Posts Tagged ‘Gehirnwäsche’

„Die Kommis kommen!“

11. Oktober 2019


Unsere kommunistische Lehrerschaft:

„Die Kommis kommen!“

Die Arbeitsweise der linksradikalen Pest erkennen

3. Oktober 2019

Die Emotionelle Pest steht heute links:

Die Arbeitsweise der linksradikalen Pest erkennen

Der Rote Faden: Drei Sozialistinnen

30. November 2017

Ein neuer Artikel auf http://www.orgonomie.net:

DER ROTE FADEN:

1. Aktion und Reaktion

a. Der Weg in den Kommunismus

b. Der Weg in den Faschismus (Wien)

c. Rassenhygiene

d. Der Weg in den Faschismus (Berlin und Kopenhagen)

e. Der Übermensch

f. Die Untermenschen

2. Der Weg in den Kalten Krieg

a. Das rote Berlin

b. Agenten des Roten Terrors

c. Der Friedenskämpfer Nr. 1

d. Der Kalte Krieger Nr. 1

e. Der Warmduscher

3. Mentalhygiene

a. Sexpol

b. Die sexuelle Revolution in der Sowjetunion

c. Psychoanalyse und Kommunismus

d. Otto Fenichel und seine „Rundbriefe“

e. Die Leninistische Organisation

4. Polithygiene

a. Reich in Norwegen

b. Reich und Marx

c. Reich und Lenin

d. Reich und Trotzki

e. Reich und Stalin

5. Reich in Amerika

a. Drei Sozialistinnen

Die Emotionelle Pest aus dem Weltraum und der DOR-Notstand auf der Erde

5. März 2014

Was ist die Emotionelle Pest in ihrem Kern? Die Emotionelle Pest kann freie, spontane Bewegung und Pulsation nicht ertragen und versucht sie aus ihrer Umgebung zu beseitigen. Mehr, sie versucht sie zu vernichten, weil die Pest sich selbst nicht frei bewegen kann, nicht „mitpulsieren“ kann. Für sie bedeutet das pulsierende Lebendige unerträgliche Qualen! Letztendlich ist die Pest nichts anderes als abgestorbene, d.h. nicht mehr sich bewegende und pulsierende Orgonenergie auf der einen und lebendige Orgonenergie auf der anderen Seite, die sich gegenseitig ausschließen, da die eine die Existenz der anderen verunmöglicht:

emotsensatordor1

Je verDORter die Umwelt wird, desto mehr werden die Menschen, die in dieser Umwelt leben müssen, von dieser funktionellen Dynamik beherrscht.

Im EDEN BULLETIN (Vol. 3, No. 4, Oct. 1976, S. 18) deutet Jerome Eden in einer Besprechung von Alexander Solschenizyns Archipel Gulag einen solchen Zusammenhang für die Russische Revolution und ihre Folgen an:

Das gemeinsame Funktionsprinzip von Krankheit und Tod einer Person bzw. einer Nation ist DOR – tödliche Orgonenergie. Ist es bloßer „Zufall“, daß am 30. Juni 1908 eine atmosphärische Atomexplosion 20 Millionen Quadratkilometer der sibirischen Wälder der Tungus-Region zerstörte? Eine Explosion aus dem Weltraum, die einer 10-Megatonnen-Wasserstoffbombe entspricht!

„Für drei Nächte danach konnten Photographen in Moskau ohne künstliches Licht Bilder schießen und Leute in Paris und London konnten in dem seltsamen Licht, das den Nachthimmel erfüllte, lesen. … Nach intensiver Forschung kommen mehr und mehr sowjetische Wissenschaftler, unter ihnen Dr. Ziegel, zu einer noch erstaunlicheren Erklärung. Was auch immer es war, das die Tungus-Explosion verursacht hat, habe es kurz vor der Explosion seine Geschwindigkeit verlangsamt und seine Richtung geändert. War dieses gesteuerte Etwas ein UFO? Wenn nicht, was war es dann?“ (aus The ESP Papers von Ostrander und Schroeder, NY 1976).

Eine unglaubliche Atomexplosion aus dem Weltall im sowjetischen Sibirien 1908! Die eine unglaubliche Verschmutzung mit ORANUR und DOR mit sich brachte und zum physischen und moralischen Verfall von Millionen beitrug? Ein einleitender Angriff von Außerirdischen [1976] vor 68 Jahren? Und mit der anhaltenden DORisierung unserer Mutter Erde, gibt es keine Zweifel, daß wir bald mit einem planetarischen Archipel Gulag konfrontiert sein werden, wenn wir nicht aufwachen!

In der gleichen Nummer (S. 11) vergleicht Eden den Roten Faschismus mit den UFOs bzw. deren Piloten. Beide würden „verschwörerisch“ im Verborgenen agieren, mit Gehirnwäsche und Gedankenkontrolle operieren, Wettermodifikation militärisch nutzen, „Strahlenwaffen“ anwenden (es geht um die damalige Bestrahlung der US-Botschaft in Moskau mit Mikrowellen). Spannungen schüren. So tun, als sei man für die „friedliche Koexistenz“, während man tatsächlich die Übernahme des Planeten vorbereitet. Und schließlich seien die Roten Faschisten, „in empörenden Spionageaktivitäten aktiv gewesen, um Wilhelm Reich zum Schweigen zu bringen und orgonomische Geheimnisse zu stehlen“. Während Außerirdische „Reichs ORANUR- und die ORUR-Wüsten-Forschungsexpedition verfolgten und ausspionierten, WRs Mitarbeiter paralysierten und absichtlich die Operationen zur Umkehr der Verwüstung und zur Beseitigung von DOR behinderten“.

Auf ähnliche Weise könnte man das beschreiben, was nach Reichs Tod 1957 geschehen ist. Reich sah sich damals in einem verzweifelten Kampf gegen die zunehmende DORisierung der Erde nicht zuletzt durch UFOs. Kann es sein, daß die Entwicklung der antiautoritären Gesellschaft seit etwa 1960 auf das zunehmende DOR zurückgeht? Sie ist dadurch gekennzeichnet, daß immer weniger spontane Bewegung ertragen wird und alles getan wird, sie zu unterbinden. Das fängt damit an, daß die lokale Selbststeuerung (örtliche Autoritäten) durch eine zentrale Befehlsstelle ersetzt wird („Sozialdemokratie“) und endet in einem generellen Meinungsterror („political correctness“), der mittlerweile den Kern unserer Existenz erreicht hat: die Genitalität selbst ist tabuisiert, sie ist potentiell „faschistisch“. Gleichzeitig wird uns „Selbstverwirklichung“ und „Mitsprache“ vorgegaukelt.

Es ist mehr als auffällig, daß die Agenten dieser Transformation exakt das von sich geben, was auch unsere angeblichen „Brüder aus dem All“ beständig verkünden: Friede, Spiritualität, Einheit. Ich erinnere an die 1970er und 80er Jahre und die flächendeckende Propaganda der Roten Faschisten der „DDR“ und UdSSR: soviel Frieden war nie. Weiße Tauben, atomwaffenfreie Zonen, Abrüstung, das weiche Wasser bezwingt den harten Stein, Pazifismus, Friede, Freude, Eierkuchen, Antiatom. Man vergleiche das heute mit dem Zeugs, das „gechannelt“ oder „Entführten“ mitgeteilt wird:

[youtube:http://www.youtube.com/watch?v=iH9JgTIa_jc%5D

Jerome Eden auf Abwegen

25. Februar 2014

Jerome Eden hat m.E. zwei große Fehler in seinem Leben gemacht, die nicht zu vernachlässigende Folgen für die Entwicklung der Orgonomie hatten. Der erste betrifft die rechtsradikalen amerikanischen Pseudo-Malteser vom „OSJ“. Ein Kürzel, mit dem seit Mitte der 1970er Jahre, neben Eden selbst, Elsworth F. Baker, Courtney F. Baker und Richard A. Blasband ihre Namen zierten. Dazu schrieb ich vor einigen Jahren im Diskussionsforum:

Das ganze geht auf Jerome Eden zurück, der irgendwann Anfang der 70er Jahre mit einer Gruppe amerikanischer „Malteser“ in Kontakt geraten ist. Wahrscheinlich vor dem Hintergrund seiner UFO-Forschung und seinem Antikommunismus. Einige bedeutende Generale aus dem Umfeld von MacArthur waren da auch Mitglied. Leider war diese Organisation von vorne bis hinten eine Lüge. Das war damals gar nicht so leicht rauszufinden. Jedenfalls fand ich damals nichts besonders Erschreckendes in den Bibliotheken. Baker war hellauf begeistert, zumal der angebliche Malteserorden, der jede Menge gesellschaftlich hochstehende Mitglieder vorweisen konnte, sich für die medizinische Verwendung der Orgonenergie interessierte. Trotzdem konnte Baker, der vorher von Eden angeworben worden war, gerade mal zwei andere Orgonomen (Blasband und Bakers Sohn Courtney) überreden, ebenfalls Ordensritter zu werden. Das ganze war peinlich und hat nur Schaden gebracht, denn nun konnten Bakers Feinde ihn mit einer „Nazi-Organisation“ in Verbindung bringen.

Der zweite Fehler hatte einen ähnlichen Hintergrund. Es handelt sich um Edens Verbreitung eines angeblich sowjetischen Handbuchs zur psychologischen Kriegsführung, das angeblich von amerikanischen Kommunisten benutzt worden war. Eden schrieb dazu im EDEN BULLETIN (Vol. 3, No. 3, July. 1976, S. 11):

Damals im Jahr 1957 – das war [1976] vor fast 20 Jahren – veröffentlichte ich Suffer the Children, das von meiner Erfahrung als funktioneller Erzieher handelte. Im Buch gab es lange Auszüge aus The Communist Manual of Instructions for Psychopolitical Warfare, das zuerst von Kenneth Goff ans Licht der Öffentlichkeit gebracht worden war. Als ehemaliges Mitglied der Kommunistischen Partei bezeugte er vor dem Congress die Authentizität des Handbuchs.

Suffer the Children starb im Kindbett –gerade mal 40 Exemplare wurden verkauft. Es wurde gründlich zum Schweigen gebracht, durch die Medien erstickt. Ich wurde, jedoch von einigen wenigen, die das Buch lasen, vehement kritisiert, wegen der Aufnahme von Abschnitten aus dem Handbuch für psychopolitische Kriegsführung. Mir wurde vorgehalten, daß das Handbuch offensichtlich eine Fälschung sei; es offensichtliche „plaziert“ worden sei, um dann von einer rechtsradikalen Gruppe herausgegeben zu werden. Auf diese Weise sollte der Kommunismus diskreditiert werden. Neun Jahre später wurden Abschnitte aus diesem Handbuch von Dr. E.F. Baker in seinem großen Werk Der Mensch in der Falle veröffentlicht veröffentlicht.

1976 veröffentlichte Eden nochmals große Auszüge in seinem Buch View from Eden. Tatsächlich stammte dieses Machwerk aus der Feder von L. Ron Hubbard und bildete den heimlichen Grundtext der Entwicklung seiner „Scientology“ zu dem verbrecherischen Alptraum, der sie heute ist. Ein Erforscher dieses mörderischen Kults schreibt dazu:

1955, inmitten des Kalten Krieges, verbreitete Hubbard die Nachricht, daß das russische Lehrbuch für Psychopolitik, das auch als „Gehirnwäsche-Handbuch“ bezeichnet wurde, auf mysteriöse Weise in seinen Besitz gelangt sei. Das Lehrbuch für Psychopolitik enthält Ideen und Methoden, die in einem langfristigen Plan zur Anwendung kommen, die Welt durch verdeckte Methoden zu unterwerfen. Es enthält auch mehrere Verweise auf [Hubbards „Therapiemethode“] Dianetik als einem wichtigem Gegenspieler der Kommunisten, der „über Jahre von den Kommunisten mißhandelt und verleumdet wurde“. Hier lag endlich der Beweis einer kommunistischen Verschwörung gegen L. Ron Hubbard vor und die Bestätigung, daß seine Kritiker Kommunisten oder Sympathisanten des Kommunismus seien. Hubbard hatte Kopien des russischen Lehrbuch für Psychopolitik als Broschüre gedruckt. Sie wurde „als öffentliche Dienstleistung“ an Medien, Behörden und verschiedene religiöse und politische Gruppen verschickt. Danach geriet das rätselhafte Lehrbuch für Psychopolitik nach und nach in Vergessenheit.

Den Rest der Geschichte kann man hier nachlesen:

Kenneth Goff war ein Pfarrer der Pfingstbewegung und seine 1956er Version von Hubbards Gehirnwäsche-Handbuch wurde unter konservativen und christlichen Gruppen verteilt. Goff hatte offenbar keinen Blick für die Bedeutung der im Handbuch wiederkehrenden Verweise auf die Dianetik. Ohne Kenntnisse von Dianetik und Scientology konnte er im Handbuch die Verwendung von Scientology-Sprache, z.B. „Thinkingness“, „mentales Vorstellungsbild“ oder „PDH“ für „Schmerz-Droge-Hypnose“, nicht ausmachen. Er kannte auch nicht Hubbards Verweise auf das Handbuch in verschiedenen Scientology-Schriften aus dem Jahre 1955.

Goff verwendete seine Version des Handbuchs für seine eigenen Zwecke, wobei er unwissentlich der Scientology einen Dienst erwies, indem er das Handbuch in Umlauf hielt und die Verbindung Hubbards zum Handbuch weiter vernebelte. Goff entfernte „Stickleys [= Hubbards] Anmerkung des Herausgebers“ und ersetzte sie durch seine eigene, wo er für die Authentizität des Handbuchs seine Hand ins Feuer legte und erklärte: „In seinem Inhalt sehen Sie den teuflischen Plan der Feinde Christi und Amerikas.“ Ironischerweise ist etwas Wahres an dieser Erklärung, wenn man sie auf Scientology bezieht, die ihrer Mitgliedschaft sagt, daß sie aus der Erde einen „Scientology-Planeten“ machen müssen. Dies würde die Ausrottung des Christentums bedeuten. Die Lehre der Scientology der „höheren Ebene“ beschreibt das Christentum als „Religion für Geisteskranke“.

Wer sich allgemein über diesen schwarz-faschistischen Dreck informieren will, sei der Blog gegen Scientology wärmstens empfohlen!

[youtube:http://www.youtube.com/watch?v=xi8ywNNoznE%5D