Posts Tagged ‘Joker’

DER VERDRÄNGTE CHRISTUS / Band 2: 8. Der Kampf der Götter/ Die Ausstrahlung zweier Götter im Vergleich

30. Juli 2022

DER VERDRÄNGTE CHRISTUS / Band 2: Das orgonomische Testament / 8. Der Kampf der Götter / Die Ausstrahlung zweier Götter im Vergleich

DER VERDRÄNGTE CHRISTUS / Band 2: 8. Der Kampf der Götter / Illusion Atheismus

28. Juli 2022

DER VERDRÄNGTE CHRISTUS / Band 2: Das orgonomische Testament / 8. Der Kampf der Götter / Illusion Atheismus

Orgonomie und Metaphysik (Teil 34)

17. Februar 2022

Ich kann dem üblichen hohlen Gerede über Gott und Liebe und Licht und Frieden und Gefühle und Herzen und positivem Denken, usw. nichts abgewinnen. Für mich ist derartige „Spiritualität“ dämonisch! Was mich abstößt, ist die antiautoritäre Willkür: „Die Wirklichkeit ist das, was ich sehe!“ Nein! Was du „siehst“, sind deine verzerrten Wahnvorstellungen und die Spiegelungen deiner eigenen Projektionen. „Spiritualität“ ist antiautoritär, denn genau das ist das Geheimnis von „Autorität in einer antiautoritären Gesellschaft“: jeder bastelt sich seine eigene Weltanschauung zurecht und schwafelt von seiner eigenen „Weltsicht“. Alles ist willkürlich, selbst das Geschlecht, die Logik, ob man Gesetze befolgt, und sogar neue Gesetze selbst, alles. Gerichtsverhandlungen sind heutzutage Comedy-Veranstaltungen! Die „Machthaber“, die vermeintlichen Autoritäten in Staat und sogenannter „Wissenschaft“, wie unsere jetzige Clownsregierung und ihre „Experten“, handeln völlig willkürlich wie einst Stalin, Hitler und Mao. Nichts ist logisch, objektiv, naturgesetzlich und naturrechtlich. Alles ist „Analena Baerbock“!

In dieser Spiritualität, etwa mit dem „Bestellen beim Universum“ und ähnlichem pseudo-esoterischen Schwachsinn, wird selbst „Gott“ zur Clownsfigur! Er handelt willkürlich, d.h. ohne Sinn und Verstand. Tricksterartig – wie Batmans Joker! Satan ist der ultimative antiautoritäre Trickbetrüger! Er ist die letztendliche Verkörperung der Emotionellen Pest: Wenn du dich verwirrt, schockiert, entfremdet fühlst, eingekreist von Absurdität und Willkür und dem schieren Wahnsinn, hat der Teufel seine Hand im Spiel. Die Philosophie des rebellischen Satans findet sich etwa in der Scientology verkörpert – oder jeder beliebigen anderen neuzeitlichen „Heilsbewegung“. Laut Satan ist die „Realität“ nichts Objektives, sondern nur etwas, dem wir nach eigenem Gusto zustimmen. Alles ist nur ein Spiel und jeder kann die Regeln willkürlich ändern. Das ist es, was dir in dieser Clownswelt widerfährt. Das ist das, was dir alltäglich in der antiautoritären Gesellschaft widerfährt. „Unspirituell“ wie du bist, ist für dich die Realität die Realität, Punkt, wohingegen die Jünger Satans vermeinen ihr eigenes Spiel spielen zu können. Aber dieses Universum ist kein Spiel, das Leben ist kein Spiel und die Liebe ist kein Spiel.

Antiautoritarismus ist eine Rebellion gegen Gottes Schöpfung und gegen die Liebe Gottes, die Liebe selbst. Diese Formulierung ist „kosmisch“, weil Gott Liebe ist und Mephistopheles das Nichts will. Und sie ist „alltäglich“: die Rebellion der Eltern gegen ihre Rolle, gefolgt von der endgültig verpeilten Rebellion ihrer Kinder gegen diesen Verrat von Seiten der pflichtvergessenen Pseudo-Autorität.

Ihr wollt „Metaphysik“? Hier und hier und hier habt Ihr sie!

Arbeitsdemokratie, Emotionelle Pest und Sozialismus (Teil 33)

13. März 2021

Um zu verstehen, was gerade jetzt, in diesem Augenblick, im weltumspannenden kapitalistischen System geschieht, nehme man Reichs Gedicht „Der Sauger“ aus Christusmord:

Ich bin reich wie die schwarze, fette Erde. Ich nähre alles, was da saugt. Der Sauger weiß nicht, was er bekommt. Jedoch: Die gute alte Erde hat sich nicht aufgelehnt, als sie das Land verwüsteten, den Boden zerfraßen und alle Bäume schlugen im Wald. Als der Boden zerstört war, war das Land mit Sand bedeckt. Sie gaben dem Land nichts zurück. (…) Sie hatten nicht Augen zu sehen, noch Hände zu fühlen; keinen Sinn, die Anmut zu leben. Sie verwüsteten bloß das Land, und Mutter Erde lehnte sich nicht auf, und schüttelte das Gesindel nicht ab. Sie bedeckte sich nur mit Gram dort wo die Meute gehaust. (…) Sie hatten keine Seelen: Sie gaben um zu nehmen – sie lernten um zu kassieren – sie verehrten um zu gewinnen – nie griffen sie aus in den Raum, weder mit Armen, noch Herz oder Hirn. Die Sehnsucht war nicht mehr in ihrer Brust, es sei denn: ZU NEHMEN. Ihre Lippen konnten nicht küssen. Ihr Lächeln war erstarrtes Gegrins. (…) (Freiburg, S. 107f)

…und vergleiche es mit dem Lied von Bob Dylan „All Along the Watchtower“ von 1967 in freier, sinngebender Übersetzung:

„Irgendwie muß es hier doch einen Weg raus geben“, sagte der Hofnarr zum Dieb. „Es gibt zu viel Verwirrung. Ich finde keinen Trost. Geschäftsleute trinken meinen Wein. Agrarier pflügen meine Erde um. Von ihnen weiß ausnahmslos keiner, was das alles Wert ist.“ „Kein Grund sich aufzuregen“, erwiderte der Dieb freundlich. „Es sind hier so viele unter uns, die glauben, das Leben wäre nichts als ein Scherz. Aber du und ich, wir haben das hinter uns gelassen. Das ist nicht unser Schicksal. Also laß uns nun kein falsch Zeugnis ablegen. Es ist spät geworden.“ Im Wachturm hielten die Magnaten rundum alles im Blick. Während all die Hostessen kamen und gingen, auch die kleinen barfüßigen Diener. Weit draußen in der Kälte fauchte eine Wildkatze. Zwei Reiter kamen näher und der Wind fing an zu heulen.

Explizit von Dylan anerkannt, erhielt das Lied ein Jahr später seinen endgültigen emotionalen, d.h. apokalyptischen Ausdruck in der Version von Jimi Hendrix:

In der Offenbarung Johannes treten zwei geheimnisvolle „Zeugen“ auf, denen Gott den Durchblick gewährt. Bei Dylan sind es die beiden gesellschaftlichen Außenseiter, die die Machenschaften der Herren der gefallenen Welt durchschauen: der Narr, der Zugang zum Hofe hatte, und der Dieb, der sich diesen Zugang verschafft hatte und deshalb einiges dem Hofnarren voraus hat. Aus ihnen werden „apokalyptische Reiter“, die den Sturm ankündigen, der den Untergang des Ausbeuter- oder besser gesagt des „Aussaugsystems“ bringen wird.

Ein Lied, jedenfalls ein gutes, hat viele Schichten und ist nie ganz zu entschlüsseln. Vor einigen Jahren hatte ich hier folgendes geschrieben: Es geht darum, daß die beiden, die alle Werte erschaffen, der Denker und Erfinder (der „Joker“) und der Arbeiter (der „Thief“) die Faxen endgültig dicke haben und im Verbund mit der geschundenen Natur gegen die „Prinzen“ (in Amerika bedeutet das „die Superreichen“), die sich auf den Aussichtstürmen („watchtower“) ihrer Burgen verschanzt haben und ängstlich zum Horizont blicken, zum Endkampf anmarschieren. Das ganze mit deutlichen Anklängen an die Rolle der Forts in den Indianerkriegen. Viele halten das Leben für einen Witz, aber wir beide, mein Freund, wissen es besser – schreiten wir zur Tat, es ist sehr spät. ES IST SEHR SPÄT!