Posts Tagged ‘Phallischer Narzißt’

The Journal of Orgonomy (Vol. 21, No. 2, November 1987)

4. April 2012

Eine der Trumpfkarten, die Kritiker der Orgonomie gerne ziehen, ist die Frage danach, ob Patienten wirklich das Ziel der Therapie erreichen, die orgastische Potenz. Erst einmal ist das nicht das Ziel, ohne dessen Erreichen die ganze Unternehmung keinen Sinn machte, sondern der Orientierungspunkt der Therapie. Es geht um die Vereinigung krankhaft auseinandergerissener Biofunktionen. Die Aufhebung dieser inneren Zerrissenheit (einer nicht nur „psychischen“, sondern vor allem biophysischen Zerrissenheit) ist in jedem einzelnen Schritt ein erstrebenswertes Ziel, das zwar stets das logische Endziel „orgastische Potenz“ (die endgültige und komplette Aufhebung der inneren Zerrissenheit) impliziert, aber trotzdem, bzw. eben deshalb, ist auch jeder Teilerfolg erstrebenswert. Solange sich die Orgontherapie am Endziel orientiert und deshalb in letzter Konsequenz zu ihm führt, ist es egal wie lange sie dauert und sie hat sich auch im vollen Umfang gelohnt, wenn, wie im überwiegenden Großteil der Therapien, die orgastische Potenz nie erreicht wird. Wenn sich der Patient im Verlauf der Zeit nicht stetig immer wohler und integrierter fühlt, ist er nicht in Orgontherapie, sondern einem Scharlatan aufgesessen! Orgontherapie ist ein Weg von A (der Neurose) nach B (der orgastischen Potenz), alles andere ist ein zielloses Herumirren, das nirgendwo hinführt.

Selbst wenn kein einziger Patient jemals das Ziel „orgastische Potenz“ erreichen sollte, bedeutet das nicht, daß etwas an der Orgontherapie nicht stimmte. Aber natürlich gibt es einige Patienten, die dieses Ziel erreichen. Man siehe dazu die Artikel „Genitality: Myth or Reality?“ (S. 154-158) von Richard A. Blasband, „Genitality Reached by a Chronic Depressive“ (S. 159-171) von Barbara G. Koopman und „A Patient Brought to Genitality“ (S. 172-184) von Charles Konia.

Im Vorwort zu dieser Ausgabe des Journal of Orgonomy, das Reichs dreißigsten Todestag markiert, führt Koopman aus, daß Genitalität real sei und erreichbar und daß man diesen einmal erreichten Zustand aufrechterhalten kann. Dazu würden zwei Fälle präsentiert von denkbar unterschiedlichen Charaktertypen mit zwei entsprechend unterschiedlichen Therapieverläufen. Warum das Erreichen der Genitalität so lange dauert und von so wenigen erreicht wird? Der entscheidende Faktor sei die Kontaktfähigkeit des Therapeuten und inwieweit er selbst Angst vor Bewegung und Veränderung hat.

Je mehr er in Kontakt mit sich selbst ist, desto besser kann er mit dem Patienten und der Arbeit Kontakt herstellen. Unsere persönliche Evolution verlangt, daß wir ständig nach echtem Kontakt, sowohl mit uns selbst als auch mit der Umwelt, und seiner Aufrechterhalten streben. Das ist das primäre Werkzeug für die Heilung, genauso wie Genitalität das Endziel der Therapie darstellt.

Siehe dazu auch die Ausführungen von Charles Konia.

In Die Funktion des Orgasmus (Fischer-TB, S. 190) spricht Reich von seiner „orgasmotherapeutischen Aufgabe“. Die „Vegetotherapie“ (die spätere Orgontherapie) ist nur eine sozial notwendige Fehlbezeichnung für „Orgasmotherapie“ – und ausgerechnet jene, die heute nichts mehr von der uneingeschränkten Orgasmustheorie wissen wollen, nennen sich „Vegetotherapeuten“. Was diese Leute mit dem Namen Wilhelm Reichs machen ist über alle Maßen abscheulich. Sogenannte „Reichianer“ sind überflüssiger als Wurstwasser!

[youtube:http://www.youtube.com/watch?v=9TCu-54S_lI%5D

Die Frage, ob Reich ein genitaler Charakter war, ist ziemlich unfruchtbar. Elsworth F. Baker, der die Familienmitglieder und Geliebten von Reich in Orgontherapie hatte und deshalb diese Frage vielleicht als einziger einigermaßen sinnvoll hat beantworten können, meint, daß er wohl nicht ganz ausschließen könne, daß Reich ein vollwertiger genitaler Charakter war, aber seine persönliche Vorstellung von einem genitalen Charakter sähe etwas anders aus, da Reich für seinen Geschmack zu viele phallisch-narzißtische Züge hatte. Nach Bakers Definition war Reich ein „funktioneller genitaler Charakter“, d.h. wenn es ihm gut ging, funktionierte er rational, sobald aber der Streß ein bestimmtes hohes Level überschritt, fiel er in ein neurotisches phallisch-narzißtisches Muster, das er wieder verließ, sobald sich die Situation besserte oder er mit der Situation umzugehen lernte.

Somit reagierte Reich exakt wie jemand, der eine Orgontherapie in jeder Hinsicht erfolgreich abgeschlossen hat: betrachtet man ihn, wenn es ihm gut geht, hat er tatsächlich seinen Charakter verändert (aus einem neurotischen wurde ein genitaler Charakter), geht es ihm schlecht, besteht unauslöschlich die Tendenz, daß er genauso reagiert wie früher („einen krumm gewachsenen Baum kann man nicht wieder grade machen“). Nun ist es so, daß dies, d.h. die Ausbildung eines „funktionellen genitalen Charakters“ nicht nur infolge einer Orgontherapie geschieht, sondern manchmal auch spontan bei Menschen, die eine Struktur haben, die nahe an der Genitalität ist (also Hysterikerinnen und Phallische Narzißten, deren Hysterie und phallischer Narzißmus nicht besonders stark ausgeprägt ist). Reich war so ein neurotischer Mensch, der aufgrund seines frühen Sexuallebens sich zu einem „funktionellen genitalen Charakter“ entwickelt hat. Das läßt sich alles widerspruchsfrei erklären. Ohnehin kann es einen „idealen“ genitalen Charakter in unserer Gesellschaft gar nicht geben. Er wäre nicht lebensfähig. Siehe das Schicksal der Naturvölker. Man betrachte auch Reichs eigenen hilflosen, „naiven“ und „blauäugigen“ Umgang mit der Emotionellen Pest.

Überhaupt finde ich es fruchtbarer, die Frage zu stellen, ob Reich „anders“ als „Homo normalis“ war. Typischerweise wird Reich – auf eine unglaublich spießige Weise – immer dann kritisiert, wenn er anders als Homo normalis war. Ich find ihn eher kritikwürdig, wenn er sich genauso wie Homo normalis verhalten hat. Reich war immer dann neurotisch, wenn er nicht er selbst war. Die verdammten Spießer sehen es genau umgekehrt.

Sexterror (Teil 3)

12. Februar 2012

Eine der zentralen orgonometrischen Gleichungen ist die folgende:

Sie erklärt die diversen Charaktere, die Elsworth F. Baker in Der Mensch in der Falle beschrieben hat. Der hier dargestellte phallisch-narzißtische Charakter wird durch die genitale Rache bestimmt. Beim, beispielsweise, manisch-depressiven Charakter wird diese genitale Rache durch orale Strebungen maskiert, beim, beispielsweise, modern-liberal character drückt sich die genitale Rache durch den Intellekt aus. Auf diese Weise, d.h. weil 80 Prozent der Männer phallische Narzißten sind und die genitale Rache ein zentrales Element der Emotionellen Pest ist, kann man die Rolle der genitalen Rache nicht überschätzen: sie ist der eigentliche „Sexterror“.

Gestern befaßte ich mich mit dem oberen („psychologischen“) Teil der Gleichung, der Orgasmusangst, die hinter der genitalen Rache steht. Heute soll es um den unteren („somatischen“) Teil, die orgastische Impotenz, gehen. Den „Sexterror“, wie er am eigenen Leibe verspürt wird; seine medizinische Seite. Er ist unmittelbar an den Gesichtern und dem Gehabe von Männern jenseits der 50 abzulesen: diese Mischung aus tiefster Verunsicherung, Verbitterung und gespielter „Männlichkeit“.

Ich habe mich bereits an anderer Stelle mit der erektilen Dysfunktion und ihrer funktionellen Behandlung beschäftigt.

Die orgastische Impotenz geht mit allen möglichen eingebildeten und wirklichen Wehwehchen und ernsthaften Erkrankungen einher, insbesondere „Zivilisationskrankheiten“ wie Bluthochdruck, Diabetes und Depressionen. Die erektile Dysfunktion macht die Hersteller von Viagra, Levitra und Cialis reich, während die allgemeinen Erkrankungen, die mit der orgastischen Impotenz verknüpft sind, den Rest des Pharmamarktes am Laufen hält.

Nun hat eine Studie von Diana C. Londoño et al. (Quality & Clinical Analysis for Kaiser Permanente Southern California) gezeigt, daß je mehr Pillen ein Mann nimmt, um gegen die erwähnten Erkrankungen vorzugehen, er desto mehr an einer erektilen Dysfunktion leidet. Die Forscher weisen darauf hin, daß diesen Männern mehr gedient wäre, wenn man sie dazu brächte ihren Lebensstil zu ändern, etwa sich anders zu ernähren, sich mehr zu bewegen und etwa das Rauchen aufzugeben.

So berechtigt dieser Vorschlag ist, zeigt er doch, wie imgrunde hilflos die mechanistische Medizin mit den Problemen umgeht. Sie doktert an den beiden oberflächlichen Variationen herum (erektile Dysfunktion und „Zivilisationskrankheiten“) und verschlimmert die eine, wenn sie die andere in den Griff bekommen will, während die gemeinsame Ursache, die orgastische Impotenz, vollkommen draußen vorgelassen wird. Sie wird nicht einmal als Problem erkannt, sondern mit all den chemischen Mittelchen, die die Energie zusätzlich immobilisieren, weiter verfestigt.

Konkret geht es um die Sympathikotonie, die energetische Kontraktion, die allen biopathischen Leiden zugrundeliegt und die von medizinischen Orgonomen direkt angegangen wird. Der heutigen Medizin ist sie nur zugänglich, indem beispielsweise Smpathikusnerven durchtrennt werden, um den Bluthochdruck zu senken („renale Sympathektomie“).

Imgrunde ist auch die mechanistische Medizin nichts anderes als „Sexterror“!

Von dem Terror der direkt auf die Genitalien von Männern und Frauen gerichtet ist, möchte ich erst gar nicht anfangen.