Posts Tagged ‘Allgemeine Relativität’

Eine Ergänzung zu „nachrichtenbrief48“: Koexistierende Wirkung und die moderne Physik

22. Juli 2017

Ich wollte im gestrigen Video auch den Zusammenhang zwischen moderner Physik und der koexistierenden Wirkung erläutern, hatte es aber schlichtweg vergessen. Was im Nachhinein aber gut ist, da eine schriftliche Darstellung weitaus praktischer ist.

Die klassische Physik bewegt sich ganz im Bereich der relativen Bewegung. Die Lichtgeschwindigkeit ist bei ihr abhängig von der Bewegung des Mediums (dem Äther) in dem sich das Licht bewegt und von der Geschwindigkeit der Objekte, die das Licht aussenden bzw. registrieren. Aus der Sicht eines Autos, das mit 80 km/h über die Autobahn fährt, ist die Geschwindigkeit eines anderen Autos, das ebenfalls mit 80 km/h neben ihm fährt, gleich null. Einsteins Frage war schlichtweg, was geschieht, wenn man „auf einem Lichtstrahl reitet“. Er konnte nur konstatieren, daß die Konstanz der Lichtgeschwindigkeit für jeden Beobachter physikalisch eine Notwendigkeit ist. Darauf beruht nicht zuletzt die Quantenelektrodynamik, d.h. jene physikalische Theorie, die (außer Radioaktivität und Gravitation) schlichtweg alles in unserer Umwelt erklärt!

  • Relativitätstheorie: Die Lichtgeschwindigkeit ist unveränderbar. Um die Bewegung des Lichts (L/t) konstant zu halten, schrumpft und dehnen sich Raum und Zeit (t → L, L → t). In der Allgemeinen Relativität wird so die Gravitation erklärt.

In der klassischen Physik sind Strukturen willkürlich unterteilbar. Beispielsweise kann ein Planet in beliebigem Abstand um die Sonne kreisen. Anders ist das im Mikrokosmos: ein Elektron, das sich um einen Atomkern bewegt, kann dies nur in bestimmten Abständen tun. Zwischen den Elektronenbahnen ist das Elektron nicht definiert, es ist dort schlichtweg inexistent. Im Mikrokosmos gibt es nur Ganzheiten, die durch das extrem kleine Wirkungsquantum h bestimmt werden. Sind etwa zwei Quantenobjekte in diesem Sinne miteinander „verschränkt“, d.h. bilden eine Quanteneinheit, ist es irrelevant wie weit man sie voneinander räumlich trennt: sie werden sich weiterhin als Einheit verhalten, d.h. instantan, so als gäbe es den Raum zwischen ihnen nicht (EPR-Paradoxon).

  • Quantenmechanik: Das Wirkungsquantum h ist unveränderbar, was gemäß der beiden Heisenbergschen Unschärferelationen dazu führt, daß bei Festlegung des Zeitverlaufs (bzw. der Geschwindigkeit bzw. des Impulses) der Ort des Quantenobjekts unbestimmt wird (und umgekehrt) und bei Festlegung des Energiezustandes die Zeit verschwimmt (und umgekehrt): t → L und L → t.

Eine Stippvisite im blau-grünen Galaxien-Zoo (Teil 2)

28. Juli 2014

Ein internationales Forscherteam um Gianfranco Gentile von der Universität in Gent ist auf Ungereimtheiten in der bisherigen Theorie von der Dunkelmaterie gestoßen. Die „Dunkelmaterie“ wurde vor allem postuliert, um den Zusammenhalt von Galaxienhaufen und die Rotationskurve von Galaxien zu erklären. Während sich die Planeten in einem Sonnensystem getreu den Gravitationstheorien Newtons und Einsteins so verhalten, daß sich ein innerer Planet wie Merkur schnell die Sonne umrundet, hingegen ein äußerer Planet wie Uranus sich entsprechend langsam bewegt, ist bei Galaxien die „Rotationskurve“ jedoch flach (teilweise sogar ansteigend!), d.h. die Sterne am Rande der Galaxie bewegen sich genauso schnell (wenn nicht sogar schneller!) wie die im Zentrum.

Die Orgonomie erklärt das damit, daß getreulich Reichs Überlagerungstheorie ständig frische Orgonenergie in die Galaxie einfließt und entsprechend die äußeren Sterne „antreibt“. Die mechanistische Wissenschaft hingegen erklärt die flache Rotationskurve mit der zusätzlichen Masse der unsichtbaren Dunkelmaterie: anders als im Sonnensystem ist die Masse einer Galaxie nicht im Zentrum konzentriert, sondern so verteilt, daß dabei die flache Roationskurve herauskommt.

Die Forscher um Gentile stießen nun jedoch bei ihren Berechnungen zur Verteilung Dunkler und sichtbarer Materie auf einen unerwarteten Zusammenhang: Es gibt möglicherweise eine bisher unbekannte Verbindung zwischen den beiden Materieformen. „Sie scheinen sich auf eine rätselhafte Weise miteinander auszutauschen“, erklärt [einer der Forscher]. So ist im Zentrum großer Galaxien offenbar gar keine Dunkle Materie nötig, um die beobachteten Gravitationseffekte zu erklären. Erst außerhalb einer bestimmten Grenzfläche hätte die Dunkle Materie dann einen Einfluß.

Mit anderen Worten, die mysteriöse „Dunkelmaterie“ verhält sich alles andere als mechanisch, weshalb die Mechanisten komplizierte Wechselwirkungen zwischen der normalen Materie und der Dunkelmaterie postulieren müssen. Oder die Gravitationsgesetze von Newton und Einstein müßten umgeschrieben werden, doch dem steht entgegen, daß die Dunkelmaterie, wie erwähnt, auch bei anderen Beobachtungen eine Rolle spielt.

bulletcluster

2006 berichtete New Scientist (Nr. 2566) über den ersten direkten Nachweis für Dunkelmaterie. Beim Galaxienhaufen 1E0657-56, dem „Bullet Cluster“ (siehe Bild oben), könne man anhand der Kollision eines kleinen mit einem großen Galaxiehaufen beobachten, wie sich normale Materie und Dunkelmaterie voneinander trennen.

Sieht man nicht eher die Teilung eines galaktischen Systems und die dabei freiwerdende Orgonenergie? – vgl. Überlagerung und Teilung in galaktischen Systemen.

Wie immer dem auch sei, eine Beobachtung in unmittelbarer Nähe unserer Milchstraße stellt in Frage, ob es die Dunkelmaterie überhaupt gibt. Pavel Kroupa und sein Team vom Argelander-Institut für Astronomie (AIfA) der Universität Bonn, Gerhard Hensler, Leiter des Astronomischen Instituts der Universität Wien, und Helmut Jerjen von der Australian National University fanden, daß die Satellitengalaxien der Milchstraße entgegen den Voraussagen der gängigen Kosmologie nicht gleichmäßig verteilt sind, sondern in einer Ebene, einer Art Scheibe, rechtwinklig zur Milchstraße liegen.

Kroupa, Hensler und Jerjen argumentieren, daß infolge der Entstehung der Satellitengalaxien durch Kollision zweier Urgalaxien, die dann unsere Milchstraße bildeten, die Satellitengalaxien keine Dunkle Materie enthalten können. Doch da die Sterne in den Satellitengalaxien sich so schnell bewegen, als wäre Dunkelmaterie anwesend, schlagen die Forscher vor, ganz auf die Dunkelmaterie zu verzichten und stattdessen Newtons Gravitationsgesetz umzuformulieren.

Dieser Ansatz bringt dann aber das Problem mit sich, daß es, wie anfangs gezeigt, überzeugende Belege für die Existenz der Dunkelmaterie gibt.

Die Bewegung von Zwerggalaxien um die großen Galaxien, wie etwa die Milchstraße oder Andromeda, stellt generell das gesamte mechanistische Weltmodell in Frage, das typischerweise bisher davon ausging, daß sich die Zwerggalaxien vollkommen chaotisch (mechanisch) um die Großgalaxien herum bewegen. Geraint Lewis (University of Sydney) et al. hatten im letzten Jahr jedoch bekanntgegeben, daß die Hälfte der Zwerggalaxien, die Andromeda umrunden, dies geordnet in einer 300 000 Lichtjahre dicken Scheibe tun. Nunmehr stelle sich überraschend heraus, daß entsprechendes auch bei anderen großen Galaxien auftrete. Lewis:

Überall sahen wir diese seltsam kohärente koordinierte Bewegung der Zwerggalaxien. Daraus können wir extrapolieren, daß diese kreisförmigen Ebenen tanzender Zwerge universal sind und in etwa 50 Prozent der Galaxien beobachtet werden. Das ist ein großes Problem, das unseren kosmologischen Standardmodellen widerspricht. Es ist eine Herausforderung unserer Vorstellung, wie das Universum funktioniert, einschließlich der Natur der Dunklen Materie.

Interessant, wie der Redakteur von world-science.net fortfährt – als beschreibe er die kosmische Orgonenergie, d.h. die von Reich beschriebene „Dunkelmaterie“:

Die Forscher glauben, daß die Antwort in einem derzeit unbekannten physikalischen Prozeß verborgen liegen kann, der die Gasflüsse im Universum regelt. Einige Experten haben radikalere Vorschläge vorgebracht, einschließlich dem Verbiegen und Verdrehen der Gesetze von Schwerkraft und Bewegung. „Das Überbordwerfen scheinbar etablierter Gesetze der Physik ist äußerst unangenehm“, sagte Professor Lewis, „aber wenn unsere Beobachtungen der Natur uns in diese Richtung weisen, müssen wir einen offenen Geist bewahren. Darum geht es in der Wissenschaft.“

Ich bin überzeugt, daß sich diese Widersprüche in Nichts auflösen würden, würden die Astronomen endlich die eigentliche Quelle der Gravitation einkalkulieren: die kosmische Orgonenergie!

Kurioserweise erschien in der gleichen Ausgabe des oben erwähnten New Scientist der Aufsatz „’Ether’ Returns in a Bid to Oust Dark Matter“ des Physikers Glenn Starkman, Case Western Reserve University in Cleveland, Ohio, der sich fragt, ob das Konzept „Dunkelmaterie“ nicht überflüssiger Ballast ist. Es wäre doch viel einfacher zum guten alten Äther zurückzukehren!

Starkman und Kollegen der University of Oxford, Tom Zlosnik und Pedro Ferreira, postulieren einen Äther, der ein Feld, keine Substanz ist, und der nichts mit der Ausbreitung des Lichts zu tun hat. Seine Aufgabe ist es, die „Flexibilität“ der Einsteinschen „Raum-Zeit“ so zu erhöhen, daß Massen eine größere Gravitationswirkung haben, als von ihrem bloßen Gewicht her zu erwarten wäre.

Den Äther brachten sie ins Spiel, um eine Theorie von Jacob Bekenstein von der Hebrew University in Jerusalem, Israel zu vereinfachen, die wiederum auf einer Idee von Mordehai Milgrom, damals an der Princeton University fußte. Milgrom hatte bereits 1983 eine neue Naturkonstante in Newtons Theorie eingeführt, um die Gravitationskräfte in Galaxien ohne Dunkelmaterie erklären zu können. Bekenstein versuchte dann 2005 diese Idee mit der Allgemeinen Relativitätstheorie in Übereinstimmung zu bringen. Sein Ansatz bedurfte aber dermaßen vieler zusätzlicher Felder und Parameter, daß er nicht gerade zwingend wirkte. Starkmans Arbeitsgruppe hat Bekensteins Ansatz auf ein Feld reduzieren können: den (modifizierten) Äther.