Posts Tagged ‘Intoleranz’

Der biologische Rechenfehler und die gegenwärtigen Probleme des Menschen

19. Mai 2019

 

Paul Mathews:
Der biologische Rechenfehler und die gegenwärtigen Probleme des Menschen

 

Die Wirkungsweise der emotionalen Pest (Teil 2)

11. Januar 2019

von Paul Mathews, M.A.

Reich hat behauptet, dass das Verstehen und die Beherrschung der emotionalen Pest und ihrer vielfältigen Mechanismen Vorrang vor allen anderen Problemen des Menschen haben sollte, denn bis dies ausreichend erreicht sei, werde der Mensch niemals hoffen können seinen Fortschritt und sein Überleben in irgendeinem seiner Bemühungen aufrechterhalten zu können. Um nochmals zu zitieren: „Vielmehr wird es notwendig sein, die durch die Pest indizierten Reaktionen jedes einzelnen eingehend zu beschreiben, um Erziehern und Ärzten das für ihre Arbeit erforderliche detaillierte Wissen zu vermitteln“ (3, S. 9)d. Außerdem: „Gegenwärtig ist die Aufklärung des Christusmordes wichtiger als die wunderbarsten Kinder, die wir vielleicht heranziehen können“ (3, S. 7)e. Und zu guter Letzt: „Die Unerkanntheit der emotionellen Pest war bisher ihr sicherster Schutz. Demzufolge ist anzunehmen, dass die genaue Erforschung ihres Wesens und ihrer Dynamik diesen Schutz einreißen wird“ (1, S. 224)f. Nun, als Ausgangspunkt für die Aufdeckung einiger dieser Pestmechanismen, lassen Sie uns einige grundlegende Fakten über die emotionale Pest untersuchen, wie Reich sie lehrte, insbesondere in den Werken Character Analysis, The Murder of Christ, People in Trouble, und Listen, Little Man! und in Artikeln wie „Truth Versus Modju“ (4) und „Modju at Work in Journalism“ (5):

1. Die emotionale Pest ist eine Biopathie und hat keine diffamierende Bedeutung.

2. Sie ist das Produkt eines biologisch hohen Energieniveaus und einer unzureichenden Fähigkeit es zu entladen, aufgrund orgastischer Impotenz und Panzerung. Der Pestcharakter oder Modju leidet an einem unüberwindbaren Beckenblock.

3. Es besteht eine Inkongruenz zwischen seinen Handlungen und den für diese Handlungen angegebenen Gründen. „Das wahre Motiv wird immer verdeckt und durch ein scheinbares Motiv ersetzt“ (WR). Dieses Symptom hat viele Erscheinungsformen und Beispiele innerhalb des gegenwärtigen sozialen Schauplatzes. Was ist zum Beispiel der Grund für die Weigerung des Präsidenten, Solschenizyn zu sehen?g Was ist Indira Gandhis erklärter Grund für die Errichtung einer diktatorischen Kontrolle über Indien? Welche Gründe geben die Rotchinesen für eine Gegnerschaft zur Masturbation an (6)? Was ist der Grund, warum die American Psychiatric Association erklärt, dass Homosexualität keine Krankheit ist?1 Welche Gründe bieten die Apologeten für die Gräueltaten der Kambodschaner gegen ihr eigenes Volk an? Was ist die wirkliche Bedeutung von Watergate, der Entspannung, der Überprüfung der CIAh sowie der Abschaffung der meisten inländischen Sicherheits- und Nachrichtendienste der US-Regierung? Was ist die wahre Bedeutung der Helsinki-Abkommen und der Trend zur Annäherung an das kommunistische Kuba? Wie werden kleinere Verstöße und Missbräuche vorsätzlich genutzt für das Auferlegen unendlich größerer? Auf dem richtigen Verständnis dieser Fragen kann sehr wohl das Überleben der Menschheit beruhen.

4. Die emotionale Pest kann die Aufdeckung ihrer Motive, insbesondere ihrer Mechanismen, nicht tolerieren. Sie reagiert auf diese Bloßstellung mit extremer Angst und großer Wut. Es ist kein Zufall, dass Reichs Kritiker und Pseudobiographen sein Konzept von MODJU (dem absolut tödlichen Pestcharakter) und des ROTEN FASCHISMUS (der obersten Organisation der Modjus) vermieden haben. Der Begriff und seine Beschreibung traf sie zu direkt. Auch hier sind die angegebenen Gründe nicht die wirklichen. Diese Kritiker2i behaupten, dass Reich entweder zu Beschimpfungen greift (womit er sein eigenes diesbezügliches Verbot verletzt) oder fanatisch antikommunistisch ist. Sie verstehen nicht, dass das Erkennen einer tödlichen Seuche als ein medizinisches Problem es nicht ausschließt, sie mit allen verfügbaren Mitteln zu bekämpfen. Das Individuum, das Träger der emotionalen Pest ist, ist unweigerlich ein lebensfeindliches Individuum und die Institutionen und Systeme, die es im Interesse seiner Krankheit organisiert, sind gleichwie zerstörerisch. Die Pest zu tolerieren ist selbst eine Pestreaktion, es sei denn, das ist eine vorübergehende Methode, um ein größeres Übel abzuwehren. Es ist zum Beispiel besser, einige der Unzulänglichkeiten und Ungerechtigkeiten des amerikanischen Systems zu tolerieren, als der rotfaschistischen Welt zu erliegen.

5. Aufgrund der Impotenz der Massen wird die emotionale Pest periodisch zu einer Pandemie. Genau wie bei Individuen sucht die angesammelte nicht entladene Orgonenergie in Massen von Menschen eine sekundäre Entladung. Diese Entladung kann entweder sadistischer Natur sein (nach außen ausgedrückt), wie es in Kriegen und Verfolgungen der Fall ist, oder masochistisch (nach innen ausgedrückt), wie in Massenepidemien von Drogenabhängigkeit, Alkoholismus, Perversion usw. Die größeren, organisierten Pestepidemien greifen dann zu diesen Möglichkeiten, ihren Willen durchzusetzen. In letzter Zeit haben wir gesehen, wie die rot- und schwarzfaschistischen Pestepidemien das Elend und die Pestreaktionen der Massen zu ihren eigenen Vorteilen genutzt haben. Wegen ihrer Intoleranz gegenüber dem Leben begünstigen und propagieren sie die Mittel für diese Pestreaktionen, insbesondere in Gebieten wie den USA, die gesünder sind als ihre.

 

Fußnoten

1 Ein Artikel der New York Times (15. Juni 1975) enthüllte, dass die National Gay Task Force einen von höchsten APA-Führern unterzeichneten Brief konzipiert und bezahlt hatte, um eine positive Abstimmung für die Erklärung zu erreichen.

2 Vgl. Werke von David Boadella, Charles Rycroft, Jerome Greenfield usw.

 

Anmerkungen des Übersetzers

d Christusmord, Zweitausendeins, S. 28.

e Christusmord, Zweitausendeins, S. 26.
Kursiv von Mathews (ohne Hinweis).

f Charakteranalyse, Kiepenheuer & Witsch 1989, S. 336.

g Siehe: http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-41458173.html

h Die Rockefeller-Kommission wurde 1975 von Präsident Gerald Ford eingesetzt, um die Aktivitäten der CIA und anderer Geheimdienste innerhalb der USA zu untersuchen.

i David Boadella: Wilhelm Reich: The Evolution of His Work, 1973.
Charles Rycroft: Wilhelm Reich (Modern masters), 1972.
Jerome Greenfield: Wilhelm Reich vs. the U.S.A., 1974.

 

Literatur

1. Reich, W.: Character Analysis. New York: Orgone Institute Press, 1949
Paperback edition, Noonday Press, New York

3. Reich, W.: The Murder of Christ. Orgone Institute Press, 1953

4. Reich, W.: „Truth Versus Modju“, Orgone Energy Bulletin, 4: 162-170, 1952

5. Reich, W.: „Modju at Work in Journalism“, Orgone Energy Bulletin, 5, 85-89, 1953

6. „Sex Manuals Issued by China Sell Fast“, New York Times, 20. Juli 1975

 

Abdruck mit freundlicher Genehmigung von Charles Konia.
Journal of Orgonomy, Jahrgang 9 (1975), Nr. 2, S. 206-218.
Übersetzt von Robert (Berlin)

Der biologische Rechenfehler und die gegenwärtigen Probleme des Menschen (Teil 7)

3. Juli 2018

 

Paul Mathews: Der biologische Rechenfehler und die gegenwärtigen Probleme des Menschen

James DeMeos Saharasia-Theorie bestätigt sich…

7. Februar 2018

…immer wieder und wieder. Etwa hier der neuste Demokratie-Index von 167 Ländern. Die Evidenz springt einem praktisch täglich ins Auge.

Was ist die „Saharasia-Theorie“? Die destruktive Irrationalität des Menschen hat einen bis in die Details nachverfolgbaren zeitlichen und örtlichen Ursprung: sie begann vor etwa 6000 Jahren im Wüstengürtel des afroeurasischen Kontinents, der sich von Marokko bis vor die Tore Pekings erstreckt. Die Verwüstung ging mit der Ausbreitung dessen einher, was Reich als „emotionale Wüste“ bezeichnet hat. Diese ist gekennzeichnet durch eine alles bestimmende Lebensfeindlichkeit, die funktionell identisch ist mit Sexualfeindlichkeit: niedriger Status der Frau, Gewalt gegen Kinder, Zwangsehen, Verwandtenehen, „Familienehre“, „Jungfräulichkeit“, Doppelmoral, „Knabenliebe“ (man denke nur an Aghanistan!), Genitalverstümmelung, etc. Also all dem, was insbesondere den Islam auszeichnet. Die Quellen unseres Lebens selbst werden negiert: Liebe, Arbeit und Wissen. Den wirtschaftlichen Parasitismus und die alles erstickende Weigerung über den eigenen Tellerrand zu blicken, kann jeder an den Invasoren studieren, ein Kult der Ignoranz.

Was haben wir, jüdische Akademiker, oder fleißige Osteuropäer mit sudanesischen oder somalischen Analphabeten ohne Pässe zusammen? Was haben die Hugenotten mit Muslimen oder mit Frau Özoguz gemeinsam? Was ist deren muslimische Agenda? Wirtschaft? Wissenschaft? Kunst, Kultur, Poesie? Nein. Das sind Kopftücher, Moscheen, religiöser Fanatismus, Taharrusch, Intoleranz, ein mittelalterliches Weltbild, Frauen-, Homosexuellen-, Christen- und Judenfeindlichkeit, Ehrenmorde, Djihad und ewiges Beleidigtsein. Und über ihre „Errungenschaften“ können wir täglich in der frisierten Kriminalchronik nachlesen.

Aber zurück zum Demokratie-Index: dank der Ausbreitung Saharasias wird aktuell die deutsche Demokratie („Herrschaft des deutschen Volkes“) unter den Stiefeln unserer dumpf- dümmlichen Volkszertreter zermalmt. Sie sind die Todfeinde des deutschen Volkes.

Was dieses Video nun soll? Man schaue sich doch nochmals die oben verlinkte Vegetationskarte der Erde an!

Bildung als Allheilmittel

30. Dezember 2015

In jeder Diskussion, insbesondere aber über das Mohammedanertum, wird gesagt, daß Bildung vor Gewalt schütze, vor Frauenunterdrückung, vor religiösem Fanatismus, vor Intoleranz und Terrorismus, etc. Das ist offensichtlicher Unsinn, denn in der SS mag es tatsächlich unfaßbar ungebildete und dumme Führungskräfte gegeben haben, aber ein Gutteil waren umfassend gebildete Akademiker. Naturwissenschaftliche oder „geisteswissenschaftliche“ Bildung machte da keinen Unterschied, bzw. waren die letzteren vielleicht eher noch verbohrter und brutaler. Man denke nur an einen umfassend gebildeten Mann wie „Dr. Goebbels“. Das gleiche gilt etwa für die Rote Armee Fraktion oder die Leute, die den 9/11 durchgeführt haben. Ein „Prof. Dr.“ kann unglaublich gewalttätig, ideologisch verrannt und hinterhältig sein. Man denke nur an die teilweise wirklich umfassend gebildeten Bolschewiki! Kaum besser waren die dünkelhaften Herrenreiter, die von Privatlehrern unterrichtet worden waren und die die teuersten Universitäten besucht hatten: sie betrachteten „das Volk“ als Viehzeugs und behandelten es entsprechend, wahren Antisemiten, Kriegstreiber, etc.

Trotzdem, gegen jede Erfahrung und Evidenz, reden uns Kulturkonservative, insbesondere aber Sozialdemokraten ständig ein, daß „mehr Bildung“ das Allheilmittel sei. Das hat zwei Gründe: einen „psychoanalytischen“ und einen „marxistischen“.

Erstens glauben diese Verkünder der Bildung frei nach Freud, daß durch intellektuelle Aktivitäten zerstörerische psychische Energien im Gehirn gebunden werden („Verurteilen von irrationalen Triebregungen“). Das überzeugt insbesondere Sozialdemokraten, deren Charakterstruktur dadurch gekennzeichnet ist, daß die besagten Energien nicht wie bei Konservativen durch muskuläre Panzerung gebunden werden, sondern fast ausschließlich durch okulare Panzerung („Verkopfung“). Ihre gesamte gutmenschliche Ideologie beruht darauf, entsprechend ist Bildung ihr Gott und Erlöser.

Zweitens ist da der Vulgärmarxismus, der unsere gesamte Kultur zersetzt. Bildung kann zwar dazu führen, daß man ein höheres Einkommen hat, aber das hat nichts mit der Anfälligkeit für unmenschliche Ideologien, Terrorismus, etc. zu tun bzw. nur in der bizarren Welt des Vulgärmarxisten, wo alle gesellschaftlichen Auseinandersetzungen auf materiellen Unterschieden beruhen. Die „Unterprivilegierten“ lebten in einer veritablen Hölle und deshalb sei Gewalt unausweichlich und könne nur durch „Umverteilung“, letztendlich aber durch gleiche Bildungschancen gemildert werden. Das stimmt sogar bis zu einem gewissen Grade, denn egalitäre Gesellschaften sind tendenziell tatsächlich friedlicher, doch staatliche Eingriffe führen fast immer zum Gegenteil des Erstrebten. Erinnert sei daran, was die Billiarden an Dollar, die Washington etwa in die „Black Community“ gepumpt hat, anrichtete, oder wie die gigantomanische Entwicklungshilfe Afrika verwüstete. Der Wille zur Bildung kann nur aus der Gesellschaft selbst erwachsen, niemals aufoktroyiert werden. Beispielsweise war die Bildung der Arbeiter zu Zeiten der „Arbeiterbildungsvereine“ mit Sicherheit höher als heute, wo jedem zumindest den Realabschluß hinterhergeworfen wird.

Die Bildung ist ein falscher Messias. Natürlich hat niemand etwas gegen „Bildung“, ganz im Gegenteil, doch der orgonomische Ansatz ist vollkommen anders als der „psychoanalytische“ und „marxistische“. In der Charakteranalyse geht es zwar auch, wie in der Psychoanalyse, um das „Bewußtmachen des Unbewußten“, doch dreht sich das nicht um ferne Ereignisse, also letztendlich um einen Glaubensakt, um Interpretation, sondern um das konkrete „unbewußte“ Verhalten im Hier und Jetzt, etwa ein fixes Grinsen, hochgezogene Schultern, beständiger Sarkasmus, etc. Die erstere Art von „Deutung“ führt im Zweifelsfall in die Kontaktlosigkeit und zu haltlosen Verdächtigungen gegenüber den Eltern; Reich sprach in seiner Freudianischen Periode in diesem Zusammenhang von einer „chaotischen Situation“. Ähnlich agierte er in seiner teilweise parallel verlaufenden Marxistischen Periode: statt die Massen mit abgehobener (und ohnehin wissenschaftlich extrem fragwürdiger) „Politökonomie“ und holzschnittartigem Agitprop zu malträtieren, diskutierte er ihr Alltagsleben und ihre Bedürfnisse im Hier und Jetzt.

Mit beiden Ansätzen gab Reich den Menschen Werkzeuge in die Hand den Opferstatus zu verlassen und ihr Leben selbst zu bewältigen. Und genau hier findet sich der Unterschied zwischen „Bildung“ und Bildung. Es ist die Frage, welche Schicht der Charakterstruktur angesprochen wird:

Psychopolioekonomie

Es ist die Frage, ob man den Intellekt dazu benutzt tiefere Einsichten abzuwehren, wie es mit den Versatzstücken der Psychoanalyse und des Marxismus gang und gäbe ist. Es sei nur an all den hanebüchenen Unsinn erinnert, mit dem sogenannte „Nahostexperten“ den islamischen Terrorismus erklären. Da ist dann davon die Rede, daß wir nicht „kultursensibel“ seien, für die Sünden des Kolonialismus büßten und für die Ungerechtigkeiten des kapitalistischen Systems. Auf einer tieferen Ebene zeigt sich hier eine unverhohlene Sympathie mit dem Terrorismus, der relativiert und als gerechte Strafe für unsere vermeintlichen Untaten hingestellt wird. Ganze Bibliotheken füllen sich mit diesen willkürlichen „Analysen“ und der kaum verbrämten Sympathie mit Mord. Man denke nur an das, was über 9/11 geschrieben wurde! Was nie erwähnt wird, ist das, worum es eigentlich geht: der seit Jahrhunderten anhaltende Zusammenbruch der Sexual- und Arbeitsfunktionen in der gesamten islamischen Welt, die zutiefst autoritär geprägt ist, und deren Konfrontation mit dem zunehmend antiautoritärer werden Westen, bei dem die Sexual- und Arbeitsfunktionen, wenn auch auf andere Weise, ebenfalls zusammenbrechen. Diskussionsrunden mit „Nahostexperten“ können Stunden, Tage, Wochen anhalten und nie würde erwähnt werden, daß praktisch niemand in diesen Ländern arbeitet, so wie man in Deutschland arbeitet (zumindest gearbeitet hat), und daß man wie selbstverständlich mit seiner Cousine verheiratet wird. Es würde auch nie die Frage gestellt werden, wie auf diese extrem patriarchale und hierarchische Gesellschaft der immer weiter ausufernde gesellschaftliche Zerfall der antiautoritären Gesellschaft des Westens wirken muß. Vollends unzugänglich ist, warum der antiautoritäre Westen gar nicht genug vom dysfunktionalen Islam haben kann.

Und so in allem: das, was als Bildung durchgeht, entspricht fast immer der oberflächlichen Fassade oder der mittleren (sekundären) Schicht der Charakterstruktur. (Rein mechanisches Wissen, etwa Mathematik, ist neutral.)

Große Kunst, etwa Goethes Faust kommt aus dem bioenergetischen Kern heraus und verbindet uns mit dem bioenergetischen Kern. Entsprechend schaue man sich an, was aus den großen Werken der Weltliteratur in den letzten Jahrzehnten auf bundesdeutschen Bühnen gemacht worden ist! Diese Werke wurden sozusagen von der dritten Schicht zur ersten und zweiten Schicht „herauftransformiert“. Von modernen Produkten der Kultur brauchen wir erst gar nicht reden.

Da man die Massen prinzipiell nur durch Worte (allgemeiner durch „Signale“) erreichen kann, ist „Bildung“ tatsächlich der Schlüssel zu allem. Die entscheidende Frage ist nur, welche Charakterschicht angesprochen wird. In Äther, Gott und Teufel weist Reich darauf hin, daß die Freudsche Tiefenpsychologie den Menschen von Schuldzuweisungen befreit hat, von den Zwängen der bürgerlichen Fassade. In Menschen im Staat streicht Reich hervor, daß Marx selbst, im Gegensatz zu den späteren „Marxisten“, nicht das Ressentiment gegen die Kapitalisten schüren, d.h. nicht an die sekundäre Schicht der Massen appellieren wollte, sondern nur bestrebt war die ökonomischen Zwänge freizulegen, denen auch sie unterworfen sind. Der einzige „Appell“, der irgendwo hinführt, ist der an den bioenergetischen Kern. Jede Bildung, die diesen Namen verdient, spricht den Kern an – kommt aus dem Kern. Bildung ist bisher fast stets gescheitert, weil sie nie klar zwischen den drei Schichten unterschieden hat und so auch der Irrationalität und dem Lebenshaß dienen konnte.

bildung