Posts Tagged ‘Dämmerung’

Orgonenergie, Liebe und Raumschiffe (1955) (Teil 3)

11. Mai 2018

von David Boadella, B.A.*

TEIL 1: ERSTRAHLUNG (Fortführung)

Während des Oranur-Experiments, bei dem das Orgon durch geringe Mengen von Radium und radioaktivem Phosphor gereizt wurde, wurde eine weitere Form entdeckt, die das Orgon unter extremer Reizung annimmt. Zu den vielen störenden Effekten des Oranur-Experiments gehörte der visuelle Eindruck von roten Lichtflecken in Gegenwart von stark irritiertem Orgon. Dies war so unverkennbar und trat so regelmäßig auf, daß die rötliche Erstrahlung als ein Warnzeichen während des gesamten Versuchs betrachtet wurde und eines der Signale war für die sofortige Evakuierung aller Gebäude, in denen die Akkumulation von Orgon sehr stark war.

Die Existenz dieser Art von Reaktion kann dazu beitragen, die vielen Berichte über Irritationen des Sehnervs, die sich in den Akten über Fliegende Untertassen finden, zu erklären. Das Folgende ist typisch.

Die Zeitschrift CIVILIAN SAUCER INVESTIGATION (veröffentlicht 1954) berichtet, daß im Jahr 1949 ein Hochschulabsolvent, der eine Untertasse sah, aussagte: „Das Licht, das von den Fenstern kommt, würde ich als ein bläuliches Weiß beschreiben, ähnlich der Farbe eines Schweißlichtes. Nachdem das Ding verschwunden war, wurde mir gewahr, daß es vor meinen Augen rötlich schimmerte, als hätte ich auf eine Glühbirne gestarrt. Wenn das Licht wie beim Schweißen gewesen wäre, glaube ich, daß die Zeit, die ich darauf blickte, meine Augen ruiniert hätte.“

Welche Schlußfolgerungen, wenn überhaupt, können aus diesen sehr relevanten „Licht“ -Eigenschaften des Orgons gezogen werden. Reich war sehr beeindruckt von der Ähnlichkeit zwischen dem, was er in seiner Vakuumröhre beobachtete, und dem Vorgang der Dämmerung. Es ist bekannt, daß die Erde eine Orgonhülle hat, und die Annahme schien schlüssig zu sein, daß es nicht das Licht selbst ist, das von der Sonne kommt, sondern eine nichtleuchtende Erregung, die die Orgonhülle in Erstrahlung „versetzt“. Licht selbst würde dann als lokale Funktion der Erstrahlung und Anregung von Orgon verstanden werden. Unterschiede in der Erstrahlung würden dann Unterschiede in der Intensität der Erregung, verschiedene Grade orgonotischer Ladung widerspiegeln.

Es nur folgerichtig, daß die Erstrahlung der Fliegenden Untertassen mit ihrer Bewegung zusammenhängt und daß verschiedene Bewegungsformen unterschiedliche Ladungszustände sowohl im Objekt selbst als auch im Orgon der umgebenden Atmosphäre beinhalten.

Meine Erläuterungen zur Erstrahlung würde ich gerne abschließen mit einer Beschreibung des Lichts, das von einer Fliegenden Untertasse ausgeht. Es weist sehr stark darauf hin, daß die Erstrahlung jene weiche, lebendige Qualität hat, die wir mit dem Tageslicht verbinden und die Reich in seinen Vakuumröhren fand.

Eine Frau in Tucson, Arizona (August 1950) hatte folgendes zu sagen: „Das Licht war hell, aber nicht mit der harten Brillanz eines gewöhnlichen elektrischen Lichts. Es schien von der Oberseite und den Seiten in einem weicheren, glühenden Licht zu kommen. Während es sich von uns entfernte und über den Berg schwebte, sah es aus wie ein sanft glühender Ball“ (aus: CIVILIAN SAUCER INVESTIGATION, Vol. 4).

* Abdruck der Übersetzung aus dem Englischen mit freundlicher Genehmigung des Autors, Dr. Boadella. Der Originalaufsatz „Orgone Energy, Love and Space Ships“ findet sich in der von Paul und Jean Ritter in Nottingham, England herausgegebenen Zeitschrift Orgonomic Functionalism, Vol. 2 (1955), No. 5, S. 287-306.

 

Die Atmosphäre und Erdbeben

1. April 2016

Unter diesem Link finden sich auf Seite 1 und Seite 2 phantastische Photos der Orgonenergie-Hülle der Erde aus dem Weltall. Auf Seite 2 kann man gleichzeitig das DOR über Saudi-Arabien sehen. Am besten die ganze 38teilige Photoserie durchgehen!

Hier die blaue Orgonenergie-Hülle des Mondes, aufgenommen von Apollo 15:

Man betrachte auch dieses Photo des Mondes, das die Orgonenergie-Hülle – der Erde zeigt. Es ist eine Aufnahme kurz vor einer kompletten Mondfindernis.

Normalerweise wird während einer Mondfinsternis Sonnenlicht, das es schafft die Oberfläche des Mondes zu erreichen, gestreut, wenn es durch die Erdatmosphäre dringt, was in den rötlichen Farben auf der Mondoberfläche zu sehen ist. Der bläuliche Ton kommt von Sonnenlicht, das durch die Ozonschicht der Erde dringt.

Leider verliert die Orgonenergie-Hülle der Erde mit der zunehmenden DOR-Verschmutzung zusehends ihre Blaufärbung. Ich erinnere an das Global Dimming und das generelle „Ergrauen“ des Himmels. In den letzten Jahren

wurden über weiten Gebieten, z.B. auf dem atlantischen Ozean (Kanarische Inseln) ein verblassen der farbigen Dämmerungserscheinungen beobachtet. Regional erleben wir in den [un-]menschlichen Ballungsgebieten deutlich die Neutralisierung der farbigen Dämmerung. Der Himmel, z.B. im Rhein-Main-Gebiet, ist nach Sonnenuntergang häufig nicht mehr leuchtend farbig, sondern er sieht eher bräunlich „schmutzig“ aus. Besonders auffallend ist das während länger anhaltender [ORANUR-] Hochdruck-Schönwetterlagen. (Kurt Bullrich: Die farbigen Dämmerungserscheinungen, Basel 1982)

Bei der Auswertung von Satellitenbildern haben die Geophysiker Guangmeng Guo und Bin Wang von der Nanyang Normal University in Henan ungewöhnliche Wolkenlücken entdeckt, die im Vorfeld von zwei schweren Erdbeben im Süden des Irans 2004 und 2005 auftraten. Entlang der tektonischen Bruchlinien blieb der Himmel über mehrere Stunden unbedeckt, obwohl sich die umliegenden Wolken bewegten. Gleichzeitig beobachteten die Wissenschaftler in beiden Fällen eine Erhöhung der Bodentemperatur entlang der Verwerfungen. Jeweils rund zwei Monate nach diesem Phänomen kam es in den Gebieten zu Erdstößen der Stärke 6 oder höher auf der Richter-Skala. Die Forscher vermuten, daß die Wolken von Gasen aufgelöst wurden, die aus der Bruchlinie austraten. Damit ließe sich auch die Temperaturerhöhung in diesem Gebiet erklären.

Steht dieses Phänomen, das in den 80er Jahren bereits russische Forscher registriert hatten, in irgendeiner Beziehung zu entsprechenden Phänomenen, die Reich im Anschluß an das ORANUR-Experiment beobachtet hat?

Man schaue sich in diesem Zusammenhang auch das folgende Video an, über merkwürdige Himmelsphänomene vor einem Erdbeben in China:

Funktioniert die Erde rein mechanisch, d.h. hier „Plattentektonik“ aufgrund von aus dem Erdinneren aufsteigenden Magmablasen, ähnlich wie die Wasseroberfläche in einem Kochtopf unruhig wird, wenn das Wasser anfängt zu kochen? Oder haben wir es mit einem orgonenergetischen Phänomen zu tun. Reich hat beispielsweise geglaubt, daß die Erdwärme durch orgonotische Prozesse erzeugt wird auf ähnliche Weise, wie Wärme in einem Orgonenergie-Akkumulator spontan entsteht. Erdbeben wären dann vielleicht die Auswirkung von „wildgewordener“, „disruptiv“ gewordener Orgonenergie, d.h. ORANUR. Man denke in diesem Zusammenhang auch an die Korrelation zwischen Atombombentests und Erdbeben.