Posts Tagged ‘Gebärmutter’

ZUKUNFTSKINDER: 4. Geburtshilfe, d. Das blutige Grauen der Geburt

20. Februar 2018

Ein neuer Artikel auf http://www.orgonomie.net:

ZUKUNFTSKINDER:

4. Geburtshilfe, d. Das blutige Grauen der Geburt

ZUKUNFTSKINDER: 4. Geburtshilfe, a. Das soziale Umfeld des Fötus

14. Februar 2018

Ein neuer Artikel auf http://www.orgonomie.net:

ZUKUNFTSKINDER:

4. Geburtshilfe, a. Das soziale Umfeld des Fötus

ZUKUNFTSKINDER: 2. Die Vererbungsfrage, a. Genetik und Epigenetik

31. Januar 2018

Ein neuer Artikel auf http://www.orgonomie.net:

ZUKUNFTSKINDER:

2. Die Vererbungsfrage, a. Genetik und Epigenetik

Die Panzersegmente und die Biopathien am Beispiel des Beckens

28. Dezember 2017

Auf Beckenpanzerung weisen Symptome hin wie Verstopfung, Hämorrhoiden, Ovarialzysten, Polypen der Gebärmutter, Wucherungen in der Muskelschicht der Gebärmutter (Myomen), vaginale Beschwerden, Blasen- und Harnröhrenreizung und Krebs der Beckenorgane (Elsworth F. Baker: „Orgone Therapy“, Journal of Orgonomy, 12(2), November 1978, S. 207).

Wie Polypen etc. nach Reich entstehen, beschreibt der leider viel zu früh verstorbene Orgonom Emanuel Levine im Zusammenhang mit einem Fall, wo es zu zervikalen Polypen und damit zusammenhängenden Blutungen kam:

Ein jahrelanger Druck auf den Beckenblock neigte dazu, die Panzerung hier zu durchstoßen, und genau diese Art von Situation wird von Reich als die bioenergetische Grundlage von Wucherungen wie Myomen und Polypen beschrieben. Die Wucherungen sind Ergebnis eines zurückgehaltenen bioenergetischen Durchbruchs. Solche Wucherungen, mit dem enormen Druck hinter ihnen, sind logischerweise anfällig für Blutungen, besonders wo sie wenig von den umgebenden Geweben gestützt werden. („Medical Orgonomy: Treatment of a Hypertensive Biopathy with the Orgone Energy Accumulator“, Orgone Energy Bulletin, 3(1), January 1951, S. 31).

Hämorrhoiden entstehen „infolge chronischen Spasmus des After-Schließmuskels. Das Blut in den Venen peripher vom gekrampften Sphincter ani ist mechanisch gestaut, die Gefäßwände erfahren stellenweise Erweiterung und Aussackung“ (Die Funktion des Orgasmus, Fischer TB, S. 275).

Schizophrenie: Dynamik und Behandlung (Teil 1)

28. November 2014

DIE ZEITSCHRIFT FÜR ORGONOMIE

Elsworth F. Baker: Schizophrenie: Dynamik und Behandlung (Teil 1)

acologo

Orgontherapie: Die Anwendung des funktionellen Denkens in der medizinischen Praxis (Teil XVI: Kinder und Jugendliche) (Teil 4)

27. Juni 2014

DIE ZEITSCHRIFT FÜR ORGONOMIE

Charles Konia: Orgontherapie: Die Anwendung des funktionellen Denkens in der medizinischen Praxis (Teil XVI: Kinder und Jugendliche) (Teil 4)

acologo

Orgontherapie: Die Anwendung des funktionellen Denkens in der medizinischen Praxis (Teil XVI: Kinder und Jugendliche) (Teil 2)

17. Juni 2014

DIE ZEITSCHRIFT FÜR ORGONOMIE

Charles Konia: Orgontherapie: Die Anwendung des funktionellen Denkens in der medizinischen Praxis (Teil XVI: Kinder und Jugendliche) (Teil 2)

acologo

Die mathematische Signatur der Orgonenergie

20. August 2012

Die Fibonacci-Zahlen gehen aus der orgonometrischen Entwicklung hervor, wobei sich das Verhältnis zwischen zwei aufeinanderfolgenden Fibonacci-Zahlen der irrationalen Zahl φ nähert. Das bedeutet nichts anderes, als das die beiden folgenden grundlegenden orgonometrischen Darstellungen mittels der Zahl φ zusammengefaßt werden können:

[Fibonacci] fragte sich, wie viele Paare von Kaninchen in einer Generation geworfen werden, wenn angenommen wird, daß jedes Paar ein Kaninchenpaar der nächsten und eines der übernächsten hervorbringt und dann stirbt. In der ersten Generation gebe es ein Kaninchenpaar. Dann wird in der zweiten eines geboren, in der dritten zwei (eines vom ersten Kaninchenpaar, eines von dessen Nachwuchs), in der vierten sind es drei (eines von dem Paar aus der zweiten Generation und je eines von den beiden Paaren der dritten Generation). Dann nimmt die Kaninchenplage ihren Lauf: In der fünften Generation mit fünf Paaren, in der sechsten mit acht, in der siebten sind es schon 13, in der achten 21. Die Zahlen 1, 1, 2, 3, 5, 8, 13, 21, 34, 55, 89… heißen heute Fibonacci-Zahlen. Man findet sie seltsamerweise bei Blumen: Schneeglöckchen haben 3 Blütenblätter, Butterblumen 5, Rittersporne 8, Ringelblumen 13, Astern 21 und viele Gänseblümchen34, 55 oder 89. Warum das so ist, haben Wissenschaftler erst 1993 herausgefunden: Es liegt an der Entwicklung der Blüten. Betrachtet man immer größere Fibonacci-Zahlen, nähern sich die Verhältnisse benachbarter Folgenglieder der „Goldenen Zahl“ φ = (1 + √5)/2 = 1,618033988749… an. Diese hängt eng mit dem „Goldenen Schnitt“ zusammen (…). Der Goldene Schnitt teilt eine Strecke so in zwei Abschnitte, daß sich die größere Strecke zur Gesamtstrecke verhält wie das kleinere zum größeren. Hat die Gesamtstrecke die Länge 1, mißt der größere Abschnitt den Kehrwert der Goldenen Zahl: 1/φ. (Wolfgang Blum: Die Grammatik der Logik. Einführung in die Mathematik, München 1999, S. 31f)

Der Goldene Schnitt findet sich auch in der kosmischen Überlagerung.

Der belgische Gynäkologe Jasper Verguts vom Universitätsklinikum Leuven hat nun überraschend den Goldenen Schnitt im Zentrum des schöpferischen Prozesse schlechthin gefunden, in der Gebärmutter.

Er fragte sich, wie es möglich sei, daß er als Frauenarzt schon auf den ersten Blick einen normalen, gesunden Uterus erkennen kann. „Weil ich gerade viele mathematische Bücher las, spekulierte ich, ob der Goldene Schnitt nicht vielleicht etwas damit zu tun haben könnte“, berichtet er. Zusammen mit einem Kollegen schaute sich Verguts die Ultraschallbilder von 5000 Frauen an und berechnete das Verhältnis zwischen Länge und Breite des Gebärmuttertrakts. Dabei stellte er fest, daß sich dieses im Laufe der Entwicklung verändert: Bei Neugeborenen beträgt der Quotient etwa 2, bis eine Frau ein hohes Alter erreicht, hat er sich auf 1,46 verringert. Im Alter von 16 bis 20 jedoch entspricht das Verhältnis genau dem Goldenen Schnitt. Verguts zeigt sich begeistert und stellt gleichzeitig eine ungewöhnliche Verbindung her: Die Gebärmutter zeigt genau in den Jahren den Goldenen Schnitt, in denen eine Frau am fruchtbarsten ist.

Siehe auch Der Niederschlag der Orgonenergie in Bewegungen und Strukturen.

Wie Wilhelm Reich von der Nachwelt betrogen wurde

27. Mai 2012

Reichs Hoffnung für die Zukunft war, daß die Panzerung der Menschen, d.h. das einzige Problem, das die Menschheit hat (andere, wirkliche Probleme ließen sich ohne dieses Scheinproblem leicht lösen), durch drei Mechanismen sich nach und nach aufweiche und schließlich weitgehend auflöse. Der Grad der Bedeutung, den er den Mechanismen jeweils zuschrieb, änderte sich im Laufe der Zeit. Es sind:

  1. Die „sexuelle Revolution“, d.h. eine grundlegende Änderung der gesellschaftlichen Atmosphäre. Das sexuelle Lebensglück, insbesondere von Kindern und Jugendlichen, würde nicht mehr im Namen der „Moral“ bekämpft oder im Namen der „Vernunft“ geduldet, sondern aktiv geschützt und gefördert werden. Dieser grundlegende Wandel hätte Auswirkungen auf die Charakterstruktur der einzelnen Gesellschaftsglieder und es käme in einem sich selbstverstärkenden und selbsterhaltenden Regelkreis zu einer wahrhaftigen „biologischen Revolution“, d.h. an die Stelle des gepanzerten Menschen träte schließlich ein vollkommen neues Wesen, der ungepanzerte Mensch.
  2. Im Projekt „Kinder der Zukunft“ ist das Augenmerk weniger auf die Sexualökonomie, d.h. die „erste Pubertät“ („Ödipuskomplex“) und die „zweite Pubertät“ (Geschlechtsreife) gerichtet, sondern auf Schwangerschaft, Geburt und Säuglingsalter. Man würde, praktisch vom Zeitpunkt der Empfängnis an, alles dafür tun, daß der Mensch keine Panzerung ausbildet. Da dies mit jeder Generation besser gelinge (die „Kinder der Zukunft“ haben selber Kinder), wäre die Menschheit nach wenigen Generationen befreit.
  3. Die Erforschung des Orgons verlange vom Menschen anders zu fühlen und zu denken: ungepanzert zu fühlen und zu denken (Orgonometrie). Dieser objektive Druck würde im Laufe der Zeit die Subjekte entsprechend weicher und „durchlässiger“ machen, d.h. eben die Panzerung verschwinden lassen. Eine Gesellschaft, die von der Orgonenergie so bestimmt wäre, wie die heutige von der Elektrizität, würde sich automatisch selbst entpanzern.

Abgesehen von hoffnungsvollen Einzelerscheinungen hat sich auf breiter gesellschaftlicher Ebene keine dieser drei Hoffnungen bewahrheitet. In vieler Hinsicht ist es sogar schlimmer geworden!

  1. Die „sexuelle Revolution“ war eine einzige Katastrophe aus (zu einem Gutteil drogeninduzierter) Kontaktlosigkeit und Oberflächlichkeit. Statt sich dem bioenergetischen Kern zu nähern, flüchteten die Menschen immer mehr in die oberflächliche soziale Fassade. Sexualität wird zunehmend reduziert auf „Performance“ und vor allem auf die Frage, was das soziale Umfeld „dazu sagt“. Bei Jugendlichen geht es immer weniger um Gefühle als vielmehr um das „Image“ und narzißtische Befriedigung. Die über das Internet überall und jederzeit abrufbare Pornographie und nicht zuletzt eine immer mechanistischer und „verkopfter“ werdende Sexologie tun ein Übriges. Darüberhinaus sind Reichs sexualökonomische Anschauungen aus Sicht der Political Correctness moralisch verwerflich. In dieser Hinsicht ist die antisexuelle Moral vielleicht stärker als jemals zuvor.
  2. Die aktuelle Diskussion um die Säuglingsbetreuung zeigt, daß wir den Kampf auf ganzer Linie verloren haben. Es fängt mit der künstlichen Befruchtung an, wo gegebenenfalls vorher eingefrorene Spermien und Eizellen in orgonotisch toten Reagenzgläsern miteinander vermischt werden, um dann in einer Gebärmutter heranzureifen, die vielleicht nicht ohne Grund zuvor „steril“ war. Künstliche Gebärmütter sind mittlerweile mehr als bloße Science Fiction. Immer mehr Kinder kommen per Kaiserschnitt zur Welt und auch sonst wird das gesamte perinatale und Säuglingsleben nach allen möglichen Interessen, außer den biologischen Bedürfnissen des Kindes ausgerichtet.
  3. Der eigentliche Verrat ereignete sich aber an Reichs größter Hoffnung: er habe „Gott“ mit der Entdeckung des Orgons greifbar gemacht und damit sowohl dem Mystizismus, als auch selbstredend dem Mechanismus den Todesstoß versetzt. Stattdessen haben zwei an sich gegnerische Fraktionen, die Spökenkicker und die Skeptiker, Reichs Entdeckung in die Zange genommen und so gut wie vernichtet. Das Orgon wurde zunehmend zu nichts anderem als eine neue Art von „Prana“ oder „Qi“, d.h. zu einem Vehikel, um extrem lebensfeindliche mystische Ideologien „wissenschaftlich“ zu untermauern. Die Proponenten sprechen dabei jeweils von einer „Weiterentwicklung“ des Reichschen Paradigmas und beklagen sich heftigst über „orthodoxe Reichianer“. Unvermittelt muß sich unsereiner mit C.G. Jung, Swami Durcheinanda und gechannelten Botschaften von Erzengel Achwasel herumplagen. Ein gefundenes Fressen für die mechanistischen Sektierer. Der Heidelberger Soziologe Edgar Wunder hat die bizarre Welt des „Skeptizismus“ ausführlich analysiert: Das Skeptiker-Syndrom: Zur Mentalität der GWUP.

Um das ganze übersichtlich zu halten, habe ich bisher einen vierten Punkt ausgelassen: Reich hoffte, durch eine „Entpanzerung der Erdatmosphäre“ langfristig auch die Menschen entpanzern zu können. Wenn der „DOR-Panzer“, der den Globus umschließt, mit Cloudbustern aufgebrochen und die übererregte ORANUR-Atmosphäre abgemildert werden könnte, würden auch die Erdbewohner „weicher“ werden.

Derartige Vorstellungen waren der ultimative Beweis, daß Reich in seinen letzten Jahren verrückt geworden ist. Entsprechend wurden seine apokalyptischen Warnungen nicht etwa nur überhört, sondern erst gar nicht wahrgenommen. Im letzten halben Jahrhundert haben wir entsprechend wirklich alles getan, um diesen Planeten in eine DOR- und ORANUR-Hölle zu verwandeln. Der letzte Streich waren die bioenergetisch hochtoxischen „Energiesparlampen“. Zu allem Überfluß kam es in den letzten Jahren zu einer atemberaubenden Explosion des Gebrauchs von „Croft-Cloudbustern“, mit denen „Chemtrails“ bekämpft werden sollen. Tatsächlich wird flächendeckend das Orgonenergie-Feld der Erde in einen künstlichen Expansionszustand versetzt („blauer Himmel“), der sie langfristig abtötet. Es ist ungefähr so wie die Zwangsgabe von Speed oder Kokain: das Opfer wird energetischer, leistungsfähiger, in jeder Beziehung mehr „high“ – und gleichzeitig mechanischer, kontaktloser und schon bald kommt das böse erwachen. Siehe dazu meine Ausführungen über den Kult der Expansion.

Wie zum Hohn werde ich dann auch noch allen Ernstes gefragt, warum ich so verbittert, aggressiv und voller Haß bin!

Was tun? Dazu muß erst einmal die Frage beantwortet sein, was eigentlich geschehen ist. Warum haben sich Reichs Hoffnungen nicht materialisieren können? Seit 1960 hat sich die Gesellschaft grundlegend geändert: aus einer autoritären, „kontraktiven“ wurde eine antiautoritäre, bioenergetisch überexpansive Gesellschaft. Das bedeutet, daß sich die Menschen weiter von ihrem biologischen Kern entfernt haben. Aus der mystifizierten Traum von „der großen Liebe“ wurde ein stupider mechanischer Akt, der Mensch wurde zu einer von der DNA gesteuerten bionischen Maschine und das, was an bioenergetischem Kontakt übrigblieb (denn schließlich sind wir keine bionischen Maschinen), wurde zu einem Mystizismus neuer Prägung. Diese neue Art von „Spiritualität“ ist verkopft, kompliziert und vor allem wirr (im Gegensatz zu genuiner, „bauchgesteuerter“ Mystik).

Wir haben es also mit einem imgrunde soziologischen Problem zu tun. Ein Ansatz, den Charles Konia verfolgt, auf dessen Blog ich nur immer wieder hinweisen kann. Hier sein neuster Beitrag: Communism/Socialism Is A Cancer Of The Social Body.

Tatsächlich vertritt Konia den fünften Ansatz Reichs zur Herstellung einer besseren Zukunft für die Menschheit: die Sozialpsychiatrie. Ich bin darauf an anderer Stelle eingegangen. Dieser Ansatz wurde vielleicht am gründlichsten und vor allem systematisch zerstört durch all den freudo-marxistischen Mumpitz, der seit „1968“ von „Reichianern“ verzapft wurde. Ihre hochintellektuellen Elaborate füllen mittlerweile ganze Bibliotheken! Sie haben den Kampf gegen die „autoritäre Gesellschaft“ immer weiter verschärft.