders deshalb besorgniserregend, weil sie bereits während dem Auftreten der Fluorchinolone-Resistenz evident wurden.

Besorgniserregend ist auch, daß die grassierende Syphilis-Epidemie unter Schwulen auf die heterosexuelle Bevölkerung, darunter insbesondere Jugendliche, überzuspringen droht.

Über diesen Link (WARNUNG: EXTREM WIDERLICHSTE PORNOGRAPHIE!!!) kommt man zur Folsom Street Fair in San Francisco. Was hier getrieben wird, geschieht in aller Öffentlichkeit, im Beisein von Kindern und unter der Aufsicht und dem Schutz der Polizei! Es ist schlichtweg undenkbar, daß so etwas bei Heterosexuellen geduldet werden würde. Bei Schwulen wird es als „Folklore“ geduldet, die wie selbstverständlich zum Stadtbild gehört und die unbedingt toleriert werden muß, wenn man denn nicht als reaktionärer Kleingeist gelten will.

[youtube:http://www.youtube.com/watch?v=f0G7F81LTZw%5D