Posts Tagged ‘charakterologisch’

Eine Hommage an Elsworth F. Baker, M.D. (Teil 3)

9. Oktober 2020

von Paul Mathews, M.A.

 

Dr. Elsworth Baker war Diagnostiker, Kliniker und Lehrer ohne Gleichen. Er hatte ein meisterhaftes Wissen über seine Disziplin – er kam aus den höchsten Kreisen der klassischen psychiatrischen und psychoanalytischen Fachgebiete. Sein Verständnis für charakterologische Probleme und die Physiologie der Panzerung überraschte und beeindruckte seine Schüler und Kollegen.

Er hatte großes Mitgefühl für die Probleme und das Leid all seiner Patienten und Freunde und fühlte sich zutiefst verantwortlich für ihr Wohlergehen. Selbst während der Zeit seiner akuten Krankheit und seiner Schmerzen fühlte er sich verpflichtet, im Behandlungsraum zu sein, für seine Patienten da zu sein. Man konnte in seinen Augen deutlich erkennen, welch tiefes Einfühlungsvermögen er für die Trauer und Entbehrung anderer hatte. Bei Elsworth Baker mußte man sich nie vor seinen Gefühlen fürchten.

Sein letzter Traum war es, ein permanentes Zuhause für die Orgonomie zu bauen – einen zentralen Hauptsitz und ein Laboratorium, in dem die verschiedenen Aufgaben und Disziplinen der Orgonomie zum Nutzen aller koordiniert werden könnten: diagnostische und therapeutische Kliniken, Forschung für Säuglinge und Kinder, Ausbildungsseminare, Laboratorium, Bibliothek, Archive, Hörsäle, ein Auditorium und schließlich ein Krankenhaus für die Behandlung und Erforschung der Biopathien.

Die Skeptiker, selbst innerhalb der Orgonomie, sagten, dies könne niemals erreicht werden, und doch steht dieses Ziel kurz vor dem Erreichen. So viele Menschen auf der ganzen Welt, die seinen Traum von der Orgonomie teilen, haben gearbeitet, dazu beigetragen und versprochen, die erforderlichen Qualifikationen und Mittel bereitzustellen. Er war so froh, als wir kurz vor seinem Tod das Land erwarben, auf dem die Heimstatt der Orgonomie gebaut werden soll. Dieses Gebäude und unsere Arbeit dort werden ein lebendiges Denkmal für die Errungenschaften und die Vision dieses großen Mannes sein.

Sein großer Mut und sein Tatendrang werden eine ständige Quelle der Inspiration für uns alle sein – diesen Planeten besser zu verlassen, als wir ihn vorgefunden haben. Was Dr. Baker in seiner Trauerrede über Reich gesagt hat, kann wahrhaft auch über ihn gesagt werden:

Seine Arbeit ist beendet. Er hat sich seinen Frieden verdient und den Völkern der Erde ein großes Erbe hinterlassen. Wir trauern nicht um ihn, sondern um uns selbst, über unseren großen Verlust. Übernehmen wir die Verantwortung für sein Werk und gehen wir den Weg weiter, den er für uns geebnet hat. So soll es sein.

 

Abdruck mit freundlicher Genehmigung von Charles Konia.
Journal of Orgonomy, Jahrgang 19 (1985), Nr. 2, S. 165-168.
Übersetzt von Robert (Berlin)

Angela Merkel und ihre genitale Rache

23. Januar 2020

Wie erklären, daß unsere Regierung das Land sehenden Auges gegen die Wand fährt und daß sie dabei von den „kritischen“ Medien und „der Wissenschaft“ lautstark unterstützt wird? Wie den schreienden Wahnsinn erklären? Es gibt zwei Erklärungsansätze: Verschwörungstheorien und charakterstrukturelle Theorien.

Verschwörungstheorien beziehen sich auf Einflußagenten, den „Gang durch die Institutionen“ (etwa den der „68er“), Erpressung, Bestechung, Bedrohung, direkter oder indirekter Zwang mit Verschwörern, die im Hintergrund die Strippen ziehen.

Wenn man das jeweils konkret beschreiben will, fällt sofort auf, wie das ganze buchstäblich in der Luft hängt, wenig plausibel ist und etwas zutiefst Infantiles an sich hat – Verschwörungstheorien sind neurotisch. Weitaus einfacher ist es, das ganze charakterologisch zu erklären, d.h. individuell und sozio-politisch:

Individueller Charakter: Ein Mensch wie Merkel will vor allem und von allen geliebt werden. Aus tiefsitzender Unsicherheit heraus braucht sie Zustimmung und Zuneigung, wie die Luft zum Atmen. Deshalb folgt sie sklavisch ihren Beratern und den Medien, d.h. der vermeintlich „öffentlichen Meinung“. Es wird das getan, was ihr unmittelbaren Beifall einbringt (Energiewende, Eurorettung, Migration, Klimapolitik) und das vermieden, was Proteste wie in Frankreich auslösen könnte, d.h. einschneidende Reformen in Sozialsystem und Arbeitsmarkt, wie sie zuletzt Kanzler Schröder wagte – und dafür bezahlte. Was sie letztendlich motiviert, ist die genitale Rache: die Versagung der infantilen genitalen Betätigung führt, frei nach Reichs Ausführungen in der Charakteranalyse bei phallisch-narzißtischen Frauen zum Drang zur Kastration des Mannes, d.h. ihn impotent erscheinen zu lassen, letztendlich ihn zu vernichten. Man denke nur an das Verhältnis des „Mädchens“ Merkel zu Helmut Kohl.

Soziopolitischer Charakter: Merkel ist mit Wolf Biermann persönlich befreundet. Man trifft sich regelmäßig zu Abendessen. Ihn als Atheisten imponiere, daß sie eine echte und glaubwürdige Christin sei. In diesem Kontext kann das nur bedeuten, daß sie charakterologisch zweifellos zum linken Spektrum gehört und zwar weit links. Anders wäre sie nämlich im „rotverschobenen“ Deutschland als solche gar nicht erkennbar! Die Frage ist, ob ihre soziale Fassade der Abwehr der sekundären Schicht dient oder sie dies nur vorgibt und Merkel den „christlichen“ Gutmenschen heraushängen läßt, nur um so effektiver destruktiv sein zu können – genitale Rache nehmen zu können.

Die Emotionelle Pest: Es handelt sich um eine Frau, die immer nur etwas vorspiegelte, was sie nicht war, so an die Macht kam und so regiert.