Posts Tagged ‘Star Wars’

Paul Mathews: Der genitale Charakter und die genitale Welt

19. September 2019

 

Paul Mathews:
Der genitale Charakter und die genitale Welt

 

Der genitale Charakter und die genitale Welt

13. April 2018

DIE ZEITSCHRIFT FÜR ORGONOMIE

Paul Mathews: Der genitale Charakter und die genitale Welt

acologo

Der genitale Charakter und die genitale Welt (Teil 1)

9. Oktober 2017

DIE ZEITSCHRIFT FÜR ORGONOMIE

Paul Mathews: Der genitale Charakter und die genitale Welt

acologo

Guardians of the Galaxy

20. April 2017

Ja, ich hab‘s getan, das erste Mal in diesem Jahr: einen Film im Fernsehen angeschaut, Guardians of the Galaxy. Es ist immer der gleiche weichbirnige Unsinn. Wird es denn niemals einen Science Fiction-Film geben für Leute, die zumindest einen zweistelligen IQ haben? Der Flug durch die Galaxie ist schlichtweg undenkbar, weil viel zu langwierig. Selbst mit Lichtgeschwindigkeit! Jedenfalls für außenstehende Beobachter und was bringt es mir, wenn ich zwar praktisch instantan 4 Millionen Lichtjahre überwunden habe, damit aber auch 4 Millionen Jahre in der Zukunft lande, was ich feststelle, wenn ich nach 8 Millionen Jahren wieder „zuhause“ bin! Mal abgesehen von der unvorstellbaren Energie, ncht nur um nur die die Nähe solcher Geschwindigkeiten zu gelangen, sondern auch, um das Raumschiff abzuschirmen. Bereits die Kollision mit einem Staubkorn würde eine gigantomanische Explosion auslösen.

Wenn reisen zwischen Sternensystemen möglich wären, dann nur über Mechanismen (was immer hier auch „Mechanismen“ bedeuten soll!), die den Raum schlichtweg aufheben. Würde der Raum zu nichts, würde das aber auch bedeuten, daß die Grenze zwischen Raum- und „Zeitreisen“ vollends aufgehoben wäre. Es wäre alles schlichtweg unvorstellbar. Zeitreisen sind nämlich nur in einem „Multiversum“ denkbar, in dem alle Variationen eines durch Zeitreisende abgewandelten Ereignisses sich entfalten und so Paradoxa vermieden werden. Schön und gut, aber Physiker vergessen bei solchen Gedankenspielereien gerne ihre eigentliche Profession: das Universum ist real, die Materie, die Energie, die unwandelbaren Gesetzmäßigkeiten der Entwicklung… Statt das Universum zu einer Chimäre aufzublasen, wäre es rationaler unsere Reisenden zu etwas zu machen, was kaum noch Ähnlichkeit zu „Astronauten“ hat oder den Witzfiguren in Science Fiction-Filmen, sondern schlichtweg unbeschreibbar wäre. Wesen, die beispielsweise immer (!) durch geschlossene Fenster gehen – mitsamt den Menschen, die sie entführen.

Niemals wird ein „Mr. Spock“ oder irgendein anderer Außerirdischer auf unserer Erde landen. Was tatsächlich passieren wird bzw. schon immer passiert ist, werden jene verwirrenden Chimären sein, über die sich alle lustig machen. Das UFO-Phänomen in all seiner Bizarrheit und Ungreifbarkeit entspricht genau dem, was zu erwarten ist, wenn wir nicht die einzige hochentwickelte Zivilisation im Universum sind. Abstruse Horrorfilme kommen der Realität wahrscheinlich weitaus näher als Star Wars oder Star Trek.

Die Kraft der Jedi-Ritter

31. Dezember 2016

Physiker, Astronomen, etc. sind typischerweise Menschen, die emotional erstaunlich unreif sind. Sie lesen Science Fiction, sind „Trekkies“. Sie sind ziemlich genau so, wie sie karikaturhaft in Filmen gezeichnet werden. Es ist schlichtweg undenkbar, daß eine dieser Figuren jemals Zugang etwa zu Reichs Buch Die kosmische Überlagerung finden wird. Fast alle Wissenschaftler sind heutzutage schlichtweg Seelenkrüppel! Ein schlagendes Beispiel ist ein Bericht auf www.space.com über eine wissenschaftliche Zusammenkunft anläßlich des jüngsten infantilen Star Wars-Drecks:

Im Star Wars-Universum treibt eine mystische Energie, bekannt als die Kraft, die Kämpfe zwischen den Jedi-Rittern und ihren dunklen Pendants an, den Sith. Vor der Veröffentlichung von Rogue One: A Star Wars Story hat sich im Laufe des Sommers eine Gruppe von Wissenschaftlern der realen Welt zusammengetan, um über die Wissenschaft dieser mystischen Energie zu diskutieren.

Das Panel aus Wissenschaftlern, die sich im vergangenen September auf dem Dragon Con-Kongreß in Atlanta versammelten, stellte eine faszinierende Möglichkeit in den Raum: Die Fähigkeit, die Kraft zu manipulieren, könnte von einer Lebensform zur nächsten wandern und das nicht als genetische Mutation, sondern so wie es ein Virus macht. (Im Star Wars-Universum wird behauptet, die Kraft sei in manchen Menschen stärker als in anderen). Das würde bedeuten, daß eine Empfindlichkeit gegenüber der Kraft nicht nur unter Menschen, sondern auch auf ihre außerirdischen Verbündeten übertragen werden könnte.

„Ein Jedi-Virus könnte ein breites Spektrum – wie das Influenzavirus – abdecken, so daß kleine grüne Yodas es ebenso wie Menschen bekommen können“, meinte space.com gegenüber Eric Spana, ein Biologe an der Duke University in North Carolina. (Das Panel entschloß sich, die in den Prequels vorgeschlagene midi-chlorianische Erklärung zu ignorieren, die besagt, daß die Kraft durch mikroskopische Organismen erzeugt wird, die in jedem leben, aber bei manchen Menschen häufiger vorkommen.)

Und so weiter und so fort mit dem „wissenschaftlichen“ Geschwafel… „Midi-Chlorianer“ sind eine fernöstlich-buddhistische Entstellung von Reichs Bionen, an denen er die Orgonenergie entdeckt hat. „Buddhistisch“, weil man seine Gefühle abtöten muß, um mit den „Midi-Chlorianern“ und „der Kraft“ in Kontakt zu treten. Außerdem hat „die Kraft“ eine helle und eine dunkle Seite, entsprechend Reichs Orgon und DOR. – Schlichtweg der übliche verkorkste Mist, den uns Hollywood tagtäglich ins Gesicht schlägt, aber immerhin kommt er doch der Orgonomie, wie krankhaft pervers auch immer, nahe, doch selbst das wird sofort explizit ausgeblendet. Von den Eigenschaften „der Kraft“, insbesondere der „Psychokinese“, ist natürlich auch nicht mal andeutungsweise die Rede. Diese Leute sind Zombies, Leichname in emotionaler Hinsicht.