Posts Tagged ‘Dieter Bohlen’

Orgonometrie (Teil 3): Kapitel 4

10. Februar 2019

orgonometrieteil12

4. Zur orgonomischen bio-psychiatrischen Charakterdiagnostik

Außerirdische Seelenfänger

12. August 2013

Wenn Physiker und Ingenieure nach ihrer Meinung über „Besucher von fremden Sternensystemen“ gefragt werden, verziehen sie gemeinhin das Gesicht. Sie wissen, daß wir mit dem Space Shuttle bereits die äußerste Grenze an Komplexität erreicht haben, die wir noch bewältigen können – oder eben nicht bewältigen können, wie die Challenger-Katastrophe und einige Beinahe-Katastrophen gezeigt haben. Auf jeden Fall ist irgendwann einmal ein Komplexitätsniveau erreicht, das a priori nicht bewältigt werden kann. Ganz zu schweigen von den energetischen Problemen, die nicht nur mit konventionellen, sondern auch mit exotischen Triebwerken verbunden sind. „Den Raum zu krümmen“, und ähnliche Kunststücke aus der Science Fiction, würde derartige Energiemengen benötigen, daß wir in den Größenbereich des hypothetischen Urknalls kämen. Es kann a priori nicht funktionieren! Vergiß „Raumschiff Enterprise“!

Um die aus menschlicher Sicht absurd großen Distanzen im Weltraum zu bewältigen, muß die „Stofflichkeit“ überwunden werden. Und schon sind wir genau bei dem angelangt, womit uns das UFO-Phänomen konfrontiert: beim Geisterhaften, Ungreifbaren und Schattenhaften. UFOs und Außerirdische verhalten sich exakt so, wie man es von ihnen theoretisch erwarten sollte: wie „Geister“, die, ähnlich wie andere „parapsychologische Phänomene“ auch, unlösbar mit unserem Bewußtsein verbunden sind. Wie man dies aus orgonomischer Sicht verstehen kann, habe ich in dem Aufsatz Ea und die Wellenfunktion dargelegt.

Ich habe im Moment dem nichts hinzuzufügen, außer der möglichen Antwort auf die einzige Frage, die bei diesem Thema wirklich wichtig ist: Was wollen sie von uns?

Sie wollen unsere Seelen! Ähnlich wie Priester interessieren sie sich nicht für die sterblichen Container, sondern nur für deren Inhalt: die unsterblichen Seelen. Religionen sind integraler Ausdruck der Präsenz der Außerirdischen auf Erden seit Jahrtausenden. Sie bewegen sich auf einer „feinstofflichen Ebene“, d.h. in genau dem Bereich, der dem Mystizismus und der Religion eigen ist.

In den Religionen geht es zentral um die pharisäerhafte Vorstellung, daß die Seele sich auf Erden moralisch und spirituell entwickelt. Das entscheidende geschähe erst danach, d.h. wenn sie im Jenseits gemäß ihrem Entwicklungsstand bewertet wird. Das ganze Universum ein „Deutschland sucht den Superstar“! Alles dreht sich nur darum, wie man im Leben gepunktet hat. Gott, ein gigantischer Dieter Bohlen!

Vielleicht kommt diese Vorstellung der Mystiker den Tatsachen ziemlich nahe. Es könnte sein, daß, wie der mechanistische UFO-Forscher John Lear glaubt (ihm wurde das angeblich von angeblichen Insidern mitgeteilt), daß alle Menschen von den Außerirdischen mit einer Art künstlichen Seele ausgestattet werden, die wir mit unseren gegenwärtigen Mitteln nicht dingfest machen können. Dieser „feinstoffliche Recorder“ registriert und speichert alle Bewußtseinsinhalte, wird nach dem Tod von den Außerirdischen geerntet und der Inhalt der „Tonbänder“ wird gespeichert. Einzelne Individuen werden während ihres Lebens besucht, um den Fortgang des Experiments zu kontrollieren, deshalb die nächtlichen Besuche und Entführungen durch Außerirdische.

Was uns für die Außerirdischen so wertvoll macht, sind unsere Erfahrungen, die wir im Verlauf unseres Lebens machen. Wozu brauchen sie alles, was wir jemals wahrgenommen, gefühlt und gedacht haben?

Der mystische UFO-Forscher Nigel Kerner sieht es genau umgekehrt: Die „seelenlosen“ Außerirdischen wollen durch uns, die wir unsterbliche Seelen haben, aus dem Zustand bloßer Maschinen heraustreten.

Beide Erklärungen sind derartig wirr und von Theorien eingerahmt, die nachweißlich oder zumindest höchstwahrscheinlich falsch sind, daß es kaum lohnt sich mit diesem Zeugs weiter auseinanderzusetzen. Und warum erwähne ich es dann?

Nun, die Orgonomie (Reich, Jerome Eden) hat bisher nur in materiellen und energetischen Kategorien gedacht und sich damit gegen die überwiegend „spiritualistische“ UFOlogie abgehoben. Tatsächlich könnte dieser dritte Faktor jedoch der entscheidende sein.

Spekulationen über die genauen Zusammenhänge erübrigen sich mangels glaubwürdiger Informationen und mangels eines zwingenden Ansatzes. Am fruchtbarsten ist es vielleicht, wenn man die Religionen etwas genauer betrachtet. Was macht dort die „Seele“ aus?

  1. Sie ist das wichtigste, ja das einzig wichtige am Menschen: sie repräsentiert seine Autonomie.
  2. Sie überdauert seinen Tod und war, zumindest nach manchen Glaubensvorstellungen, auch vor seiner Geburt vorhanden.
  3. Sie dient der Disziplinierung des Menschen, weil sie nach dem Tod belohnt oder bestraft wird.
  4. Das zentrale Kriterium ist dabei, ob die Seele den moralischen Vorgaben gefolgt ist oder nicht.
  5. Die Seele steht demnach für Autonomie, autonomes Funktionieren des Menschen und wird gleichzeitig dazu herangezogen eben diese Autonomie durch heteronomes Funktionieren zu ersetzen.

Mag sein, daß es wirklich ausschließlich um die Zerstörung der Autonomie geht, wir es also mit einer Art „kosmischen“ Emotionellen Pest zu tun haben, und daß die mystische Auskleidung eben nur das ist: mystische Auskleidung. Das kann man aber alles nicht erfassen, wenn man reflexhaft „solchen mystischen Schwachsinn“ von sich weist und man sich dabei auch noch besonders „orgonomisch“ fühlt.

seelenufo