Posts Tagged ‘Selbstkritik’

Das Aufkommen des Psychopathen (Teil 8)

30. April 2021

von Dr. med. Dr. phil. Barbara G. Koopman

Energetisch gesehen kann eine solche Triebhaftigkeit, wenn ihr freier Lauf gewährt wurde, nicht mehr vollständig eingedämmt werden. Schwere Defekte in der Ich-Entwicklung sind die Folge. Und wir wissen aus Reichs späteren Arbeiten, dass die ungezügelte Entladung sekundärer Triebe ökonomisch gesehen mehr Spannung erzeugt als sie löst. Daher das unerträgliche innere Bombardement und das unaufhörliche Ausagieren. Wie Reich später feststellte, stellt die amorphe Charakterstruktur des Triebhaften das genaue Gegenteil von Panzerung dar. Die Triebe, insbesondere die sadistischen, werden nicht durch Reaktionsbildung gehalten, sondern als Abwehr gegen die Triebe selbst und die imaginäre Gefahr, die von den Trieben ausgeht, verwendet.

Der Triebhafte ist durch Extreme und Exzesse gekennzeichnet. Die Symptome sind grotesk, wobei im Verhalten unverhüllte, primitive Triebe zum Ausdruck kommen. Ein solches Verhalten wird von dem Patienten nicht als Krankheit angesehen, außer in seltenen Momenten der Einsicht. Er ist oft sehr lebhaft und bizarr in seiner Art, sich mit der Außenwelt auseinander zu setzen. Unverhohlene Perversionen, insbesondere sadomasochistische, sind häufig. Der Inzestwunsch ist meist bewusst.

Ein hoher Grad an Ambivalenz ist nach Reich der Regelfall und weist folgende Merkmale auf: stetiger Hass auf und Angst vor den Bezugspersonen; uneingeschränkte Triebhaftigkeit, gelegentlich verstärkt durch Unnachgiebigkeit; ungestillte Sehnsucht nach Liebe, dem Hass in gleicher Intensität entgegensteht; eine ausgeprägte Liebesunfähigkeit. Im Gegensatz zu Zwangshaften verlagern diese Patienten ihre Ambivalenz nicht auf Ersatzobjekte, sondern behalten das ursprüngliche Objekt im vollen Bewusstsein.

Um den Triebhaften besser begreifen zu können, hat Reich das Über-Ich eingehend studiert. Im analytischen Sinne ist das Über-Ich die Inkorporation der moralischen Vorschriften (normalerweise der Verbote) der Eltern. Seine Hauptfunktionen haben mit der Billigung oder Missbilligung von Handlungen auf der Grundlage der eigenen Vorstellung von richtig oder falsch, mit Selbstkritik, Selbstbestrafung, Sühne und Reue sowie Selbstbestätigung für gutes Verhalten zu tun (3). (Die populäre Vorstellung von der Stimme des Gewissens ist eine stark vereinfachte Version davon.) Sie entwickelt sich durch einen Prozess der Identifikation, der seine Vorläufer in der frühesten Phase der Bildung von Objektbeziehungen hat. In diesem Stadium wird der Prozess als Inkorporation bezeichnet und das Modell ist eines der oralen Aufnahme. Dies muss sich im Rahmen einer guten Bemutterung entfalten, wenn sich das Individuum auf gesunde Weise entwickeln soll. Reich war der Meinung, dass diese frühesten Identifikationen von wesentlicher Bedeutung dafür sind, wie das Kind den Ödipuskonflikt und spätere Wechselfälle des Lebens verarbeitet.

Literatur

3. Brenner, C.: An Elementary Text-book of Psychoanalysis. Garden City, N.Y.: Doubleday Anchor, 1957

[Abdruck mit freundlicher Genehmigung von Charles Konia.
Journal of Orgonomy, Jahrgang 7 (1973), Nr. 1, S. 40-58.
Übersetzt von Robert Hase]

David Holbrook, M.D.: LIEBESANGST / STREITEN UND DIE DREISCHICHTIGE STRUKTUR / DER THERAPEUT ALS „MENSCHENFLÜSTERER“ / „FANG AN DIR SELBST ZU VERGEBEN“

7. August 2020

 

DAVID HOLBROOK, M.D.:

 

Liebesangst

 

Streiten und die dreischichtige Struktur

 

Der Therapeut als „Menschenflüsterer“

 

„Fang an dir selbst zu vergeben“

 

Warnende Worte Wilhelm Reichs, jedem Studenten der Orgonomie ins Stammbuch geschrieben

25. Juli 2016

Eine Wahrheit, die ungeschickt ausgesprochen in kranke Köpfe dringt, kann Unheil für Generationen bedeuten. (Wilhelm Reich: Christusmord, Freiburg 1978)

Nur die stupide Selbstgerechtigkeit des Freiheitskrämers bringt es fertig, sich selbst für völlig gut und den Feind für völlig böse zu halten. (ebd., S. 304)

Man wird feststellen, daß diese zahlreichen Bestrebungen [das Elend des Menschen aufzuheben] in Ideen, Programmen oder politischen Ideologien gar nicht so weit voneinander entfernt liegen, wie diejenigen glauben, die meinen, daß alle anderen schuld sind, nur nicht sie selbst. (Äther, Gott und Teufel, S. 136)

Es gibt nicht revolutionäre Engel hier und reaktionäre Teufel dort. Es gibt nicht habgierige Kapitalisten hier und gebefreudige Arbeiter dort. Wenn die Soziologie und die Massenpsychologie als echte Wissenschaften praktisch funktionieren wollen, dann müssen sie sich von der politischen Schwarzweißmalerei radikal befreien. Sie müssen in das widersprüchliche Grundwesen des autoritär erzogenen Menschen eindringen und die politische Reaktion im Verhalten und in der Struktur der arbeitenden Menschenmassen aufsuchen, beschreiben und beseitigen helfen. (Die Massenpsychologie des Faschismus, Fischer TB, S. 203)

Jeder einzelne Mensch, ohne jede Ausnahme, hat in sich die Anlagen für pestilente Reaktionen („Emotionelle Pest“). Der Unterschied im tatsächlichen Verhalten wird nicht durch das Vorliegen oder Fehlen derartiger Mechanismen bestimmt, sondern von der Fähigkeit diese pestilenten Mechanismen rechtzeitig wahrzunehmen, zu verstehen und unter Kontrolle zu bringen. Ich zögere nicht einzuräumen, daß ich selbst nicht immer in der Lage bin diese Tendenzen rechtzeitig wahrzunehmen. Niemand ist vor diesem Schicksal gefeit. Am besten wartet man ruhig ab, bis sich die Situation geklärt hat. Niemals sollte man etwas tun, solange man von pestilenten Reaktionen beherrscht wird. („Work Democracy in Action“, Annals of the Orgone Institute, Vol. 1, S. 6).

Siehe dazu auch Der politische Irrationalismus aus Sicht der Orgonomie.