Posts Tagged ‘Pyramiden’

nachrichtenbrief192

14. Februar 2021

Hier das Video zum Vortrag:

Zur Inzucht:

EIN QUERSCHNITT DURCH DAS SCHAFFEN JEROME EDENs: Pyramidenenergie und Kirlianphotographie

2. Dezember 2020

 

EIN QUERSCHNITT DURCH DAS SCHAFFEN JEROME EDENs: Pyramidenenergie und Kirlianphotographie

Ziel 9351/4269

6. Januar 2017

Remote Viewing beruht darauf, daß auf einer bestimmten Ebene Raum und Zeit nicht trennt, so daß Remote Viewers beobachten können, wie sich jetzt russische Wissenschaftler in geheimen sibirischen Labors auf den Dritten Weltkrieg vorbereiten oder wie vor Jahrtausenden die Ägypter die Pyramiden gebaut haben. Das ist kein Kokolores, denn all das läßt sich prinzipiell unabhängig verifizieren. Und das nicht nur durch die Fakten, die schließlich „geschaut“ werden, sondern auch durch die innere Konsistenz des ganzen Unternehmens. Beispielsweise formuliert der Auftraggeber eine Frage, bezeichnet diese mit einem beliebigen Zahlencode („Ziel 9351/4269“ oder was auch immer) und schickt diesen per email, so daß jede Suggestion durch persönlichen Kontakt ausgeschlossen ist, an zwei Remote Viewer, die nichts voneinander wissen und vor allem auch nichts darüber, was sich hinter „9351/4269“ verbirgt. Ihre Antwort wird beim einen vielleicht sein: „Das Ziel 9351/4269: Ich sehe eine weite weiße, möglicherweise vereiste Fläche. Ein zugefrorener See? Am Ufer? steht ein dreistöckiges Gebäude. Ich spüre viel Aufregung. Ein Unfall?“ Und so weiter. Macht diese „Schau“ des Remote Viewers überhaupt irgendeinen Sinn im Zusammenhang mit der Frage? Stimmt sie mit der „Schau“ des zweiten einigermaßen überein? Und wie gesagt: Hat das ganze irgendeinen Bezug zu einer objektiv überprüfbaren Realität?

Wenn das aber alles so stimmig ist, dann müßte man doch auch „problemlos“ in die Zukunft blicken können und genau hier wird es haarig. Bei Zukunftsvorhersagen versagen die Remote Viewer nämlich regelmäßig. Zunächst einmal gibt es kein klar umgrenztes Ziel, wie in der Vergangenheit oder Gegenwart. Und ansonsten sind sie in der Vorhersage wie jeder andere auch: je weiter es in die Zukunft geht, desto fehlerhafter erweisen sich die Vorhersagen, nachdem die Zeit verstrichen ist und die Aussagen verifiziert werden können. Heutzutage wird das gerne mit einem Multiversum erklärt. In einer der beiden Grundinterpretationen der Quantenmechanik spaltet sich das Universum bei jedem Quantenereignis im „Hyperraum“, so daß die Universen immer weiter divergieren, d.h. selbst wenn ich in die Zukunft blicken kann, verliert sich diese zunehmend im „Geäst“ der ständigen Bifurkationen.

Dieses Konzept ist natürlich eine vollständige Absurdität, denn… Jedes Jahr müssen die Astronomen konstatieren, daß das Universum noch viel größer ist, als sie bisher ohnehin glaubten. Wenn man dieses Modell aber nicht wörtlich nimmt, dann bleibt nur die Orgonometrie: in ihrer Grundstruktur ist die Welt keine Linie, bei der eine Ursache eine Wirkung hat, sondern sie fächert sich auf. Ein Wandersmann, der auf eine Weggabelung nach der anderen stößt, spaltet sich zwar nicht auf, aber im Laufe der Zeit wird der Weg, den er einschlägt, immer unvorhersehbarer.

Ein weiteres Problem mit dem Remote Viewing, wie es etwa vom Farsight Institute betrieben wird, ist die vollständige Absurdität der Ergebnisse. Man nehme etwa die Cheops-Pyramide: Insektenartige Außerirdische vom Typ „Gottesanbeter“ hätten die tonnenschweren Steinquader mit einer Art „Laserschwert“ aus dem Feld geschnitten und dann zur Baustelle „levitiert“. Dazu benutzten sie zwergenhafte Arbeitssklaven. Das ganze diente der Versklavung der Menschen. Sie wurden dann von „nordisch“ aussehenden humanoiden Außerirdischen vertrieben, die es gut mit den Menschen meinten. Das ganze wird noch drolliger bei den berühmten „Lichtern von Phoenix“: ein gigantisches UFO, das Ende der 1990er Jahre von Tausenden in Arizona gesichtet wurde. Als die Remote Viewer „an Bord gingen“ stellten sie fest, daß das Raumschiff von einem großen „nordischen Außerirdschen“ mit blonden langen Haaren mit einer Crew aus „braunen Zwergen“ gesteuert wurde… Und es geht noch bizarrer: das Ereignis liegt zwei Jahrzehnte zurück, trotzdem merkte der Außerirdische 1997, daß er vom Remote Viewer 2016 beobachtet wurde (siehe dazu meine Überlegungen oben!). Das ist allgemein bei Außerirdischen der Fall: sie merken, daß sie „besucht werden“ und geben dem Remote Viewer zu verstehen, daß er verschwinden soll, sonst…

Ich muß da an Reichs Überlegungen über „Raummenschen“ bzw. „CORE-Menschen“ denken, die die „Ea“ steuern – siehe Contact with Space.

 

Diskussionsforum 2011: eine Nachlese (Teil 5)

4. Dezember 2015

Hier hatte ich 2011 ein mittlerweile gelöschtes Youtube-Video hingesetzt, daß die Pyramiden beschrieb. Ich titelte: „Die Orgontechnologie bevor sich die Menschheit abgepanzert hat.“ Jetzt kann ich allenfalls auf das verweisen: http://www.doriswolf.com/wp/?page_id=166

Wer das alles als Mystizismus abtut, ist naiv – er sollte mal Ingenieure fragen, wie sie die Pyramiden und die damaligen Steinarbeiten bewerkstelligt hätten. Manches ist erst mit heutiger Technologie realisierbar, anderes wäre unmöglich, wenn es nicht da in Ägypten stünde, als Beweis, daß es prinzipiell herstellbar ist:

[youtube:https://www.youtube.com/watch?v=rcKahraBiBY%5D

Das letztere Video ist vor allem auch wegen dem metrischen System von Bedeutung, dem Meter und der Sekunde. Siehe dazu Kapitel IV von Orgonometrie (Teil 1).

O. verwies auf http://www.aegyptisches-museum-berlin-verein.de/ und schrieb: Anschauen lohnt sich. Auf den Wechsel von Epochen und Herrschaftsformen wird hingewiesen und es gibt dort im Shop viele interessante Bücher.

Peter: Wilhelm Reich zur Nacht: http://a-kleiner-philosophie-blog.blogspot.com/2011/08/der-mensch-in-der-falle-wilhelm-reich.html

Peter wies auf den Orgonomen Michael Silvert hin, einen der engsten Mitarbeiter Reichs in den 1950er Jahren, und kommentierte: Persönlich war er sicherlich eine Katastrophe, beispielsweise mußte Reich ihm verbieten weibliche Patienten zu behandeln. Leute wie Baker und Herskowitz haben ihn schlichtweg gehaßt. Wyvell, zeitweise seine Geliebte, hat ihn als „Modju“ bezeichnet. Reichs therapeutische Versuche, das Unmögliche zu bewerkstelligen und einen pestilenten Charakter zu heilen, wären gescheitert und Reich an diesem Experiment zugrunde gegangen. (Es waren Silverts Aktionen, die Reich ins Gefängnis brachten!) Aurora Karrer habe den Horror gekriegt, weil Reich nach den Therapiestunden mit Silvert schlichtweg unerträglich übellaunig war. – Andererseits war Silvert der einzige Orgonom, der sich ganz und gar in die Forschung eingebracht hat. Und noch Jahrzehnte später haben Silverts (männliche!) Patienten von ihm geschwärmt. An den paar Artikeln, die er veröffentlicht hat, ist natürlich rein gar nichts auszusetzen.

Übrigens frage ich mich, was wohl mit Silverts schriftlichen Hinterlassenschaften geschehen ist!

O. ganz richtig: Wenn man noch einen Zeitzeugen findet, sollte man nicht zögern ihn zu interviewen und das am besten aufnehmen, weil man sich danach nicht mehr so erinnert. Die alten Zeitzeugen sind leider nicht mehr die jüngsten und man weiß nicht, wie lange sie noch auf der Erde bleiben …

Und Peter, der, was „oral history“ betrifft, etwas skeptisch ist: Vor allem auch die schriftlichen Hinterlassenschaften und Büchersammlungen sichern bzw. die Leute dazu drängen, sie in sichere und verantwortungsvolle Hände zu überantworten. Ich möchte nicht wissen, wieviel unersetzliches Material schon in Schreddern verschwunden ist!

O.: Michael Silvert ist auch einer der letzten Mitarbeiter gewesen und hat sicherlich Fachwissen aus erster Hand bezogen. Es wäre sicher spannend gewesen ihn kennenzulernen und sich ein eigenes Bild zu machen. Er steht neben Baker und anderen im Buch von (ich nenne es jetzt mal) „Oranur Bericht II“ in der Ehrengalerie. Reich wird einiges von ihm gehalten haben. Für den Mist (Orac über die Staatsgrenze), den er gemacht hat, hat er sich das Leben genommen, wenn ich mich richtig entsinne. Von daher find ich, hat er Charakter bewiesen, den so einige ja nicht haben. Ferner hat er auch den Mut gehabt, jenes Material [ORUR von Maine nach Arizona] zu fliegen, dessen Eigenschaften nicht erforscht waren.

Peter damals im September 2011: Vor wenigen Wochen ist ein wichtiger Mitarbeiter von Reich und Silvert gestorben: Tom Mangravite.

http://www.thevillager.com/villager_437/thomasmangravite.html

O. berichtete 2011 über die Berliner Szene:

Bei dem Aufwand, der insbesondere auch vor 15 Jahren betrieben wurde, das UFO-Thema unseriös zu behandeln, d.h. die Existenz möglichst mystisch und unprofessionell zu bejahen, gab es als solche eine „yes they exist“ Verschwörung, die die offizielle US Militär „no they never exist“ Verschwörung ablöste.
In der Berliner Szene hielt man das Werk von R. (Contact…) für obskur. Es existierte ca. 1989 eine unansehnliche Kopie in einem Ordner, an das man nur schwer herankam, weil es eigentlich keinen interessierte. Nun, es wurde darüber auch nicht geredet. Als es dann übersetzt werden sollte, hatte man 1995 keinen, der das schon mal gelesen hatte. Im Museum war das Buch eine Ladenhüter, so daß man noch eines von 1.000 Expl. 1995 bekommen konnte für 120 US Dollar. Es ist überflüssig zu sagen, daß es auch keiner für 30 DM gewollt hätte.

O. weiter: Offensichtlich hat sich die WRG gar nicht dafür (für die Herausgabe von Reichs Büchern) interessiert, aber sie wollten die ersten (und einzigen) wohl sein, die es offiziell herausgeben über den zweinullnulleins, ohne Geld dafür auszugeben und sicherlich haben sie dafür vermutlich noch Gagen kassiert, aber das kann ich nicht bestätigen, sondern nur daraus schließen, daß sie so gut wie nie etwas ohne Geld zu beziehen gemacht haben.
Ferner haben sie (eine enge Clique innerhalb der WRG) sich das Interpretationsrecht nach eigenen Vorstellungen mit den Begleitheften gesichert. Soviel zu „demokratischen Strukturen“ innerhalb dieses Vereins. Der Versanddienst zweinullnulleins war von Reich inhaltlich angetan, aber hat nicht verstanden, wie er manipuliert wurde … und letztlich zählte nur der erzielte Profit. Da ging schon mal eine Million im Jahr über den Ladentisch und es wurde nicht eine DM in etwas Forschung reinvestiert.
Die Haltung eines anderen Reichverlegers schildert die allgemeine Haltung, auf die man sich geeinigt hatte: „Auch wenn Wilhelm Reich persönlich käme und von dem Verkauf seiner Bücher etwas Geld haben wollte, würde man ihm den Vogel zeigen.“ (O-Ton 1998).

O.: Im Nachhinein stellt sich die Frage, ob der Verkauf überhaupt etwas gebracht hat. Wer es heute will, kann übers Internet noch ein paar gebrauchte Exemplare beziehen, aber über das Museum hätte man dies auch gekonnt. Die Reichszene wurde in Folge dessen zentralistisch organisiert und gesteuert. Sie mutierte zur Sekte. Teile von ihnen hatten bereits ihre Sektenerfahrung (nachweislich) und es gab ja auch schon in den WRB Anzeichen einer komischen Entwicklung, die zur Gründung der „emotion“ und WRI führte. Das Potential, das positiv vorhanden war, wurde jedoch nicht genutzt. Es gab um 1989 eine einmalige Chance, gerade in Berlin mit dem Mauerfall, die nicht positiv genutzt wurde. Die persönlichen Inkompetenzen (mangelnde eigentherapeutische Erfahrung) haben die fachlichen Kompetenzen überlagert.
Dies wurde erst 1996 wirklich transparent mit den Buchprojekten, sie läuteten den Untergang ein, wobei der Verleger hierfür am wenigsten konnte. Auch sind die Ergebnisse auf jedenfall lesenswert, zumal der Leser sich ja auch eigene Gedanken dazu machen kann. (Nobody is perfect.)
Die „Turners“ sitzen jedoch in der Reichszene selbst. Mit der zweinullnulleins Aktion konnte man noch denken, hier wurde eine Chance verpaßt oder trotz hohem Aufwand überhastet ausgeführt. Das gesamte Spätwerk (Orop …, Oranur etc.) wurde von einem Landschaftsökonom oder einem Mediziner und Umwelttechniker behandelt, die skeptisch und erfahrungslos mit dem CLB waren und zu Ea keine Affinität besaßen. So blieb nur der dauernde Vergleich mit dem Widerspruch zur allg. Wissenschaft, der wenig erhellend bleibt.
Das Nachfolgende ließ aber keinen Zweifel mehr an der abartigen esoterischen Okkupation mit W. Reich auf breiter internationaler Ebene. Somit war die „Wissenschaftsdiskussion“ die Vorbereitung zum Abdriften in unwissenschaftliche Gefilde.

Robert: Pressekonferenz ‘UFOs und Atomwaffen’ – Jetzt komplett auf deutsch!
http://www.exopolitik.org/wissen/exopolitik-und-ufos/zeugenaussagen/ufos-und-atomwaffen/603-ufos-und-atomwaffen-jetzt-auf-deutsch

Robert wies auf die Kontroversen über den „Sexkoffer“ für Grundschüler in Berlin hin. Darauf O.: Der erste „Sexkoffer“ (ein wohl unglücklicher Begriff) ist in einer Kreuzberger Grundschule angekommen. Ein paar Pädagogen werden hierfür extra geschult, um dann später mal in den Unterricht zu gehen. Die Eltern werden auch vorher informiert (Elternabend) und dann wird gemeinsam entschieden, ob dieser Koffer in der Klasse zum Einsatz kommt. Eltern von nichtdeutscher Herkunft mit teilweise islamischen Glauben sind anderen Elternteilen mit Kindern, wie Lesben- oder Schwulenpärchen schon mal ausgrenzend und tendenziell diskriminierend begegnet, daher scheint eine Diskussion eher über unterschiedliche Lebensweisen notwendig zu sein.
Offensichtlich geht es aber weniger um das eigentliche Thema der Sexualität als um ein heterogenes (ich meine nicht heterosexuelles) miteinander und respektieren anderer Lebensweisen, damit Kinder aus bspw. homosexuellen Ehen/Partnerschaften eben nicht abgestempelt werden. – Die Kinder können ja eh nichts dafür. Es sind ja meist die Erwachsenen, die sich daran stören.
Also auch die Pädagogen, und damit sind auch Lehrer eingeschlossen, müssen sich mit den Inhalten erst vertraut machen. Und das kann nur funktionieren, wenn die Erwachsenen vorher eine Diskussion über die Inhalte führen und sich austauschen, sonst geht ein solches Projekt gleich nach hinten los, weil Eltern sich schon lange nicht mehr alles gefallen lassen.

Robert antwortete: Jetzt werden also Kinder aus Homo-Ehen von den Kindern aus normalen Ehen ausgegrenzt. Soweit mußte es also traurigerweise kommen.
Nichts mit Multi-Kulti-Eierkuchen, das Natürliche wird sich irgendwann durchsetzen. Eine Perversion kann nicht aufgezwungen werden.

Darauf O.: „Normale Ehen“ ist fremd für die meisten Kinder geworden, Patchworkfamilien, Scheidungskinder usw. ist „normal“. Die größte Zahl der normalen Ehen mit ihren leiblichen Eltern finden sich in Berlin bei ausländischen Ehepaaren gleicher nationaler Herkunft. Ebenso heiraten nicht mehr alle leiblichen Elternteile mit deutscher Herkunft. Es müßte also „leibliche hetero-Elternteile“ heißen. Kinder erhalten sich ihre Natürlichkeit, soweit es geht, auch trotz widrigster Umstände. Und Kinder haben ganz andere existentielle Sorgen als die im „Sexkoffer“ beschriebenen. Im Moment dürfen sie sich schon mit Krankheit und Tod ihrer Eltern auseinandersetzen. Was ist wenn Mama Krebs bekommt oder Papa plötzlich tot umfällt, wie das Haustier im letzten Jahr?

Robert: „Normale Ehen“ ist fremd für die meisten Kinder geworden, Patchworkfamlien, Scheidungskinder usw. ist „normal“.
Nanu, wieso werden dann Kinder der Homo-Ehen aus den Patchwork-Familien und Ausländer-Familien ausgegrenzt.
Irgendein biologisches Gespür ist doch da noch vorhanden.
Daß diese Zerrüttung auch ein Zeichen deutscher Identitätszerstörung ist, das Land mit der niedrigste Geburtenrate in Europa, kann kein normaler Zustand sein (im Sinne der biologischen Norm), sondern hier ist das Abnorme und Bizarre Staatsideologie geworden. Wenn Homosexuelle und kinderlose Gender-Missionare im Bundestag das Leben des Volkes bestimmen, kann nur Destruktivität das Ergebnis sein.

Robert 2011:

Nach SPD-Sieg: Bahn frei für Frühsexualisierung an Berliner Schulen
SPD hat gestern in Berlin die Wahlen gewonnen. Trotz leichter Einbußen bleibt Klaus Wowereit Bürgermeister der Stadt. Was die wenigsten Leute wissen: Zu seinem Wahlprogramm gehört die umfangreiche Frühsexualisierung an Kindergärten und Schulen. Vor allem Homosexuellen gegenüber sollen die Kinder jetzt verstärkt Toleranz lernen, indem sie in Rollenspielen selbst Schwule und Lesben mimen müssen, so der Plan des bekennenden homosexuellen Bürgermeisters. Dem inzwischen berühmt berüchtigten Medienkoffer, gegen den Tausende wütende Bürger bereits konzertiert ins Feld zogen, steht nach dem gestrigen SPD-Sieg nichts mehr im Wege.
http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/laura-kuechler/nach-spd-sieg-bahn-frei-fuer-fruehsexualisierung-an-berliner-schulen.html

Peter: Aus meiner Serie: Warum ich die heutigen „Progressiven“ so über alle Maßen hasse: http://www.pi-news.net/2011/10/lisas-feuchte-scheide-im-kindergarten/

Darauf O.: So ein perverses Zeug ist nicht im Sex-Koffer, das würde ich wetten! Also muß ich mir mal anschauen, was da drin ist.
Dann ist der Artikel nur „konservative“ Propaganda, weil nur die Kernfamilie – hetero – ertragen werden kann und andere Familienmodelle oder Beziehungsmodelle als abnorm dargestellt werden sollen. Patchwork oder (alleinerziehende) Einelternteile sind gleichwertige Erziehungsformen als Realität der Kinder.
Da sollten die vermeintlich Konservativen (oder wie sie sich auch sehen) mal die Augen aufmachen und schauen, daß das Ehemodell (die eheliche Zwangsmoral) de facto schon lange nicht mehr existiert bei uns Deutschen, sondern eher zu mehr als 90% bei den Eltern nichtdeutscher Herkunft ohne Mischkulturen (gleicher Nationalität). – So zumindest meine Erhebung von Familien, die in die Jugendhilfe im Grundschulalter, Hilfe zur Erziehung bezogen haben.
Ansonsten ist es keine Frage, daß sexuelle Übergriffe einer staatlichen Pädagogik so nicht laufen kann und die Eltern ganz mächtig auf den Plan rufen muß, was nur in intakten und gemeinschaftlichen – aber auch toleranten – (nicht gegen alles) Elternschaften funktioniert. Da müssen wir uns als Eltern eben einbringen, die wir uns besser artikulieren können als andere. Solidarität unter den Eltern ist gefragt – ohne politischen Hintergrund, sondern an Sachfragen orientiert.
Wer ist eigentlich „Progressiver“ – mit solchen Etiketten kann ich immer weniger anfangen – weil es oft nur verdreht ist. Wie meinte Konia, ob rechts oder links ist egal … in seinem Titel. Nach Stirner ist jeder sein Eigner, das ist für mich eine taugliche Position, die ich jedem unterstellen mag, der sich darüber schon Gedanken gemacht hat. Daher ist mir die PI-Seite auch etwas suspekt, aber gegen interessante Thesen habe ich nichts einzuwenden.

Peter 2015: Nach Stirner ist nicht jeder „Eigner seiner selbst“. Vielmehr sind die meisten Eigentum von fixen Ideen, denen sie „eigenlos“ dienen. Der Extremfall sind Selbstmordattentäter. Gewisserweise sind wir alle „Selbstmordattentäter“ – wir opfern unsere Leben für allen möglichen Schwachsinn.

O. weiter: Aus Sicht der Kinder bin ich auch für intakte Familien, was aber aus Sicht der Erwachsenen zu Problemen führen kann, wenn man nicht mehr zusammenpaßt. Trennungen der Eltern sind für die Kinder (fast) immer problematisch und traumatisch. Und das bedeutet Arbeit für Sozialpädagogen und Psychologen, die aber zu wenig bezahlt wird.

Und schließlich Robert:

Schwulenehe
US-Psychoanalytiker für Ehe-Öffnung
New York (queer.de) – Die American Psychoanalytic Association (APsaA) hat gestern bekanntgegeben, daß sie für eine Öffnung der Ehe für Schwule und Lesben eintritt. Die Organisation, der mehr als 3.500 Psychoanalytiker angehören, hat in den vergangenen acht Jahren Daten von schwul-lesbischen Familien gesammelt, in denen Kinder aufwachsen. Diese würden beweisen, daß sich der Nachwuchs in Regenbogenfamilien genausogut entwickle wie in heterosexuellen Familien. Ältere Studien, die andere Ergebnisse erzielten, seien vorurteilsbelastet gewesen, so die APsaA.
„Als Experten von emotionalen Erfahrungen muß die American Psychoanalytic Association klarstellen, daß die Einführung der gleichgeschlechtlichen Ehe erhebliche Verbesserungen der psychischen Verfassung von Schwulen und Lesben sowie deren Angehörigen mit sich bringt”, erklärte APsaA-Sprecher Gary Grossman. „Das Eherecht zu verweigern führt dagegen zu psychologisch schädlichen Konsequenzen.“
http://www.queer.de/detail.php?article_id=8433

Robert: Über das „Schulfach Schwul“, die Zerstörung der Familie und die Zwangssexualisierung der Kinder: [das von Robert präsentierte Video ist aus dem Netz genommen worden, deshalb hier als Ersatz:]

[youtube:https://www.youtube.com/watch?v=94xWdA50mTU%5D

Mutter und Vater werden abgeschafft: http://alles-schallundrauch.blogspot.com/2011/10/mutter-und-vater-werden-abgeschafft.html

Sexuelle Gewalt unter Kindern: Denn sie wissen nicht, was sie tun http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/birgit-kelle/sexuelle-gewalt-unter-kindern-denn-sie-wissen-nicht-was-sie-tun.html

Sebastian: Der Spiegel über die neue Offenheit in der weiblichen Intimzone: Pornos, Plüsch-Dildos und Charlotte Roche. Ein Hoch auf die Prägenitalität!
http://www.spiegel.tv/#/filme/lets-talk-about-sex/

Robert verwies auf: http://en.wikipedia.org/wiki/American_College_of_Orgonomy

Peter wies auf den ersten Kontakt der Orgonomen mit Reich hin:

Charles Konia, M.D., ACO-Fakultät
„Etwa 1950 stieß ich auf die Bücher von Wilhelm Reich in einer Filiale der Öffentlichen Bibliothek von New York City. Eines von ihnen trug den Titel Die Massenpsychologie des Faschismus. Ich war von dem Titel fasziniert, weil das Buch offenbar von zwei getrennten wissenschaftlichen Disziplinen, Psychologie und Soziologie, handelte … Das brachte mich dazu, das Buch aus dem Regal zu nehmen und einen Blick in es zu werfen. Das Vorwort machte einen derartigen Eindruck auf mich, daß ich viele Jahrzehnte später sagen konnte, was ich zu diesem Zeitpunkt las.“

Susan Marcel, D.O., Klinische Mitarbeiterin des ACO
„Als ich Christusmord las, fühlte ich zum ersten Mal, daß ich eine Stimme gefunden hatte – Reichs klardenkende und klarempfindende Stimme, als ernsten Leitfaden über den schockierenden Mord an solch einem liebevollen, lebendigen Menschen.“

Alberto Foglia, M.D., Klinischer Mitarbeiter des ACO
„In den Jahren 1977 und 1978 war ich ein unglücklicher und elender junger Mann, nachdem ich von meiner Freundin verlassen wurde. Ich suchte nach etwas, aber ich wußte nicht wonach … Dann lasen mein Bruder und ich unser erstes Buch von Wilhelm Reich, Die Massenpsychologie des Faschismus, in italienischer Übersetzung … Wir hatten gefunden, wonach wir gesucht hatten: die Lösung für das menschliche und unser eigenes Elend war nicht in der Politik zu finden, sondern in der Lockerung der Panzerung.“

O. kommentierte: Der Einstieg für Reich ist bei jedem unterschiedlich. Reich besticht durch seine klaren (sozial-psychologischen) Zusammenhänge und seine klaren psychologischen Erkenntnisse, so daß jeder Leser, der ihn mag und sich nicht provoziert fühlt, einen Bezug zum eigenen (Er-)Leben herstellen kann. Sein ORAC kann die Orgonenergie direkt erfahrbar machen und läßt es nicht als abstrakte Energie erscheinen. Die Sexualität wird nicht pornographisch dargestellt, sondern als natürliches Erleben, an dem sich die Charakterstruktur seit der Kindheit gebildet hat.
Ohne Reich bleiben die Zusammenhänge im Dunkeln und verworren. Für mich war die Charakteranalyse (1933) sein größtes Werk, mit dem ich gestartet bin. Kein anderer Psychologe oder Psychoanalytiker konnte ihn an Klarheit und kompromißlosem Wohlwollen gegenüber dem Mensch (nicht nur Patient) übertreffen.