Posts Tagged ‘roter Faschismus’

Die soziopolitische Diathese (Teil 6)

11. November 2018

von Paul Mathews, M.A., M.A.C.O.

Wie bereits angeschnitten, ist nicht jeder, der sich als Konservativer ausgibt, einer im funktionellen Sinne. Ein so genannter konservativer Politiker, der einen verstärkten Handel fordert, der die Welt der Roten Faschisten stützt, hat eklatanten Mangel an sogar einem verzerrten Kontakt. Der Konservative kann aufgrund eines geringeren Grades der Kopfblockierung viel realistischer argumentieren. Er kann diese sekundären Triebe in den Roten Faschisten spüren, weil er sie in sich selbst spüren kann. Dasselbe gilt für das gegenwärtig populäre Prinzip der Entspannung. Ein echter Konservativer würde sich bei diesen Dingen sehr unwohl fühlen, selbst wenn wir ihn durch Druck und eine euphorische Atmosphäre im Repräsentantenhaus dazu verleiten würden, für sie zu stimmen.

Das Gegenteil ist natürlich auch der Fall. Vor kurzem waren einige Filmkritiker „schockiert“, dass eine große Anzahl von angeblich liberalen New Yorkern die Kinos mit einem Film namens „Death Wish“i füllten. Der Film handelt von einem ehemals liberalen New Yorker, dessen Frau von einem Räuber umgebracht und dessen Tochter vergewaltigt und in den Wahnsinn getrieben wird. Der Mann wird zu einem Ein-Mann-Selbstjustiz- und Exekutionskommando für Straßenräuber, ohne Gnade, und reduziert auf diese Weise die Kriminalitätsrate erheblich. Die Kritiker waren vor allem durch die emotional vehemente Begeisterung des Publikums für die Gerechtigkeit, die der Bürgerwehrmann ausübte, verstört:

Die Kinobesucher, die für „Death Wish“ 4 Dollar bezahlen, sitzen nicht nur ruhig auf ihren Plätzen und futtern Popcorn. Sie applaudieren und jubeln wild, wenn Charles Bronson, der einen holzgesichtigen, einst liberal gesinnten Architekten spielt . . . einen Straßenräuber mit seiner treuen .32-Pistole erledigt . . . ein schwarzer Mann, der allein vor mir sitzt, führt den Jubel in meiner Abteilung an. „Krieg die Wichser“, sagte er oft ohne Rücksicht auf die Rasse der Straßenräuber . . . Die Kritiker, die den Film nicht mögen, haben sich beschwert, dass er die Angst unverantwortlich ausnutzt; dass er ein übertriebenes Bild der Kriminalität in New York vermittelt; dass er Selbstjustiz verherrlicht; dass er Gewalt als Lösung für Gewalt befürwortet und dass er von Auswärtigen mit einer verzerrten Vision von New York gemacht wurde (11).

Obgleich der Selbstjustizler die Straßenräuber unabhängig von ihrer Rasse tötet, sind die Mehrheit der Straßenräuber im Film Schwarze und Puerto-Ricaner; dennoch haben viele Schwarze offenbar die Bürgerwehr-Aktion gebilligt. Es fragt sich wieder einmal nach dem Grad des Liberalismus in der allgemeinen Bevölkerung – sogar in New York City – und wie viel davon aufgrund der Durchdringung der New Yorker durch politisch liberale Kopfmaschinen, die die Medien kontrollieren, bedingt ist.

Die Begründung der Kritiker, die den Film kritisieren, ist charakteristisch für den Liberalismus (nicht, dass es keine Gefahren durch Selbstjustiz in einer gepanzerten Gesellschaft gibt); sie sind unqualifizierte liberale Polemiken, mit nicht einmal einem Lippenbekenntnis der Gegenwahrheit, dass der Straßenräuber eine sehr reale Bedrohung für das Leben in unserer heutigen urbanen Gesellschaft darstellt. Könnte es sein, dass diese Kritiker verstört waren, weil diese vom Liberalismus durchtränkten New Yorker nicht ihren Erwartungen entsprachen? Dass die so genannten Massen mehr mit der Gesetzlosigkeit, dem Verbrechen und anderen Folgen der liberalen Ideologie in Berührung kommen als ihre Mentoren? Warum werden dieselben Liberalen zu Bürgerwehren, „Lynchrichtern“ von Standgerichten und zu unbarmherzigen Staatsanwälten, wenn es um Nixon und Watergate geht, sind aber blind gegenüber den Mätzchen der Kunstlersj, Ellsbergsk und der Gesetzlosigkeit in New York?9 (Und das ist keine Verteidigung von Nixon!)

 

Fußnoten

9 Beachten Sie auch, dass diese Liberalen eine bedingungslose Amnestie für Deserteure fordern, während sie Präsident Fords Amnestie für Nixon verurteilen.

 

Anmerkungen des Übersetzers

i Deutscher Titel „Ein Mann sieht rot“.

j William Moses Kunstler (1919-1995) war in den 1960er und 1970er Jahren der bekannteste Bürgerrechtsanwalt in den USA. Benutzte Methoden des Guerilla-Theaters (Akt spontaner, überraschender Aufführungen in ungewöhnlichen öffentlichen Räumen für ein ahnungsloses Publikum) in seiner Verteidigung.

k Daniel Ellsberg (geb. 1931), ehemaliger US-Militäranalytiker, löste 1971 eine nationale politische Kontroverse aus, als er die Pentagon-Papiere veröffentlichte, eine streng geheime Pentagon-Studie zum Vietnamkrieg.

 

Literatur

11. Klemesrud, J.: „What Do They See in ‚Death Wish‘?“, New York Times, Section 2, 1. September 1974

 

Abdruck mit freundlicher Genehmigung von Charles Konia.
Journal of Orgonomy, Jahrgang 8 (1974), Nr. 2, S. 204-215.
Übersetzt von Robert (Berlin)

Höre zu, Kleiner Mann!

13. Oktober 2018

Seit jeher ist einer der Haupteinwände der Links-„Reichianer“, daß man das mit dem „roten Faschismus“ bei Reich nicht überzeichnen dürfe. Reich habe immer nur den Stalinismus gemeint, aber natürlich nie die Linke per se. Die Leute, die diesen klugen Einwand vorbringen, sind die gleichen, die früher Franz Joseph Strauß mit Hitler gleichsetzten und heute die AfD mit der NSDAP, die überall den Schoß des Faschismus Ungeheuer ausbrüten sehen und vom „Kampf gegen Rechts“ nicht genug haben können!

Die Faschisten sind immer die anderen. Ihnen kann man den Zugang zu den sozialen Medien sperren, ihre Autos abfackeln und sie unterschiedslos als „Nazis“ eintüten, aber wehe du trittst einer dieser „zivilgesellschaftlichen“ Systemhuren auf die Füße, während sie ihrer „antifaschistischen“ Mordphantasien frönt. Wir beobachten hier einen Effekt der gesellschaftlichen „Rotverschiebung“. Der Kleine Mann fühlt sich nur in der Mitte wohl und diese „Mitte“ ist heute da, wo früher die Kommunisten waren. Vor diesen konnte man ja noch Achtung haben, aber die wildgewordenen geifernden Kleinbürger heutzutage, die besagte „Zivilgesellschaft“… Was für eine verachtenswerte Brut!

Der siebte Lehrsatz über den Roten Faschismus

28. August 2018

Paul Mathews (Journal of Orgonomy 8/1, 1974)

Im Jahr 1950 schrieb Wilhelm Reich seine „Grundlegenden Lehrsätze über den Roten Faschismus“ nieder in Planet in Trouble (S. 158f, deutsch: Menschen im Staat). Der siebte Lehrsatz besagt:

Der Rote Faschismus [RF] unterscheidet sich von anderen Formen der politischen Verachtung von Tatsachen und der Wahrheit dadurch, daß er jegliche Kontrollmechanismen gegen den Mißbrauch der Macht ausschaltet und damit dem übelsten Politiker zur größtmöglichen Macht verhilft. Es wäre fatal zu glauben, „Friedensverhandlungen“ [oder überhaupt jedwede Verhandlungen – P.M.] seien als solche gemeint, sie können es sein oder auch nicht, je nach momentanem Kalkül. Der RF ist ein Machtapparat, der das Prinzip der Lüge oder der Wahrheit, der Tatsache oder der Entstellung, der Ehrlichkeit oder der Unehrlichkeit stets nur im Sinne der Verschwörung bzw. des Mißbrauchs der menschlichen Bösartigkeit zur Anwendung bringt.

Eine bemerkenswerte aktuelle Überprüfung dieses Grundsatzes erschien in einem Artikel in der New York Times vom 17. September 1973 mit der Überschrift „BRESCHNEW SAGTE ZUR BESCHWICHTIGUNG OSTEUROPAS, DASS ABKOMMEN MIT DEM WESTEN EINE TAKTIK SEIEN“. Der einleitende Absatz lautet:

Nach kürzlich eingetroffenen Geheimdienstberichten hat der sowjetische KP-Chef Leonid I. Breschnew den osteuropäischen Führern gegenüber betont, daß die Bewegung zur Verbesserung der Beziehungen zum Westen eine taktische Neuausrichtung der Politik seien, um in den nächsten 12 bis 15 Jahren die Oberhand zu gewinnen.

Man sollte das besser glauben!

Über Panzerung, Krieg und Frieden (Teil 5)

24. August 2018

von Paul Mathews, M.A.

Nach welchen Kriterien bestimmen wir die „besseren“ und „schlechteren“ Gesellschaften einer gepanzerten Welt – jene, die zu verteidigen und jene, die zu bekämpfen sind? In einem Artikel, der sich mit der Frage des HUAC (House Un-American Activities Committee)f befasste, schrieb Reich folgendes (12):

Lassen Sie uns den Namen des Komitees in „Kongress-Komitee zur Sicherung des Prozesses in Richtung Selbstverwaltung des Volkes“ ändern.g Mit dieser Formulierung wird nicht nur die Bloßstellung des Feindes der Selbstverwaltung möglich, sondern auch die ZIELSETZUNG SELBST, die die Tätigkeit eines solchen Komitees rechtfertigt, ist klar definiert … Nun wird es die Pflicht des Liberalen sein, den Feind der Selbstverwaltung zu bekämpfen, und er wird sich aus der Zwangslage befreien, in der er sich gegenwärtig befindet, bei der er als Verteidiger seines ärgsten Feindes erscheint … . Indem wir das Ziel der Selbstverwaltung vom Ziel der Auslöschung der Selbstverwaltung, wie sie von den Diktatoren vertreten wird, unterscheiden, werden wir nicht länger den schweren und sogar katastrophalen Fehler begehen, diktatorische Regime fälschlicherweise als Sonderform der Demokratie darzustellen.

… wir könnten mit der CP [Communist Partyh] zusammentreffen und sagen: „Kommt schon. Sagt den Menschen die Wahrheit: dass ihr ihnen das Recht nehmen werdet, zu sagen, was sie denken; die gesellschaftliche Verwaltung bekämpft, wenn sie von der vorgeschriebenen Linie abweicht: mit Hilfe der gesellschaftlichen Einrichtungen selbst bestimmen, was sie mit ihrem Leben anfangen wollen; als Arbeiter die ganze Verantwortung in jedem Bereich der sozialen Existenz übernehmen; dass ihr jeden einsperren, hängen, foltern werdet, der eine andere Meinung als der Staatsapparat hat; dass ihr das Recht beseitigen werdet von der Arbeit fernzubleiben oder einen Beruf oder einen Arbeitsplatz zu wählen; dass ihr einen einzelnen Mann oder eine kleine Gruppe von Männern dazu erklären werdet, in der Lage zu sein, stellvertretend für zwei Milliarden Menschen zu denken, zu entscheiden, zu hinterfragen, zu zweifeln und zu handeln, für sie und anstelle von ihnen.“

Wenn wir zu diesen Worten Reichs seine Sorge um die genitale Gesundheit von Säuglingen und Kindern als zusätzliches Kriterium hinzufügen, haben wir einige ausgezeichnete Wegweiser für die Beantwortung der gestellten Frage aufgerichtet. Im Wesentlichen können die Gesellschaften, die den größten Freiraum bieten als Individuum zu funktionieren, mit minimaler Panzerung und maximalem Potenzial für genitale Gesundheit, als die besseren bzw. gesünderen angesehen werden. Reich selbst hat den Erzfeind all dieser Kriterien – den Roten Faschismus – in all seinen Formen und Verkleidungen benannt und angeprangert. Betrachten wir die folgende Tabelle:

Diese Tabelle schließt nicht aus, dass auch die „bessere“ Gesellschaft ihre gravierenden Mängel aufweist, wie Ungerechtigkeiten, Rassenvorurteile, reaktionäre Einstellungen und ökonomische und ökologische Kurzsichtigkeit. Es zeigt lediglich, dass es noch Raum für einen rationaleren, verantwortungsvolleren und humaneren Ansatz zur Lösung der Probleme gibt, die die Menschheit plagen; während die rotfaschistische Welt, die die „schlimmsten“ Gesellschaften verkörpert, rücksichtslos jeden Versuch zur menschlichen Freiheit abwürgt, während sie fromme Plattitüden über das Wohlergehen der Menschheit deklamiert.

 

Anmerkungen des Übersetzers

f Komitee für unamerikanische Umtriebe, 1934-75 (wechselnde Bezeichnungen), sollte Unterwanderung durch Anhänger des deutschen Nationalsozialismus, später durch Kommunisten und deren Sympathisanten untersuchen und geeignete Gesetzesentwürfe vorlegen.
gCongressional Committee To Safeguard The Process Toward Self-Government Of The People”.
h Kommunistische Partei.

 

Literatur

12. Reich, W.: „A Dilemma in Social Self-Government“, Orgone Energy Bulletin, 1:124-37, 1949.

 

Abdruck mit freundlicher Genehmigung von Charles Konia.
Journal of Orgonomy, Jahrgang 5 (1971), Nr. 2, S. 165-174.
Übersetzt von Robert (Berlin) mit Unterstützung von Peter Nasselstein

Der biologische Rechenfehler und die gegenwärtigen Probleme des Menschen (Teil1)

14. Juni 2018

von Paul Mathews, M.A.*

In einem früheren Artikel für diese Zeitschrift (1) habe ich die orgonomische Anklage gegen den modernen Liberalismus dargelegt. Ich werde nun versuchen, die diesem Artikel zugrundeliegende These, dass der Mensch bei all seinen Versuchen einer Problemlösung die überragende Bedeutung der bioenergetischen Faktoren nicht erfasst, weiter zu vertiefen. Auf dieser Weise werde ich einige allgemeine, aber lebenswichtige Probleme ansprechen, die die Menschheit bedrängen und sie unter funktionellen Gesichtspunkten diskutieren. In zukünftigen Artikeln werde ich jedes der hier skizzierten Probleme eingehender untersuchen.

Mehr als 25 Jahre sind vergangen, seit Wilhelm Reich den „biologischen Rechenfehler im menschlichen Freiheitskampf“ (2) erläuterte: es gibt noch keine überzeugenden Beweise dafür, dass die entscheidende Erkenntnis verstanden wurde.

Im Wesentlichen entdeckte Reich, dass die Wurzel der soziopolitischen (wie auch der intrapsychischen) Pathologie des Menschen seine biologische Panzerung ist, die durch die Unterdrückung der Genitalität im Säuglings- und Kindesalter hervorgerufen wird.

Orgastische Impotenz, verankert in Muskelspasmen, manifestiert sich in mystischen und mechanistischen Verzerrungen des Denkens und Verhaltens sowie in autoritären oder zügellosen soziopolitischen Systemen. Diese gegensätzlichen Ausdrucksweisen menschlichen Verhaltens, Mystizismus und Mechanismus, Autoritarismus und Zügellosigkeit, teilen dementsprechend ein gemeinsames Funktionsprinzip, die orgastische Impotenz. Vom funktionellen Standpunkt ist es sowohl irrational, absolute, uneingeschränkte Freiheit und sofortige Befriedigung zu fordern, als auch alle Freiheiten und das Streben nach möglichen Veränderungen in der Gesellschaftsordnung zu unterdrücken. Der Faschismus des „kleinen Mannes“ manifestiert sich in beiden Extremen. Der Grad der zulässigen Freiheit und die Geschwindigkeit der Veränderung sollten mit der biologischen Fähigkeit des Menschen zur verantwortungsvollen Selbstregulierung in Einklang stehen. Funktionelles Denken, das auf dem Naturgesetz und wissenschaftlicher Erkundung beruht, kann nützliche Maßstäbe bieten.

Das Studium der Geschichte zeigt, dass die Menschheit periodisch von autoritärer Unterdrückung (Mittelalter, Inquisition, Hitlerismus, roter Faschismus usw.) zu Zeitabschnitten sogenannter Aufklärung, Vernunft und Freiheit pendelt, die früher oder später zu Zügellosigkeit degenerierten.

Gegenwärtig erleben wir angeblich einen großen Schwung in Richtung „Freiheit“. Angeblich sind die Zeichen dieses Schwungs die sexuelle „Revolution“, die Anti-Kriegs- und Anti-Establishment-Bewegungen, die Anti-Armuts-Kampagne, das Streben nach rassischer Gleichheit und Gerechtigkeit und die Campus-Rebellionen.

Kann die seit Jahrtausenden gepanzerte Menschheit plötzlich wie der Phönix aus der Asche der heutigen Zivilisation auftauchen und eine „schöne neue Welt“ erschaffen – oder stehen wir wieder einmal vor der Fata Morgana und der Scharade der Freiheitskämpfe, die nichts anderes sind als die Entfesselung sekundärer Triebe? Ich werde versuchen, diese Fragen im Lichte der folgenden vorrangigen zeitgenössischen Probleme zu klären: Krieg und Frieden, Rassismus, Jugend und die emotionale Pest.

 

Fußnoten

* Pädagoge, Sprachlehrer und Kliniker. Doktorand der Psychologie, New York University. Mitglied des American College of Orgonomy. [Anm. d. Übers.: Paul N. Mathews (1924-1986)]

 

Literatur

1. Mathews, P.: „A Functional Understanding of the Modern Liberal Character“, Journal of Orgonomy, 1:138-148, 1967
2. Reich, W.: The Mass Psychology of Fascism. New York: Orgone Institute Press, 1946

 

Abdruck mit freundlicher Genehmigung von Charles Konia.
Journal of Orgonomy, Jahrgang 4 (1970), Nr. 1, S. 111-125.
Übersetzt von Robert (Berlin) mit Unterstützung von Peter Nasselstein

Eine funktionelle Auffassung des modernen liberalen Charakters (Teil 7)*

10. April 2018

von Paul Mathews

Die moderne liberale Pest wurde für eine eingehendere Untersuchung nicht etwa deshalb ausgewählt, weil ich die Macht und das Vordringen anderer Formen der Pest, ob organisiert oder nicht, außer Acht lasse. Es geschah, weil der moderne Liberalismus der gegenwärtige Ausdruck des umfassenden, vorherrschenden Zustands ist, der für den Erfolg aller Pestreaktionen sorgt. Wo immer eine lebenszerstörende Kraft – sei es der rote oder der schwarze Faschismus, ein mörderischer Verbrecher oder ein randalierender Mob, ein psychopathischer Hausierer utopischer Drogenwelten oder sexueller Pornographie und Zügellosigkeit – im Namen von „Frieden“, „Gerechtigkeit“ und „Freiheit“ verteidigt werden soll, steht der moderne Liberale mit seiner Unterstützung bereit, bietet seine ritualisierten Parolen an und signalisiert Tugendhaftigkeit.

Sozio-politische Probleme erscheinen komplex, weil sie im Grunde genommen ein Überbau sind, der aus frühesten Blockaden (Panzerung) erwächst. Der rote Faden der Einfachheit, der von den Liberalen so gescheut wird, wird wegen der Blindheit und Unkenntnis des Menschen gegenüber den bioenergetischen Faktoren, die dem Charakter des Menschen innewohnen, übersehen. Es gibt eine bestechende und, wie ich glaube, unbestreitbare Analogie zwischen Reichs Schema der menschlichen Struktur der Panzerung und der Struktur des sozio-politischen Dilemmas der gepanzerten Menschheit (7):

Kurz gesagt, wir haben das Bild einer komplizierten Struktur der Panzerung, in der das Verdrängte und das Verdrängende keineswegs getrennt sind, sondern in einer komplexen und scheinbar ungeordneten Weise miteinander verflochten sind. Es ist nur die charakteranalytische Arbeit, die Ordnung ins Bild bringt, eine Ordnung, die der Geschichte der Struktur entspricht . . . es ist offensichtlich, dass der Prozess nicht durch irgendein mechanistisches oder systematisches Denken verstanden werden kann, sondern nur durch funktionelles und strukturelles Denken.

Der Liberale versteht weder dies noch die enorme Kluft zwischen der Sehnsucht des Menschen und seiner Fähigkeit zur Erfüllung. Er wählt deshalb unterschiedliche mechanistische Programme zur Besserstellung des Menschen, die sich eher an Illusionen als an der Realität orientieren. Er verbündet sich mit den schlimmsten Feinden einer wirklichen Besserung oder provoziert Unruhen, Mord, Anarchie und Chaos – Produkte der Frustration, die er mit seinen illusorischen Hoffnungen und Versprechungen erzeugt. Um jeden Preis muss er eine monolithische Welt aufbauen, in der Bewegung und gesunde Aggression zum Stillstand kommen: das ist der „Frieden“, der für seinen gepanzerten Organismus am angenehmsten ist.

Zusammenfassend teilt der moderne Liberale die folgenden Merkmale in unterschiedlichem Maße mit dem voll entfalteten emotionalen Pestcharakter, im Detail beschrieben von Reich (7s) und Baker (1):

  1. Er funktioniert hauptsächlich in der oberflächlichen Schicht (Fassade) der psychischen Struktur.
  2. Seine Panzerung ist so beschaffen, dass er natürliche bioenergetische Bewegungen oder Strömungen in seinem eigenen Organismus nicht tolerieren kann (lebensnegative Einstellung).
  3. Ebenso kann er es nicht ertragen, sie in irgendeinem anderen Organismus zu sehen oder zu spüren, da dies unerträgliche Angst und Hass hervorruft.
  4. Er bürdet seiner Umwelt deshalb rigide Anforderungen auf, die darauf gerichtet sind, gesunde Bewegung und Aggression außer Kraft zu setzten. Er tut dies auf dem Altar des Gemeinwohls, und er glaubt wirklich an die Ehrenhaftigkeit seiner Sache.
  5. Sexuell ist er ein überzeugter Freund des Pornographischen und Ungesunden (seine großzügige Toleranz) und der Erzfeind der natürlichen Genitalität in all ihren Erscheinungsformen.
  6. Er inthronisiert Vernunft und Intellekt und zieht die Energie vom Becken zum Kopf hinauf. Er ist daher kontaktlos und durch seine besondere Art der Panzerung von seinem natürlichen Kern und seinen genitalen Gefühlen abgeschnitten.

Wenn man das berücksichtigt, rückt das Paradoxon des modernen Liberalen – zugleich lebensnegativ und „Weltverbesserer“ zu sein – deutlich in den Brennpunkt.

[Ende des Artikels]

 

* Abdruck mit freundlicher Genehmigung von Charles Konia.
Journal of Orgonomy, Jahrgang 1 (1967), Nr. 1 & 2, S. 138-148.
Übersetzt von Robert (Berlin) mit Unterstützung von Peter Nasselstein.

 

Anmerkungen des Übersetzers

s Charakteranalyse, Kapitel 6, „Die emotionale Pest“.

 

1. Baker, E.F.: Man in the Trap. New York: Macmillan Co., 1967
7. Reich, W.: Character Analysis. 3. erw. Aufl. New York: Orgone Institue Press, 1949

…und der biologische Rechenfehler aller anderen

16. März 2018

Die traditionelle Linke und Rechte war eine Angelegenheit der Politik. Die Vertreter unterschiedlicher nachvollziehbarer Interessen fochten miteinander. Mit dem Aufkommen dessen, was zunächst als „Kulturbolschewismus“ denunziert und später als „Neue Linke“ bezeichnet wurde (man denke etwa an Reichs Beiträge über das „Klassenbewußtsein“), wurde die Kultur immer bedeutsamer. Beispielsweise hatte die „68er-Bewegung“ wenig mit klassischer Politik zu tun, wer hörte schon auf die verschrobenen Ergüsse eines Rudi Dutschke, und alles mit Musik, Mode und „Haltung“. Diesen Ansatz hat die Linke bis heute immer weiter perfektioniert, so daß hier Politik praktisch ausschließlich eine Funktion der Kultur oder genauer gesagt der „Haltung“ wurde. Märchenhaft reiche Leiter von Weltkonzernen können deshalb linksradikal sein: Gender, Diversity, erneuerbare Energien – alles Sachen, die keinerlei Fundierung in materiellen („politischen“) Interessen haben, sondern frei in der Luft schweben. Das geht einher mit einem radikalen Bruch mit der Biologie des Menschen, der als unbegrenzt kulturell formbar vorgestellt wird, was dem Roten Faschismus, der kompletten Kontrolle und der Vernichtung des Individuums Tür und Tor öffnet.

Die Konservativen haben erst in den letzten Jahren verstanden, in diesem Spiel mitzutun und fangen an, die Linke darin zu übertrumpfen. Das bezeichnet man in Amerika als „alternative Rechte“. Man hatte zwar von jeher die besseren Argumente gegenüber der charakterstrukturell kontaktlosen Linken, doch hat man nun erkannt, daß etwa die Arbeit mit „Memen“ weitaus effektiver ist. Bisher waren immer die Konservativen die Lachnummern, so daß die Linke vollkommen hilflos reagierte, als plötzlich Hillary als lebende Karikatur dastand.

Es gibt aber einen entscheidenden Unterschied zwischen der Neuen Linken und der Alternativen Rechten. Für die Linke schwebt die Kultur frei im Raum bzw. ist die letzte, nicht weiter reduzierbare Realität, während für die Rechte Kultur eine bloße Funktion der „Rasse“ ist. Da dies nichts anderes ist als die nationalsozialistische Anschauung, wehren sich die meisten Neuen Rechten mit Händen und Füßen gegen diesen Schritt, doch ist dies nicht glaubwürdig bzw. belügen sie sich selbst. Wir haben es mit dem Schwarzen Faschismus zu tun.

Tatsächlich haben beide Parteien keine Ahnung von Politik (das Ausfechten materieller Interessenunterschiede), von Kultur (die Regulierung der biologischen Energie) und von Biologie (die biologische Energie selbst). Das Lebendige ist gemeingefährlichen Idioten ausgeliefert! Ohne Orgonomie wird die Menschheit in einem Ozean aus Blut ertrinken.

Politik und Religion in der Orgonomie

9. Januar 2017

JDie soziopolitische Charakterologie geht auf das 1942 verfaßte Vorwort zur amerikanischen Neuauflage von Reichs Die Massenpsychologie des Faschismus zurück, wo er die drei Schichten des Charakters, die er in der Charakteranalyse entdeckt hatte, mit der gesellschaftlichen Ideologie verknüpfte. Die oberste Charakterschicht, die die destruktiven, d.h. durch die Panzerung erzeugten „sekundären“ Triebe nach außen hin abschirmt, setzte er mit der rationalistischen Ideologie des liberalen Bürgertums gleich, die mittlere Charakterschicht (die sekundären Triebe) mit dem irrationalen Faschismus und schließlich die unverzerrte, ursprüngliche biologische Kernschicht mit dem, was er als „Arbeitsdemokratie“ bezeichnete, rationales Verhalten.

Elsworth F. Baker hat diesen Ansatz in den 1960er Jahren systematisiert, indem er das gesamte soziopolitische Spektrum in insgesamt 9 soziopolitische Charaktere eingeteilt hat. Auf der linken Seite findet sich zunächst der echt Liberale, dessen charakterliche Fassade seine sekundären Triebe in Schach hält. Je weiter es nach links geht, desto stärker wird diese Abwehr, zusammen mit einer zunehmenden Panzerung und entsprechend stärker drängenden sekundären Trieben, bis es beim Kommunisten zu einem Umschlag kommt: die Fassade heuchelt nunmehr nur die Abwehr der sekundären Triebe der mittleren Schicht vor, um diese um so effizienter auszudrücken. Das ist das, was Reich als „roten Faschismus“ bezeichnet hat.

Auf der rechten Seite sieht das ähnlich aus. Nach rechts hin drückt die Fassade die mittlere Schicht immer unverblümter aus, während der Kontakt zum bioenergetischen Kern mystisch verzerrt ist, während er auf der linken Seite praktisch ganz fehlt.

Der Grundunterschied zwischen links und rechts ist die Art, wie Triebe abgewehrt werden. Während die rechte Seite vor allem muskulär gepanzert ist, gebraucht die linke Seite weitgehend ihren Intellekt als Abwehr. Bei der Rechten dreht sich, Charles Konia zufolge, alles vor allem um Emotionen „aus dem Bauch heraus“ (Individualismus), während bei der Linken sich alles um Sensationen, d.h. um „Eindrücke“ dreht (Kollektivismus).

Der oben dargelegte Unterschied zwischen links und rechts findet seine Entsprechung in jener emotionalen Religiosität, von der Reich sprach, und der sozusagen „linken“ „sensationalen“ „Spiritualität“, der viele „Reichianer“ anhängen.

Reichs Mitarbeiter zeigten sich verwundert, als er sich seit den 1940er Jahren immer positiver über Religion äußerte und seine geschiedene Frau war wirklich erstaunt, als er am Ende an den gemeinsamen Sohn Gebete schickte und beispielsweise einen Nachdruck von Dürers betenden Händen. Dazu ist zu sagen, daß jene, die ihm bis zum Ende nahe standen, bei ihm nie religiöse Anwandlungen im eigentlichen Sinne wahrnahmen, er also nicht vor einer „Konversion“ zu irgendeiner christlichen Glaubensgemeinschaft stand.

Die erwähnte Verwunderung kommt daher, weil Reich anfangs Religion als eine Art antisexuelle Verschwörung wahrgenommen hatte, die gleichzeitig Sexualersatz war, also eine Art Perversion. Als er aber schließlich feststellen mußte, daß die inneren orgonotischen Strömungen ihre Entsprechung in atmosphärischen und gar kosmischen Strömungen hatten, sah er sich gezwungen das religiöse Empfinden ernster zu nehmen. Religiöse Menschen nahmen etwas Reales war, entstellten es jedoch je nach ihrer Panzerstruktur.