Posts Tagged ‘Freunde’

Die „metaphysische“ Grundlage der anti-autoritären Gesellschaft

17. August 2018

Die Funktion Raum ist ein zivilisatorischer Faktor, weil sie verhindert, daß ich mich in Belange einmische, von denen ich keine Ahnung habe, die mich nichts angehen und wo das Unheil, das ich gegebenenfalls anrichte, keine Konsequenz für mich hat, so daß ich vollkommen hemmungslos agiere. Beispielsweise führt „Fortschritt“, den Europäer nach Afrika bringen (etwa indem sie ein tiefes Bohrloch für Trinkwasser finanzieren), zu noch mehr Elend, u.a. weil die Leute noch mehr Kinder in die Welt setzen und sich noch mehr Schafe und Ziegen anschaffen, die die Umgebung kahlfressen. Die räumliche Distanz verhindert solche Eingriffe bzw. verhinderte, denn in den letzten 500 Jahren hat der technische Fortschritt diesen Planeten immer kleiner gemacht. Mittlerweile ist der Raum dank des Internets sogar ganz verschwunden, jedenfalls was die Information betrifft. Es ist vollkommen gleichgültig von welchem Ort aus ich meinen Blog betreibe!

Die Funktion Zeit wirkt zivilisatorisch, weil sie bedingt, daß wir nicht selbstsüchtig im Jetzt leben, nach dem Motto „Nach mir die Sintflut!“, sondern unseren Vorfahren und Nachkommen verpflichtet sind. Früher gab es Familienunternehmen, die der Tradition verpflichtet waren und für die Kinder, die das ganze einmal übernehmen würden, arbeiteten. Heute ist dem Manager die Firma fremd und egal; er will seinen Bonus, etwa indem er durch Verkauf der Produktionsmittel, die dann vom Eigentümer teuer geleast werden müssen, kurzfristig Geld in die Kasse eben dieses Eigentümers bringt. Der freut sich, bis eines Tages das böse Erwachen kommt! Aktuelle Kostenfaktoren, etwa die der Entwicklungsabteilung, werden gestrichen, auch wenn absehbar ist, daß das Unternehmen damit langfristig seine Konkurrenzfähigkeit verliert. Monarchen sahen sich ihren Vorfahren und Nachfahren gegenüber verpflichtet das Ererbte zu wahren und zu mehren, während sich der zeitliche Horizont „demokratischer“ Politiker in aktuellen Wahlperioden erschöpft. Entsprechend verantwortungslos ist ihre Politik.

Wir gehen zugrunde, weil die Welt zu einem Dorf geworden ist, wo sich alle in alles einmischen, und weil sie zu einer Zeitinsel geschrumpft ist, in der das Wort „Verantwortung“ sich zu einer hohlen Floskel verflüchtigte. Mit der Distanzlosigkeit und Unverbindlichkeit verschwindet genau jene bioenergetische Spannung, die das Wirtschafts- und Gemeinschaftsleben aufrechterhält. Was sind Geschäftspartner, gute Nachbarn und Freunde? Leute, auf die man sich verlassen kann. Wie es konkret aussieht, wenn das verlorengeht, zeigen die heutigen Jugendlichen, die jeden belehren, aber kein Versprechen halten. Jeder Lehrherr kann ein Lied davon singen. Lehrlinge sind arrogant und selbstherrlich, kommen nach einiger Zeit nur sporadisch und bleiben schließlich ganz weg. Bei einem Unfall helfen sie nicht, sondern machen Filmaufnahmen mit ihrem Smartphone.

Unser Volksvermögen ist die Infrastruktur, die schnell zerfällt, wenn sie nicht ständig repariert und ersetzt wird, und vor allem die Bereitschaft der Menschen morgens zu einer menschenunwürdig frühen Zeit aufzustehen und tagsüber die Arbeit auch dann zu machen, wenn sie nicht gerade kontrolliert werden. Es ist alles nur ein Versprechen, das an die Funktion Zeit gebunden ist! – Wir sind verloren, wenn Raum und Zeit zu Singularitäten zusammensurren.

Freundschaft und „Liebe“

28. Januar 2018

Gestern habe ich „Männerhäuser“ erwähnt. Das möchte ich an dieser Stelle etwas ausweiten:

Ein Wortwechsel in einer der nachmittäglichen Talk-Shows im Fernsehen vor über 20 Jahren, der bei mir haftengeblieben ist. Ein junger Mann, etwa 18, wird gefragt, was das wichtigste in seinem Leben sei: „Erst kommen meine Freunde, an zweiter Stelle steht mein Auto und an dritter meine Freundin!“ Abfälliges bis schockiertes Gelächter im Publikum. Der Talkmaster ist bass erstaunt, daß die kleine Blondine das offenbar völlig normal findet und es so akzeptiert. Aber nicht der junge Mann, sondern das Publikum und der Talkmaster sind die gefühllosen und rücksichtslosen Idioten. Die Kumpels sind unersetzbar, Tussis kommen und gehen, jedenfalls in dem Alter, und sie werden stets weniger wichtig sein als die Dinge oder Projekte, mit denen sich ein junger Mann identifiziert. Keine gesunde Frau wird sich für ein gruseliges Weichei interessieren, das einzelne Frauen anbetet, ständig am Rockzipfel eines Mutterersatzes hängt und keinen wichtigeren Lebensinhalt hat als SIE. Hier wird nämlich die Genitalität von prägenitalen und ödipalen Strebungen überwuchert (die Suche nach Wärme, Sicherheit und „Sinn“).

Im Mittelpunkt des Lebens eines Mannes stehen die Freunde, die Arbeit und seine Hobbys. Und die Beziehung zu Freunden wird von exakt den gleichen bioenergetischen Gesetzen bestimmt, wie das Verhältnis zur Freundin: Kontakt an der Grenze zur „Telepathie“, Anziehung und Erstrahlung. Die Wangen röten sich und in die Genitalien strömt Blut und Energie. Der einzige, wirklich der einzige Unterschied ist, daß es keinerlei Drang zum Geschlechtsverkehr, zur „genitalen Überlagerung“ gibt. Dies hat in Bezug zu anderen Männern ungefähr den gleichen Appeal wie die Aufforderung „einen Elch zu bumsen“. Es gehört nicht in dieses Universum!

In der heutigen Gesellschaft werden Liebesbeziehungen überlastet. Jeder kennt das Phänomen aus seiner Jugend, als sich Freundschaften auflösten, weil deine Kumpels plötzlich nur noch im Verbund mit ihren teilweise schlichtweg unerträglichen Freundinnen zu haben waren, wenn überhaupt. Das Todtraurige war, daß diese unzertrennlichen Pärchen sehr schnell ein Mief von Depression und Überdruß umgab. Das war schlichtweg so, weil die Liebesbeziehung praktisch alle denkbaren sozialen Funktionen erfüllen sollte, für die sie vollständig ungeeignet ist. In normalen Gesellschaften verbringt ein Mann nicht die ganze Zeit mit seiner Partnerin, sondern ist im Männerhaus, geht in der Dorfgemeinschaft und Großfamilie auf. Anders kann auch die sexuelle Spannung zwischen den Partnern nicht über längere Zeit aufrechterhalten werden. Sie wird sehr schnell von einer prägenitalen Klebrigkeit abgelöst: statt Lebensfreud ist Lebensangst der Kitt der Beziehung. In dieser ekligen Melasse werden dann Kinder großgezogen!