Posts Tagged ‘Subversion’

David Holbrook, M.D.: ROTER FASCHISMUS

3. Dezember 2019

 

DAVID HOLBROOK, M.D.:

 

Roter Faschismus

 

Paul Mathews: Reich und Solschenizyn gegen den Roten Faschismus

20. November 2019

 

Paul Mathews:
Reich und Solschenizyn gegen den Roten Faschismus

 

Über den Terrorismus (Teil 5)

19. Oktober 2019

von Paul Mathews, M.A., M.A.C.O.
 

In gewisser Weise unterstützen moderne Liberale den Terrorismus heimlich, indem sie seinen Missetaten vollkommen kurzsichtig gegenüberstehen und seine Motive rationalisieren. Auch sie haben ein „Interesse daran, sich gegen Lösungen für die Probleme zu wehren“. Auch sie werden „alle notwendigen Allianzen“ mit irgendwelchen Linken, Radikalen oder „Volksfront“-Gruppen eingehen, um eine für sie unangenehme Lösung zu verhindern, bis fast zur „Zerstörung des Staates“ selbst. Sie verstehen sich als intellektuelle und moralische Elite jenseits des Willens der krassen Mehrheit, die mit ihnen nicht einverstanden ist und über ihre Medien und Schulen „umerzogen“ werden muss. Sie preisen „das Volk“, hegen ihm gegenüber aber eine heimliche Verachtung, weil sie glauben, dass es die Führung der Liberalen in das gelobte Land benötigt. Sie scheren sich nicht um die Unfähigkeit der gepanzerten Massen, geschweige denn, dass sie sie sehen können, da sie nicht tief in sich selbst hineinschauen können. Deshalb entschuldigen und/oder rationalisieren sie die neurotischsten und destruktivsten Taten. Sie setzen sich besonders für Menschen ein, mit denen sie ihr moralisches Überlegenheitsgefühl stärken können, wie die Unterprivilegierten, die Entwicklungsbedürftigen, für bedürftige Künstler und sogar für gefährliche Kriminelle (z.B. das Gespann Dyade Norman Mailer-Jack Abbotg). Zu der Frage, „das Volk“ zu preisen, hat Reich erklärt: „Hört endlich auf, die Menschen und ihre Taten zu entschuldigen . . . Sie werden sich erst einmal selbst so erkennen müssen, wie sie wirklich sind und handeln. Nur die widerlichen Freiheitskrämer verherrlichen die Massen“ (6, S.143) h.

Untersucht man das Leben der Terroristen und Radikalen, erweist sich meist die mittelständische soziologische Schicht als der Boden, der sie hervorbringt. Es ist ein Bereich voller ödipaler Obertöne, wie es Lewis Feuer in einer seiner klassischen Studien (7) beschrieben hat. Ob reicher oder ärmer, das bürgerliche Ethos von Liberalismus und Intellektualismus, kombiniert mit einem moralischen Grundmoralismus, der eher der Schuld als echter Vernunft nachgibt, und einem strukturellen Hang, eine „permissive“ Atmosphäre zu schaffen, führt bei ihren Nachkommen zu sozialer Irrationalität und Zerstörungswut. Das heißt, die Eltern sind bei der „Freiheit“ so „kopfgesteuert“ wie der Pornograf beim „Sex“. Dies ist ein Thema, das von Midge Decter gut erläutert wurde, die die Beziehung zwischen bestimmten Typen von liberalen Eltern und ihren radikalen Kindern deutlich aufgezeigt hat (8). Diese Eltern ziehen ihre Kinder auf dem Boden ihrer eigenen Neurosen auf und fördern sie, um stellvertretend ihren eigenen Hass gegen das Establishment zu entfalten. Mit anderen Worten, sie selbst sind „Terroristen in grauen Flanell-Anzügen“. Aus solchen Hintergründen entsprangen Terroristen oder Terroristenführer, Mikro- und Makro-, sowie Radikale in den meisten Weltregionen. Die Kathy Boudins, Mark Rudds, Judith Clarks, Ted Golds, Bernardine Dohrnsi und andere solche „Weathermen“ Gruppierungenj und Individuen haben Eltern oder Modelle, die für ihre eigenen politisch extremistischen Ideologien bekannt sind. Lucinda Franksk, eine Journalistin aus ihren Reihen, hat in ihrem aufschlussreichen Artikel im New York Times Magazine (9) ihre Hintergründe und ihr Leben beschrieben. Es ist zu einer Binsenweisheit geworden, dass die meisten der linken revolutionären Führer aus dem gleichen patriarchalischen Autoritarismus mit seinen fehlgeschlagenen Lösungen und Reaktionsbildungen von Schuldgefühl, Rebellion, Subversion und mörderischem Hass stammen.

Es ist äußerst wichtig, die oben genannten Dynamiken zu verstehen, wenn mit ihnen effektiv umgegangen werden soll, um die Bedrohung unseres Lebens, unseres Glücks und unserer Freiheit so gering wie möglich zu halten. Unaufhaltsam führt die Zermürbung von Kraft und Willen, die sich aus den Aktivitäten der Terroristen und Radikalen ergibt, zu einem Totalitarismus der einen oder anderen Art, wie James Q. Wilson hervorhob.

 

Anmerkungen des Übersetzers

g Bezieht sich auf den Kapitalverbrecher und Mörder Jack Henry Abbott, dessen vorzeitige Begnadigung durch Norman Mailer unterstützt wurde. Mailer unterstützte Abbott finanziell, half ihm, ein Buch zu veröffentlichen, so dass dieser die Bewunderung der Literaten-Szene in New York City gewann. Abbott erstach bald nach der Freilassung einen angehenden Schauspieler und erhängte sich später im Gefängnis.
Zu seinem Buch Mitteilungen aus dem Bauch der Hölle (Ullstein 1982) schrieb Mailer das Vorwort.

h Christusmord, Ullstein 1983, S.262f.
Mathews geht etwas frei mit dem Text um, so dass ich die Laska-Übersetzung dementsprechend angepasst habe. Auszeichnung bei „verherrlichen“ von Mathews.

i Kathy Boudin (*1943) war eine ehemalige Terroristin der Terrorgruppe Weathermen. Sie war 1981 bei einem Banküberfall beteiligt, bei den 3 Menschen erschossen wurden.
Kathy Boudin wurde in eine Familie mit langer linker Geschichte geboren. Sie wuchs in Greenwich Village, New York City auf. Ihre Familie war jüdisch. Ihr Großonkel war Louis B. Boudin, ein marxistischer Theoretiker. Ihr Vater, Rechtsanwalt Leonard Boudin, hatte umstrittene Klienten wie Judith Coplon, die kubanische Regierung und Paul Robeson vertreten. Leonard Boudin, ein Anwalt der National Lawyers Guild , war der Rechtspartner von Victor Rabinowitz , der selbst zahlreiche linke Organisationen beriet.

Mark William Rudd (*1947), ehemaliges Mitglied der Terrorgruppe Weathermen. Tötete durch eine Bombenexplosion 3 seiner Gesinnungsgenossen.
Wuchs in einer jüdischen Familie auf. Sein Engagement für den „Kampf gegen den US-Imperialismus“ sei von der revolutionären Bewegung in Kuba inspiriert worden. Besuchte 1968 Kuba, um sich mit kubanischen, sowjetischen und nordvietnamesischen Delegierten zu treffen. Beschrieb das Leben auf Kuba als „extrem humanistisch“ und idealisierte Ernesto „Che“ Guevara, indem er ihn als „heroischen Guerilla“ bezeichnete.

Judith Alice Clark (*1949), ehemaliges Mitglied der Terrorgruppe Weathermen. War 1981 bei einem Banküberfall beteiligt, bei den 3 Menschen erschossen wurden.
Clark wuchs in einer jüdischen Familie auf. Ihre Eltern waren viele Jahre lang Mitglieder der Kommunistischen Partei (CPUSA). Als Kind lebte Clark von 1950 bis 1953 in der Sowjetunion.

Theodore „Ted“ Gold (1947– 970), ehemaliges Mitglied der Terrorgruppe Weathermen. Starb durch eine Bombenexplosion der Weathermen.
Gold war ein rotes Windelbaby (Kind von CPUSA-Mitgliedern). Er war der Sohn von Hyman Gold, einem prominenten jüdischen Arzt und Mathematiklehrer an der Columbia University. Die Eltern waren Teil der Alten Linken gewesen.

Bernardine Rae Dohrn (*1942), ehemalige Leiterin der Weathermen. Hatte einen jüdischen Vater und war Mitarbeiterin von Martin Luther King, Jr. Später Radikalisierung und Untergrund.

j Linksradikale inländische Terrorgruppe der USA, existierte 1969-1976. Der Weather Underground war für Bombenanschläge auf das Kapitol der Vereinigten Staaten, das Pentagon und mehrere Polizeistationen in New York sowie die Stadthausexplosion in Greenwich Village verantwortlich, bei der drei ihrer Mitglieder getötet wurden. Unterstützung durch Kuba. Hatte mehrere Abspaltungen wie z.B. PFOC und ARU.

k Lucinda Franks (*1946), Pulitzer Preisträgerin, schrieb“ über Leben und Tod von Diana Oughton (ehemaliges Mitglied der Terrorgruppe Weathermen).

 

Literatur

6. Reich, W.: The Murder of Christ. New York, Orgone Orgone Institute Press, 1953
7. Feuer, L.: The Conflict of Generations. New York: Basic Books, 1969
8. Decter, M.: Liberal Parents Radical Children. New York: Coward, McCann & Geoghegan, 1975
9. Franks, L: „The Seeds of Terror“”, New York Times Magazine, November 22, 1981

 

Abdruck mit freundlicher Genehmigung von Charles Konia.
Journal of Orgonomy, Jahrgang 16 (1982), Nr. 2, S. 235-243.
Übersetzt von Robert (Berlin).

Die Arbeitsweise der linksradikalen Pest erkennen

3. Oktober 2019

Die Emotionelle Pest steht heute links:

Die Arbeitsweise der linksradikalen Pest erkennen

Schuld und Schulden

15. September 2019

Es ist ein schönes „rechtspopulistisches“ Bonmot, daß wir alle in einer offenen IRRENANSTALT leben. Wer wollte das bestreiten! Aber geht es auch etwas spezifischer?

Nehmen wir die heute alles beherrschende liberale Charakterstruktur, wie sie von Wilhelm Reich, Elsworth F. Baker, Paul Mathews und Charles Konia beschrieben wurde. Eines ihrer Hauptcharakteristika ist das unverarbeitete nagende Schuldgefühl, das psychogenetisch auf den Ödipuskomplex und hier speziell auf die subversive Rebellion gegen den Vater zurückgeht. Den Rest des Lebens muß man dann immer wieder zeigen, was für ein guter Mensch man doch ist, eben kein hinterhältiger Mörder („Nazi“). Konia hat in den 1960er Jahren das Schuldgefühl bioenergetisch mit der Energie erklärt, die in der gepanzerten Muskulatur festgehalten wird und wegen der Aggressionshemmung (unter der insbesondere der Liberale leidet) nicht entladen werden kann.

Jetzt schaue man sich die Politik an, die absolut manisch zeigen will, daß wir keine „Nazis“ sind, stets darum bemüht ist, durch eigenes Leiden („Einschränkungen“) irgendeine imaginäre „Schuld“ abzutragen und die zu diesem Beginnen das Volk offen in die Selbstzerstörung führt. Die Neurose wird konsequent ausgelebt und normale Menschen wie unsereins stehen daneben und können sich nur verwundert am Kopf kratzen. EIN IRRENHAUS!

Ich habe sogar den Verdacht, daß unsere Wirtschaftspolitik auf die beschriebene liberale Charakterstruktur zurückgeht. Die Nullzins-, wenn nicht gar Negativzinspolitik kann nur dazu führen, daß das erwirtschaftete Kapital geradezu panisch vollkommen un-, wenn nicht kontraproduktiv verschleudert wird, etwa in Schrottimmobilien. Vor allen Dingen soll diese krypto-Gesellianische Politik der Zentralbanken dazu führen, daß keine Energie mehr gebunden, kein Kapital mehr akkumuliert werden kann. Das Geld soll fließen! Es soll also der von Konia beschriebene „Schuldmechanismus“ (Energie Festgefahren in der Muskulatur = Geld festgehalten auf dem Konto) von vornherein unterbunden werden. Dieser Einsicht kommt die deutsche Sprache mit der doppelten Bedeutung des Wortes „Schuld“ entgegen

Ähnliches läßt sich zum linksgrünen Umweltwahn sagen: es geht gar nicht um Umweltschutz (sonst gäbe es ja auch keine Insekten-, Fledermäuse- und Vogelschredder!), sondern darum die Schuld zu beseitigen, indem wir gegenüber der Natur unsere „Schulden“ abtragen, insbesondere unser CO2-Konto. Es ist ein echter Massenwahn aufgrund der Charakterdynamik, die von Wilhelm Reich, Elsworth F. Baker, Paul Mathews und insbesondere Charles Konia aufgedeckt wurde. Der Hebel, um diesen Wahnsinn zu beenden, kann niemals die Politik sein, sondern nur die öffentliche Bewußtmachung dieser Charakterdynamik.

Die soziopolitische Diathese

19. Juli 2019

 

Paul Mathews:
Die soziopolitische Diathese

 

Buchbesprechung: SEX-POL-Essays, 1929-1934 (Teil 2)

2. Juli 2019

von Paul Mathews, M.A.

 

Nun sind wir mit diesem Band konfrontiert, der von dem bereits erwähnten Lee Baxandall herausgegeben wurde. Mit Reichs eigenen, unrevidierten marxistischen Schriften und der Pseudoanwendung von Reichs sexuellen Erkenntnissen in der Gegenwart ist es wahrscheinlich der bisher politisch ausbeuterischste Band über Reich. Die Verfasser dieses Buches geben vor, sowohl Freunde oder Sympathisanten einiger Reichscher wissenschaftlicher Erkenntnisse als auch seiner sexologischen und frühen politischen Arbeit zu sein. Damit erfüllen sie eines von Reichs Kriterien für die emotionale Pest: „[Sie] bemüht sich sehr darum, als gerecht den Gerechten und vernünftig den Vernünftigen zu erscheinen, und . . . . hat sogar Erfolg dabei, gerecht und vernünftig zu erscheinen . . . um in einer sehr schlauen Art und Weise das ungerecht und in schädigender Weise unvernünftig Sein zu verbergen“ (3).

Der einzige Unterschied bei dieser Anthologie besteht darin, dass es sich um die erste veröffentlichte englischsprachige Übersetzung der marxistischen Schriften von Reich in ihrer ursprünglichen, nicht revidierten Form handelt. Als solches besitzt sie eine historische Bedeutung und zeigt, wie Reichs funktionelles Denken in das fehlerhafte Denken und die Schlussfolgerungen dieser Zeit eingedrungen war. Sie enthält bestimmte Artikel von Reich, von denen einige bereits in den oben genannten Studies on the Left veröffentlicht worden sind, darunter „Dialektischer Materialismus und Psychoanalyse“g (ein Versuch, die beiden zu versöhnen), „Psychoanalyse in der Sowjetunion“h (eine Entschuldigung für die schwache Stellung der Psychoanalyse in dem, was Reich damals „den Arbeiterstaat“ nannte [S. 87], die er dem „wirtschaftlichen Druck“ und „der feindlichen Umzingelung durch kapitalistische Länder“ [ebd.] gemäß dem vorherrschenden marxistischen Jargon der damaligen Zeit zuschrieb), „Der Einbruch der Sexualmoral“ (4), „Politisierung des Sexualproblems der Jugend“ (später umgeschrieben als Die sexuelle Revolution),i „Was ist Klassenbewusstsein?“ und „Reform der Arbeiterbewegung“j (im Wesentlichen ein Regelwerk, um die Massen für den Marxismus zu gewinnen). Selbst in diesen letztgenannten Schriften war es ganz klar, dass Reich kein politischer Kommunist war (5, S. 4), da er ihre wichtigsten charakteristischen Merkmale vermied: Verbergen, Verheimlichen und hinterhältige Subversion (5, S. 274-276). „Die Suggestion als Mittel der Massengewinnung gilt nur für die politische Reaktion . . . . Die Geheimdiplomatie ist die Politik der Reaktion; sich immer an die Massen wenden (…) ist die Politik der Revolution“ (S. 362, 363).k Warum Reich letztlich von den Marxisten und Kommunisten nicht toleriert wurde, ist klar. Ebenfalls klar ist das Ausmaß seiner eigenen Missverständnisse über die Natur des Linksradikalismus und linksgerichteter Gruppen jeglicher Art. Später erkannte er diese Eigenschaften als unterschiedliche Erscheinungsformen der rotfaschistischen emotionalen Pest. So erklärt er seine Fehler wie folgt:

Später stieß ich auf eine gewaltige Fehleinschätzung. . . . Wichtig war nicht mehr der reaktionäre Führer oder der Kapitalist, sondern ausschließlich die „menschliche Natur“, d.h. die menschliche Charakterstruktur, die Unterdrückung nicht nur akzeptierte, sondern tatsächlich bejahte und unterstützte. . . . Mit der Verlagerung des gesellschaftlichen Akzents von kleinen Gruppen, politischen Parteien, einzelnen großen Männern usw. auf die Charakterstruktur der Menschenmassen brach die Sexpol zusammen, denn sie basierte auf dem irrigen Konzept, dass „Rechts schwarz ist“ und „Links weiß ist“ (6).2l

 

Anmerkungen

2 Vgl. auch die Erklärung von Reich für seine Ablehnung der „marxistischen Parteibegriffe“ und anderer in seinen früheren soziopolitischen Schriften seiner marxistischen Periode im Vorwort der dritten Auflage der Massenpsychologie des Faschismus, S. xiv ff. in der Wolfe-Übersetzung und S. xviii ff. in der Carfagno-Übersetzung.

 

Anmerkungen des Übersetzers

g Dialectical Materialism and Psychoanalysis, Studies on the Left, 6, Juli-August 1966, S. 5-45.

h Die Stellung der Psychoanalyse in der Sowjetunion, Psychoanalytische Bewegung, Heft 4 (1929).

i Tatsächlich handelt es sich um einen Abschnitt aus Der sexuelle Kampf der Jugend, 1932. PN

j Grundsätze zur Diskussion über die Neuformierung der Arbeiterbewegung, ZPPS, Band 1, Heft 3/4 (1934).

k Zitiert aus: Was ist Klassenbewusstsein, Verlag de Munter, Amsterdam 1968, S. 67.

l „Führer“ im Originaltext in Deutsch.

 

Literatur

3. Reich, W.: „Modju at Work in Journalism“, Orgone Energy Bulletin 5:85-89, 1953
4. Mathews, P.: Besprechung von The Invasion of Compulsory Sex-Morality von W. Reich, Journal of Orgonomy 6:120-23, 1972
5. Higgins, M. und Raphael, C., Hrsg.: Reich speaks of Freud. New York: Farrer, Straus & Giroux, 1967
6. Reich, W.: „Work Democracy in Action“, Annals of the Orgone Institute, 1:14-15, 1947

 

Abdruck mit freundlicher Genehmigung von Charles Konia.
Journal of Orgonomy, Jahrgang 7 (1973), Nr. 1, S. 120-124.
Übersetzt von Robert (Berlin)

Nachbemerkungen zu Dr. Koopmans Artikel (Teil 4)

12. April 2019

Okulare Panzerung bedeutet, daß man nicht nur nicht sehen kann, sondern auch, daß man nicht gesehen wird. Drogenkonsumenten gehen sozusagen auf Tauchstation, ziehen eine Tarnkappe über den Kopf. Entsprechend wird das Drogenproblem nicht nur von den Drogenkonsumenten nicht gesehen, sondern fatalerweise auch von denen, die „straight“ sind. Dazu möchte ich einen Absatz aus einer Fallstudie des Orgonomen Welford Hamilton zitieren:

(…) zur Augenblockade gehört nicht nur die Fähigkeit des Patienten zu sehen, sondern auch die Fähigkeit gesehen zu werden. Wir wissen, daß die Augenblockade des Patienten den Therapeuten verwirren kann und sie es ihm daher schwierig macht, den Patienten zu sehen. [Der hier von Hamilton diskutierte Fall von „J“] zeigt das gleiche Phänomen in einer greifbaren physischen Form. Js Erscheinung entwickelte sich von flach zu dreidimensional, als sie in der Therapie Fortschritte machte. Ich glaube, daß sich das auf das Energiefeld des Betreffenden bezieht und daß ein Gutteil der Tiefenwahrnehmung von der direkten Interaktion von Energiefeldern herrührt. Der Leser kann beobachten, daß ein lebender Baum mehr Tiefe zu haben scheint als ein toter Baum, daß die Landschaft an einem klaren, funkelnden Tag mehr Tiefe zeigt und daß lebendige Menschen „da“ sind visuell. Einige bemerkenswerte Personen haben so viel „Präsenz“ und „stechen so sehr hervor“, daß sich alle Blicke auf sie richten, wenn sie einen Raum betreten. Andere sind so „flach“, daß sie sich in die Wände einfügen. (The Journal of Orgonomy 50(2), S. 56f)

Dieser Aspekt verbindet die Drogenkultur mit der linken Pathologie und Weltanschauung (die ebenfalls zu einem Gutteil auf okularer Panzerung beruht): Subversion, die Attacke aus dem Hinterhalt, die Mimikry. Man schaue sich nur Linke an: es sind Kollektivisten ohne Persönlichkeit („Aufgehen in der Masse“), ohne Charisma, hinterhältige Maulwürfe, Todfeinde der Selbstregulierung.

Um gesund zu werden, halte dich unter allen Umständen von jedweden Drogen (ob diese nun legal oder illegal sind) und jedweder Art von sozialistischer Ideologie fern. Das gleiche gilt übrigens auch für den Mystizismus. Wenn man sich aber den „Reichianismus“ anschaut, sind dort alle diese Elemente traut vereint. Antiorgonomie!

Paul Mathews: Eine funktionelle Auffassung des modernen liberalen Charakters

22. März 2019

 

Paul Mathews:
Eine funktionelle Auffassung des modernen liberalen Charakters

 

Der Ödipus-Komplex und die Reichianer (Ergänzung)

9. März 2019

„Ödipus-Komplex“ – und was ist mit den Frauen? Real 80% und effektiv (also gesellschaftlich wirksam) sind 100% aller Frauen hysterische Charaktere. Das bedeutet, daß sich die genitale Phase erreicht haben, diese aber mit Angst besetzt ist, da ihr Liebesobjekt inzestuös und deshalb im übertragenen Sinne „ödipal“ besetzt ist: sie wollen die Mutter verdrängen und den Vater für sich – und sterben gleichzeitig vor Angst wegen der Inzestschranke. Die konservativ strukturierte Frau, statistisch signifikant weitaus attraktiver als ihre linksliberale Schwester, geht damit offen um. Sie schmachtet nach dem Alpha-Mann, muß von diesem aber (Hysterie!) aufwendig „erobert“ werden. Entsprechend verhält sie sich bei aller neurotischen Spannung doch loyal zum Vater-Imago, d.h. der eigenen Nation und Bevölkerungsgruppe und deren Vertretern gegenüber. Ganz anders ist das bei ihrer gemeinhin geradezu abartig häßlichen linken Schwester. Dazu betrachte man folgendes Photo:

Man macht sich absichtlich häßlich und eklig, um vor dem gefürchteten Vater in Sicherheit zu sein. Gleichzeitig signalisiert man, daß man eine „schmutzige Schlampe“, also leicht zu haben ist. „Kein Sex mit Nazis“ (Vater-Imago!) als Titel eines mehr oder weniger pornographischen Photos! Hysterie! Aber halt linke Hysterie, d.h. voll von Abwertung und – Subversion.

Was nun den „Reichianismus“ betrifft, lassen sich, mangels Masse, zwar kaum Beispiele anführen, aber die „Frauenproteste“ in den USA, die heute der „Sexpol“ wohl noch am nahsten kommen, sind eine gute Entsprechung. Vollkommen hysterisch dreht sich hier alles um ein einziges Thema: Sex! Der MILLIARDÄR Trump, das heißbegehrte Alpha-Männchen schlechthin, hatte in einem privaten „Männergespräch“ aus eigener Erfahrung erzählt, daß ein Mann wie er, der ständig von aufreizenden Frauen bedrängt wird, jeder Frau an die Votze („Pussy“) greifen kann. Wer wollte das bestreiten! In einer verqueren Logik wurde das umgedreht: er, Trump, wolle jeder Frau an die Votze greifen. Daraufhin gab es landesweit Demonstrationen, bei denen Frauen mit stilisierten rosa Votzen auf den Köpfen rumliefen („Pussy Hats“)… Das ganze ist an surrealer Absurdität nicht zu toppen. Der Schlachtruf war: I am a nasty woman! (sinngemäß übersetzt: „Ich bin eine schmierige Votze!“ – ich verweise auf das Photo oben). Interessant ist, daß die Themen durchweg „Reichianisch“, d.h. sexualökonomisch waren: Pro Familia, reproductive rights, sexuelle Selbstbestimmung. Und das alles denkbar subversiv gegen das Establishment gerichtet, die Vater-Imago, den „reichen weißen Mann“ Donald J. Trump.

Die „Reichianer“ und Pseudo-Orgonomen in den USA haben sich diesen Protesten natürlich mit Verve angeschlossen. Die weiblichen mit einer derartigen Hysterie… Neurotischer Irrsinn in Megapotenz! Und diese Leute sind zum Gutteil „Reichianische“ „TherapeutINNen“!!!

Beam me up, Scotty!