Posts Tagged ‘elektrische Ladungen’

Orgonotische Erregungseffekte II (1958) (Teil 5)

6. Dezember 2018

von David Boadella

4. Anziehung und Dissoziation bei Isolatoren

Es war so verstörend an den Unterschieden zwischen den orgon-physikalischen und den akademischen Erklärungen der Elektroskop-Reaktionen, daß sie durch sorgfältige Beobachtungen so leicht aufzulösen sein sollten, doch, als ich zu sorgfältigen Beobachtungen kam, die Schwierigkeiten nicht im geringsten abnahmen, sondern vielmehr zunahmen. Die elektrische Erklärung sagt einfach, und mit dem Dogmatismus eines physikalischen Gesetzes, daß „gleichsinnige Ladungen sich abstoßen, ungleichsinnige Ladungen sich anziehen“. Wenn man ein Elektroskop positiv auflädt und einen negativ geladenen Stab heranführt, sollten von daher die Blätter konvergieren. Wenn man einen zweiten positiv geladenen Stab nimmt, sollten die Blätter um so mehr divergieren.

Üblicherweise werden Gummi und Glas als die Materialien genommen, die beim Reiben an geeigneten Materialien eine negative bzw. positive Ladung annehmen. Es sollte eine ganz einfache Sache sein, das Elektroskop mit Gummi aufzuladen und dann etwas geladenes Glas zu nehmen und zu sehen, was passiert. Ich habe das bei vielen Gelegenheiten gemacht. Manchmal konvergierten die Blätter und die elektrische Theorie der positiven und negativen Elektrizität schien vollkommen erwiesen. Aber zu anderen Zeiten divergierten die Blätter um so mehr, genau wie Reich es beschrieben hatte. So scheinen sowohl der Elektrophysiker als auch der Orgonom „in gewisser Weise“ recht zu haben. Ich versuchte herauszufinden, ob ich unfair war oder ob ich die Ergebnisse irgendwie präjudizierte. Ich überprüfte sorgfältig, ob das Elektroskop tatsächlich seine positive Ladung behalten hatte, bevor ich die negative nahm und umgekehrt.

Ich legte das Elektroskop zur Seite mit dem inneren Gefühl, daß es irgendwie „fehlerhaft“ sein müsse und „verrücktspiele“, und begann mit verschiedenen Isoliermaterialien zu experimentieren. Ich wählte hauptsächlich die Materialien aus, die ich für gut geeignet befunden hatte: Glas, Gummi, Polyäthylenfolie, Hartgummi, Plexiglas und Äthylen. Ich lud jedes dieser Materialien auf, indem ich sie durch meine Hände zog oder über meine Haare führte, und bestätigte, daß sie tatsächlich geladen waren, indem ich sie über die Elektroskopscheibe hielt, um zu sehen, ob sich die Blätter bewegten, und dann feststellte, ob sie sich gegenseitig abstießen oder anzogen.

Der Ethilon-Streifen wurde, wenn er frei aufgehängt war und von Luftströmungen nicht gestört wurde, stark von geladenem Polyäthylen, Gummi, Hartgummi und Glas angezogen, von Plexiglas jedoch abgestoßen. Schlußfolgerung, nach der elektrischen Theorie: Ethilon und Plexiglas sind gleichsinnig geladen; antithetisch zu ihnen, aber in Beziehung zueinander gleichsinnig geladen, sind Polyäthylenfolie, Gummi, Hartgummi und Glas. Doch wir wissen, daß Gummi und Glas eine entgegengesetzte Ladung haben sollten und von daher Ethilon entweder durch Gummi oder Glas abgestoßen werden sollte.

Wenn ein Stück geladenes Gummi suspendiert war, wurde es von Plexiglas, Ethilon und Glas angezogen; und abgestoßen von Ebonit, Polythen und einem anderen Stück Gummi. Fazit nach der elektrischen Theorie: Glas hat die gleiche Ladung wie Ethilon und Plexiglas. Aber wir haben bereits gefunden, daß Glas Ethilon anzieht, und daher von ungleicher Ladung sein sollte.

Wenn eine dünne Polyäthylenfolie frei aufgehängt war, wurde sie von Gummi und Hartgummi abgestoßen, aber von Glas, Äthylen und Plexiglas angezogen. Die Sache scheint jetzt anzufangen einfach zu werden: Glas muß von gleicher Ladung sein wie Ethilon und Plexiglas, und die Tatsache, daß Glas Ethilon anzieht, muß ein ‚Fehler‘ sein. Im Laufe der immer neuen Wiederholungen dieser Beobachtungen stellte ich fest, daß ich das geladene Plexiglas dazu bringen konnte, das geladene Ethilon anzuziehen, um es dann abzustoßen und danach wieder anzuziehen. Es war genau so, als ob das Material einen eigenen Kopf hatte und bewußt unvorhersehbar war, um mich durcheinander zu bringen. So verhalten sich Äthylen und Styropor manchmal so, als wären sie gleich geladen und manchmal wie von ungleicher Ladung. In einem Moment sind sie positiv und im nächsten negativ.

Was ich beobachtete, war genau parallel zum Verhalten von Glas und Gummi am Elektroskop; manchmal eine Wirkung in die eine Richtung und manchmal in die gegensätzliche Richtung. Je mehr ich versuchte, das Material ‚festzunageln‘ und es sich in der einen oder anderen Richtung eindeutig verhalten zu lassen, desto mehr mußte ich erkennen, daß dieser Prozeß nicht starr ist und nicht auf die Frage reduziert werden kann, ob bestimmte Materialien regelmäßig mit zu wenigen oder zu vielen Elektronen hinterlassen werden, wenn sie gerieben werden. Tatsächlich ist die Theorie der positiven und negativen Elektrizität, so sie auf die Anziehung und Abstoßung von Isolatoren angewandt wird, nur haltbar, wenn man die Gelegenheiten übersieht und ignoriert, wo Gummi und Glas gegenseitig ihre Erregung des Elektroskops verstärken und die Gelegenheiten, wenn anscheinend identisch geladene Materialien sich gegenseitig anziehen.

Anschließend konnte ich ein kleineres Stück Ethilon aufnehmen, indem ich den großen Streifen etwa einen Zoll darüber hielt. Das kleinere Stück sprang dann aufwärts und klebte genau so, wie man es erwarten würde, wenn die beiden Stücke ungleiche Ladungen hätten. Aber beide Stücke stammten von einem Originalstreifen, beide waren auf die gleiche Weise gerieben worden, und beide hatten tatsächlich durch Einwirkung auf das Elektroskop zuerst gezeigt, daß sie geladen waren.

Ähnliche Erwägungen führten Reich zu der Schlußfolgerung, daß die Phänomene besser erklärt werden könnten, wenn man annimmt, daß die Isolatoren mit ein und derselben Energie aufgeladen sind, aber daß sie zwei gegensätzliche Funktionen aufweist: Anziehung und Dissoziation (oder Abstoßung). „Die Orgonenergie besteht also nicht aus zwei gegensätzlichen Fluida, sondern aus zwei antithetischen Funktionen, Anziehung und Abstoßung; und jede dieser Funktionen hat eine spezifische Beziehung zur Natur der Substanz“ (5, S.136). Diese Schlußfolgerung ist nicht so revolutionär, wie sie sich anhört. Wenn wir nach dem Ursprung des Begriffs positive und negative Elektrizität, wie er für Isolatoren verwendet wird, suchen, finden wir:

Die Elektrifizierung von mit Seide geriebenem Glas wurde früher vitreous genannt (von Vitrum das lateinische Wort für Glas); diejenige, die von Siegellack oder Harz, das mit Flanell gerieben wurde, abgeleitet wurde, wurde resinous genannt. Diese Namen sind jedoch längst von anderen verdrängt worden, da Glaselektrizität aus Substanzen, die Harzelektrizität erzeugten, gewonnen werden konnte und umgekehrt, indem lediglich das Material des Gummis verändert wurde. (12, S. 60)

Man weiß, daß, wenn rauhes Glas auf glattem Glas gerieben wird, die beiden Glasstücke Anziehung zeigen und daher von ungleicher Ladung sein sollen. Der Zustand der Substanz, die Art und Weise, in der sie angeregt wird, und die Intensität ihrer anfänglichen Ladung sind alles Faktoren, die bestimmen, ob es die anziehende oder die dissoziative Funktion ist, die ausgedrückt wird.

Nach dieser Beschreibung der Erregung eines Isolators durch einen anderen ist es leichter, die Aktivität der Elektroskopblätter zu verstehen.

 

Literatur

5. Reich, Wilhelm: „Orgonotic Pulsation: the differentiation of orgone energy from electro-magnetism. Presented in talks with an electro-physicist“ (insbesondere Part II: The orgonotic excitation of insulators. Questionable points in the concept of static electricity), International Journal of Sex-Economy and Orgone Research, Vol. 4, 1945

12. Poyser, A.W.: MAGNETISM AND ELECTRICITY, Longmans, Green, & Co. 1895

 

Abdruck der Übersetzung aus dem Englischen mit freundlicher Genehmigung des Autors, Dr. Boadella. Der Originalaufsatz „Orgonotic Excitation Effects II“ findet sich in der von Paul und Jean Ritter in Nottingham, England herausgegebenen Zeitschrift Orgonomic Functionalism, Vol. 5 (1958), No. 4, S. 211-232.

Einige orgonotische Erstrahlungseffekte. Eine vorläufige Mitteilung (1958) (Teil 5)

26. Juli 2018

von David Boadella

Erklärungen (Fortsetzung)

Aus diesen Reaktionen wird deutlich, daß die einzigen Menschen, die die Glühbirneneffekte nicht ignorieren, diejenigen sind, die sie zufällig für sich entdeckt haben; daß es keine „offizielle“ Erklärung dafür gibt, weil es keine „offizielle“ Anerkennung dafür gibt; und daß die erste Reaktion, wenn das Thema erwähnt wird, die ist, so zu tun, als ob es nicht für „ernsthafte wissenschaftliche“ Überlegungen geeignet wäre, sondern, wie psychische Forschung oder Fliegende Untertassen, nur Witze und Spott verdient. Entweder wird die ganze Sache als Scherz betrachtet (wie die Haltung des Managers von A.E.I. nahelegt); oder ich war das Opfer einer Halluzination (wie von einem Lehrer scherzhaft vorgeschlagen); oder es ist „bloß eines dieser Dinge“, ein guter Partytrick und etwas, um das sich der Physiker, wie um so viele Dinge auf dem Jahrmarkt, in der Seance oder am Tisch des Wahrsagers, nicht zu kümmern braucht.

Die zweite Reaktion, die nur eintritt, wenn das Phänomen unmißverständlich nachgewiesen wird oder wenn der Physiker bereit ist, deine Aussage in gutem Glauben zu akzeptieren, beinhaltet den Versuch, etwas zu tun, was die Lehrbücher nicht getan haben, die Tatsache in Begriffen der bestehenden Theorie zu erklären. („ … ein elektrostatisches Feld … nehme ich an“).

Wenn der Physiker überzeugt werden kann, eine ernsthafte Antwort auf die Frage „Was ist die Energie, die die Glühbirnen zum Aufleuchten bring?“ zu geben, wird seine Antwort sich in Begriffen von elektrostatischen Konzepten bewegen. Es wird angenommen, daß die verschiedenen Phänomene der Elektrostatik mit demselben Konzept erklärt werden können, mit dem die Wirkung von Batterien und Dynamos bei der Erzeugung eines elektrischen Stroms erklärt werden. Somit können die gleichen elektrischen Einheiten, falls notwendig, verwendet werden, um sowohl „statische“ als auch „Strom-“ Effekte zu beschreiben.

Die einzigen Fälle von blaugrüner Erstrahlung in einem Vakuum, die ich gefunden habe, treten auf, wenn eine hohe elektrische Spannung zwischen den Elektroden einer speziell konstruierten Vakuumröhre erzeugt wird. (Im Falle des einen Beispiels, das vom A.E.I.-Manager zitiert wurde, wurde auf die speziell konstruierte Röhre und die Elektroden verzichtet, aber die Hochspannung blieb erhalten). Die erforderliche Spannung wird offensichtlich entsprechend dem Druck des Restgases und dem Abstand zwischen den Elektroden variieren, es kann jedoch normalerweise erwartet werden, daß sie sich in dem Bereich von 100 bis 1000 Volt bewegt. Dies war der Bereich, den Reich in seinen Vakuumexperimenten (siehe 3) mit 0,5 Mikrometer Druck und mit 15 cm Abstand zwischen den Elektroden verwendete. Im Vergleich scheinen die vom A.E.I.-Manager genannten Volt für eine 25-Watt-Glühbirne hoch, aber möglicherweise ist dies auf die Tatsache zurückzuführen, daß Glühlampen nicht mit Elektroden ausgestattet sind. (Reich berichtet jedoch an anderer Stelle, daß er eine Spannung von 1000 bis 2000 Volt verwendete, um die Vakuum-Erstrahlung auszulösen. Siehe 9). Was die Rolle der Elektroden spielte, als die Spannung von 12 000 angelegt wurde, weiß ich nicht; möglicherweise war es „nur“ das Glas und nur die Wolframverdrahtung oder möglicherweise sind Elektroden nicht einmal notwendig, was wahrscheinlich erscheint.

Alle Fälle von Vakuum-Erstrahlung, von denen ich gelesen habe, beruhten auf einer elektrischen Spannung, die per Drahtverbindung von einem Dynamo, einer Batterie oder einer Induktionsspule irgendeiner Art geliefert wurde. Erst wenn dem Physiker das „eigentümliche“ Ereignis präsentiert wird, daß eine Glühbirne ohne jegliche Drahtverbindungen leuchtet, sieht er sich zu der Annahme genötigt, daß ein elektrostatisches Feld eine Vakuumerstrahlung ins Werk setzten kann. Zuvor war das alles irrelevant. Aber sobald diese Annahme verzweifelt getroffen wurde (und wenn der Versuch, das Ganze mit einem Lachen abzutun, gescheitert ist), zeigt eine kleine Überprüfung, daß sie unhaltbar ist, solange wir davon ausgehen, daß die elektrostatische „Elektrizität“ die gleiche ist wie die faradische Elektrizität, der elektrische Strom.

Die elektrische Spannung, die benötigt wird, um die Vakuumerstrahlung auszulösen, fällt in einen Bereich von Hunderten von Volt bis zu Tausenden von Volt. Wir müssen fragen, ob es möglich ist, daß die Hände, die die Glühbirne sanft streichen, diese hohen Spannungen liefern können? Die Frage erscheint lächerlich, „eigentümlich“ und von daher neigen wir dazu der ganzen Frage und deren Antwort auszuweichen. Es wurde gezeigt, daß die elektrische Ladung der Hautoberfläche, gemessen mit Hilfe des Oszillographen, im Bereich von Millivolt liegt (4). Die Hände bilden hier keine Ausnahme. Wir stehen vor der Tatsache, daß die Hände, deren Spannung vernachlässigbar ist, „durch Erzeugung eines elektronenstatischen Feldes“ eine Spannung herstellen können, die sehr beträchtlich ist und zu brillanten Lichteffekten führen kann.

Weitere Überlegungen zeigen, daß die elektrostatische Theorie zur Erklärung der Vakuumerstrahlung nicht ausreicht. Die höchsten Ladungen der ‚Elektrostatik‘ werden durch die heftigsten Formen der Reibung erzeugt, wie z.B. in der Wimshurstmaschine [siehe folgenden Absatz!]. Aber wenn die Vakuumbirne kräftig gerieben wird, sogar auf Seide, entsteht kein Glühen, solange die Hand die Seide nicht festhält und die Seide die aufleuchtend-machende Kraft der Hand behindert.

[Anmerkung des Herausgebers in der nächsten Ausgabe von Orgonomic Functionalism:] Die hohen Ladungen, die von der Wimshurstmaschine produziert wurden, seien durch heftige Reibung erzeugt worden. Das ist falsch. Nur sehr frühe elektrische Maschinen verwendeten Reibung, um Ladung zu erzeugen. Die Wimshurstmaschine akkumuliert ihre Ladung durch Induktion ohne direkten Kontakt zwischen den Drehtellern.

 

Literatur

3. Reich, W.: „Orgonotic light functions. 3. Further physical characteristics of Vacor Lumination (1948)“ Orgone Energy Bulletin Vol. 1, No. 3, 1949
4. Reich, W.: EXPERIMENTELLE ERGEBNISSE ÜBER DIE ELEKTRISCHE FUNKTION VON SEXUALITÄT UND ANGST. Sexpolverlag, Copenhagen, 1937
9. Reich, W.: „Meteorological Functions in Orgone-charged Vacuum Tubes“ Orgone Energy Bulletin Vol. 2, No. 4, 1950

 

* Abdruck der Übersetzung aus dem Englischen mit freundlicher Genehmigung des Autors, Dr. Boadella. Der Originalaufsatz „Some Orgonotic Lumination Effects“ findet sich in der von Paul und Jean Ritter in Nottingham, England herausgegebenen Zeitschrift Orgonomic Functionalism, Vol. 5 (1958), No. 3, S. 139-150.