Posts Tagged ‘Durchfall’

nachrichtenbrief153

17. Mai 2020

Novartis & Co., die Pharma-Modjus. Ein Nachtrag zu DER ROTE FADEN: 5. Reich in Amerika, f. Gangster in der Regierung

23. März 2018

DER ROTE FADEN: 5. Reich in Amerika, f. Gangster in der Regierung

Die amerikanische Ärztin Lee Hieb, Ex-Präsidentin der Association of American Physicians and Surgeons klagt die Pharmaindustrie an. Bei Impfprogrammen gehe es nicht um die Volksgesundheit, sondern einzig und allein um die Profite der Pharmariesen, die durch die Zusammenarbeit mit US-Behörden, insbesondere die FDA realisiert werden sollen. Der „Crony Capitalism“ der Nomenklatura, kapitalistische Vetternwirtschaft, bei der sich die Machtelite in einer Art kommunistischem Neo-Feudalismus gegenseitig die Bälle zuspielt. Die FDA, die Food and Drug Administration, ist jene Behörde, die Reich ins Gefängnis brachte und bis zum heutigen Tag die Orgonomie zu einem Schattendasein verbannt.

Dr. Hieb spricht von Mord! Der Mörder ist die Mafia aus FDA und Pharmakonzernen. Man nehme etwa das „Golfkriegs-Syndrom“ (GWS) von Anfang der 1990er Jahre. Zu Beginn glaubte man an „Streß“ aus Auslöser von GWS. Später schälten sich dann Anthrax-Impfungen als Verursacher heraus und in diesem Zusammenhang Antikörper gegen Squalen, einem Zusatzstoff in der Impfflüssigkeit.

Eine Studie aus dem Jahr 2000 stellte einen Zusammenhang mit squalenhaltigen experimentellen Impfstoffen, die US-Soldaten vor dem Einsatz im Golfkrieg verabreicht wurden und dem sogenannten Golfkriegssyndrom her: Sämtliche betroffene Soldaten hatten Antikörper gegen Squalen, die nicht erkrankten Soldaten dagegen nicht. Die Symptome: Chronische Müdigkeit und Schwäche, Hautausschläge, chronische Kopfschmerzen, Gelenkschmerzen, Muskelschmerzen, Haarausfall, Nichtverheilung von Verletzungen, schmerzhafte Schleimhautentzündungen, Benommenheit, epileptische Anfälle, Blutarmut, Lymphknotenschwellungen, Durchfall, Vergeßlichkeit, autoimmune Schilddrüsenerkrankungen, erhöhte Empfänglichkeit für Autoimmunerkrankungen, Umweltgifte und neurologische Störungen.

Während auf dem linken Wikipedia dieser Zusammenhang vehement bestritten wird, klagt Hieb die FDA an, Novartis zu erlauben, Squalen einem der diesjährigen Grippe-Impfstoffe erneut beizufügen. (Etwas, was in Deutschland seit 1997 ohnehin gang und gäbe ist!) Dabei macht dieser Zusatzstoff die Impfung gar nicht effektiver. Hieb zitiert Barbara Loe Fisher vom National Vaccine Information Center, daß verglichen mit Impfstoffen die kein Squalen enthalten, daß neue Novartis-Produkt weit mehr Schmerzen verursacht, mehr Rötungen und Schwellungen, mehr Todesfälle und ein erhöhtes Triggern von chronischen Krankheiten. Warum dann, fragt sie, die Eile mit der die FDA diesen neuen Impfstoff genehmigt? Tatsächlich gehe es um die Lizenzvergabe für den Zusatzstoff „MF-59”, d.h. Squalen, so daß er in Zukunft allen möglichen Impfstoffen etwa für Kleinkinder und Schwangere beigefügt werden kann. Im Golfkrieg mag der Gebrauch von Squalen noch zu rechtfertigen gewesen sein, um die Soldaten vor Anthrax zu schützen und weil man schlichtweg nicht wußte, was man tat, doch daß heute Novartis Squalen unter dem nichtssagenden Deckmantel „MF-59“ den Amerikanern aufzwingen wolle, sei nur als verbrecherisch zu bezeichnen. Manche, etwa Leute wie Hieb, die im Gesundheitswesen arbeiten, können ihren Job verlieren, wenn sie keine Impfung nachweisen!

Hieb schließt (und man denke dabei auch daran, was Reich widerfahren ist!):

Warum passiert dies? Schau dir das große Bild an. Die großen Pharmaunternehmen sind das größte Geld im Spiel. Sie geben den Politikern mehr Geld als jeder andere. Sie zahlen für mehr Werbung als jeder andere. [Die durchweg linksliberalen Medien in den USA sind nichts anderes als die PR-Abteilungen der Pharmakonzerne! PN] Und sie positionieren ihre Leute in Leitungspositionen in den Regierungsbehörden, die sie beeinflussen. Laut einer aktuellen Studie waren etwa 60 Prozent der FDA-Prüfer ehemalige Forscher mit Zuschüssen von der Regierung. Julie Geberding, war Direktorin des CDC [eine Behörde des Gesundheitsministeriums, die sich um Infektionskrankheiten und Impfungen kümmert], als die Agentur dabei ertappt wurde, bei der Meldung von Grippe-Todesfällen zu übertreiben, während die Meldungen von Spontanaborten bei Frauen, die den Grippeimpfstoff nahmen, heruntergespielt wurden. Auch wurde während dieser Zeit Gardasil [ein Impfstoff gegen Papillomaviren] gepusht gegen die Einwände vieler und trotz der Todesfälle und Fällen von Sterilität, die aufgetreten waren. Wohin ist sie gegangen, nachdem sie ihre Arbeit bei der CDC gemacht hatte? Sie wurde Leiterin der Sparte Impfstoffe bei Merck. Sowas kann man sich nicht ausdenken.

Die Führungskräfte der Großen Pharmakonzerne haben auf brillante Weise ein „Fünfeck des Profits“ geschaffen: 1. sie produzieren die Medikamente; 2. sie besitzen die FDA, die ihre Industrie regelt; 3. sie besitzen die Köpfe der CDC, die ihre Medikamente für notwendig erklärt; 4. sie machen Lobbyarbeit bei den Gesetzgebern auf Bundeseben, die die ihnen erwiesene Gunst zurückgegeben haben, indem sie sie vollständig immun gemacht haben, wegen Impfschäden verklagt zu werden; und 5. jetzt haben sie Geld für Politiker auf Landesebene ausgegeben, die dann alle möglichen Impfungen für den Eintritt in öffentliche Schulen vorschreiben. Es ist ein perfektes korruptes Gewinnsystem.

Und noch etwas: Medizinische Orgonomen warnen immer wieder vor Impfungen, insbesondere von Kindern, da die orgonenergetischen Auswirkungen absolut verheerend sein können. Sind Impfungen vielleicht einer der Gründe dafür, daß der Prozentsatz verhaltensauffälliger Kinder Jahr für Jahr wächst? Man unterhalte sich mal mit Grundschullehrern! Um Modju, den mörderischen Todfeind des Lebendigen, zu erkennen, muß man nur danach schauen, was die Folgen seiner Aktionen sind.

Das Norovirus

20. Oktober 2011

Das Norovirus ist wirklich zum Kotzen. Ich hatte bisher zweimal Brechdurchfall durch dieses Virus und nie in meinem Leben ist es mir so schlecht gegangen. Diese nicht enden wollenden Brechattacken. Auch kann man sich praktisch auf der Toilette häuslich niederlassen. Es ist wirklich zum KOTZEN! Niemand braucht diesen Scheiß. Man wird nicht einmal immun.

Gleichzeitig ist das Virus sehr interessant. Die typischen Symptome (Übelkeit, Erbrechen, Durchfall) wurden bereits 1945 beschrieben, der Infektionsweg 1947 mittels Freiwilliger dingfest gemacht. Als klar umrissene klinische Gegebenheit trat das Virus aber erst 20 Jahre später in Erscheinung. Ursprünglich sprach man vom „Norwalk agent“, weil 1968 in dieser Stadt in Ohio diese Form der akuten Gastroenteritis das erste Mal in einer Massenepidemie auftrat. Als immer mehr Erkrankungswellen publik wurden, sprach man schließlich vom „Norowalk-Virus“. 1972 konnte das Virus im Elektronenmikoskop dingfest gemacht und durch Freiwillige, die ein Ultrafiltrat des Stuhls von Erkrankten einnahmen, unzweifelhaft mit der Erkrankung in Verbindung gebracht werden. Seit 2002, als es in „Norovirus“ umbenannt wurde, steigt die Infektionsrate dramatisch an von 10 000 gemeldeten Fällen auf heute über 150 000. Mittlerweile ist das Norovirus bei weitem die häufigste Ursache für Brechdurchfall. Vor zehn Jahren trat es noch alle zwei Jahre auf, seit fünf Jahren jeden Winter. Passenderweise fast immer zur Weihnachtszeit.

Das gehäufte Auftreten während der dunkelsten Zeit des Jahres habe jedoch nichts mit unserem geschwächten Abwehrsystem zu tun, sondern damit, daß es im Winter zu „Punktmutationen“ komme, was zu aggressiven und besonders ansteckenden Variationen des Virus führe.

Warum das so ist und warum es überhaupt zu dem dramatischen Anstieg in den letzten zehn Jahren gekommen ist, kann m.W. niemand befriedigend erklären. Allenfalls wird vorgebracht, daß unser Immunsystem die Epidemie solange kontrollieren kann, bis nach etwa einem Jahr einerseits die Immunität sich langsam verliert und andererseits die Viren neue Mutationen hervorbringen, die die Immunabwehr von neuem unterlaufen. Hinzu kommt, daß Viren in der vergleichsweise trockenen Luft des Winters besser überleben können.

Viele „orthodoxe Reichianer“ spekulieren jetzt vielleicht, man habe es mit „Autoinfektion“ zu tun. Es ist jedoch unzweifelhaft, daß man sich mit dem Norovirus anstecken muß, damit die entsprechenden Symptome auftreten. Außerdem ist unzweifelhaft, daß die wellenförmig auftretenden Epidemien direkter Ausdruck von Veränderungen am Genom des Virus selbst sind.

Andererseits muß man aber auch fragen, woher Viren, die grundsätzlich nur als Parasiten überleben (d.h. sich fortpflanzen) können, überhaupt kommen sollen, wenn sie denn keine Verfallserscheinungen von vollwertigen Organismen sind! In diesem Sinne geht wirklich jeder Virus auf „Autoinfektion“ zurück. Das würde auch erklären, wie immer wieder neue Virenarten sozusagen „aus dem Nichts“ auftauchen können.

Die Entstehung, die langsame Ausbreitung und schließlich die rezente Explosion des Neurovirus könnte durchaus ein unmittelbarer Ausdruck des DOR-Notstandes auf dem Planeten Erde sein. Eine Art „atmosphärischer Sympathikotonie“, die in den kalten Wintermonaten besonders ausgeprägt ist. Überlegungen, wie sich das im einzelnen zutragen mag, d.h. wie genau sich hier das Norovirus einordnet, wird sich zu schnell in Spekulationen verlieren. Jedenfalls imponiert die akute Gastroenteritis fatal als eine typische DOR-Krankheit: eine schier nicht zu ertragende Übelkeit im Solar plexus (genau so fühlt sich der Heroinentzug an!) und eine für Kleinkinder und Senioren potentiell lebensbedrohliche Dehydration.

In vieler Hinsicht erinnert das Auftreten des Norovirus an die Erkältung, der Reich schlichtweg den infektiösen, viralen Charakter absprach und stattdessen mit einer Fehlanpassung der organismischen Orgonenergie erklärte. Durch die „laufende Nase“, d.h. durch geschwollene Schleimhäute in den oberen Atemwegen, versucht der Organismus so viel Orgonenergie wie nur irgend möglich aufzunehmen. Deshalb auch das gehäufte Auftreten von Erkältungen in der kalten Jahreszeit, wenn generell weniger Orgonenergie in der Atmosphäre vorhanden ist (Arthur Steig: „On the Common Cold: Notes by Layman Based on Wilhelm Reich’s Concept ‚Orgone Energy Metabolism’”, Orgone Energy Bulletin, IV(1), January 1952, S.54-58).

Der Brechdurchfall wäre entsprechend der Versuch des Organismus möglichst schnell, möglichst viel DOR zu entladen.