Posts Tagged ‘Selbstmorde’

Paul Mathews: Eine funktionelle Auffassung des modernen liberalen Charakters

22. März 2019

 

Paul Mathews:
Eine funktionelle Auffassung des modernen liberalen Charakters

 

Die Wirkungsweise der emotionalen Pest (Teil 7)

21. Januar 2019

von Paul Mathews, M.A.

Nun schließt sich der Kreis zur ursprünglichen Frage, wie wir mit der emotionalen Pest umgehen sollen, denn es gibt keine wichtigere Frage in unserer Existenz. Es ist keine leicht zu beantwortende Frage, denn die Pest ist so allgegenwärtig, so gut organisiert, im Außen und innerhalb der Charakterstrukturen der gepanzerten Kleinen Männer, dass bloße vorschriftsartige Rezepte mikroskopisch klein wirken. Die dem Menschen gestellte Aufgabe ist in der Tat gigantisch, wie Reich sagte, und die Flucht in Illusionen ist damit nachvollziehbar, aber sie muss um jeden Preis vermieden werden. Immer müssen wir am Anfang beginnen und mit der Hoffnung und sogar dem Glauben arbeiten, dass die gutartige Natur der uranfänglichen kosmischen Orgonenergie ultimativ triumphieren wird. Im unmittelbaren und praktischen Sinne, um die Dinge voranzubringen und eine endgültige Katastrophe zu verhindern, täten wir gut daran, einigen von Reichs Vorschlägen zu folgen, wie sie hier paraphrasiert werden:

  1. Enthülle die Mechanismen der emotionalen Pest – wie es diese Abhandlung versucht – und sequestriere sie, wo immer es möglich ist. Sei standhaft und mutig.
  2. Sei immer selbstkritisch, inwiefern wir selbst die emotionale Pest unterstützen und begünstigen, sei es aktiv oder durch Duldung.
  3. Lerne Ehrlichkeit und Anstand von raffinierter und durchtriebener Listigkeit zu unterscheiden.
  4. Schütze Kinder wann und wo immer du es rational kannst vor sexuellen Schuldgefühlen auf der einen und zügellosen Entstellungen auf der anderen Seite.
  5. Helfe auf rationale Weise andere von ihrem sexuellen Schuld- und Angstgefühl zu befreien, aber bekämpfe die Pornografie und fördere keine Perversion.
  6. Lerne mit Gegenwahrheiten umzugehen, denn die Pest benutzt allzu oft die Wahrheit, um das Gegenteil zu erreichen. Reich sagte: „Es gibt entscheidende GEGENWAHRHEITEN, die gegen ein Eindringen der Wahrheit geschützt werden müssen“ (3, S. 201)x. Der Freiheitskrämer ist der Erzvertreter des entsprechenden Missbrauchs der Wahrheit. Er ist es, der fruchtlose „Revolutionen“, Drogenkulturen, unnötige Kriege oder Verlust an Menschenleben, Selbstmorde, Anarchie und Chaos usw. hervorbringt. Er ist es, der ein freieres und besseres Land für seine unausgereiften rot-faschistischen „Ideale“ und Pest-Motive verraten und verkaufen würde. Um Reich weiter zu zitieren:

    Je besser die Gegenwahrheit verstanden wird, auf umso sichererem und soliderem Boden steht die Wahrheit. Und um die Gegenwahrheit zu finden, muss man oft den „Advocatus Diaboli“ spielen, sich mit dem Feind identifizieren und wie ein Schuft empfinden. . . . Die Gegenwahrheit ist manchmal grausamer als es je irgendeine Wahrheit sein könnte; sie ist jedoch gleichzeitig produktiver, wenn es um die letztendliche Verwirklichung der Wahrheit geht (3, S. 203)y.

  7. Reich hat erklärt, dass die emotionale Pest „den Polizeiknüppel notwendig macht. . . sie [aber] niemals mit dem Polizeiknüppel bewältigt werden [wird]“ (1, S. 249) z. Was möglicherweise sie schließlich meistern wird, ist eine zukünftige neue Generation genital gesunder Kinder, die in der Lage sind, rational und erfüllend zu lieben und zu funktionieren. Wir müssen alles in unserer Macht Stehende tun, um auf dieses Ziel hinzuarbeiten, mit all der Verantwortung und Liebe, die wir aufbringen können. Wie Reich so stichhaltig ausführte:

    Der Pädagoge der Zukunft wird systematisch (nicht mechanisch) das tun, was jeder gute und aufrichtige Pädagoge heute tut: Er wird das lebendige Leben im Kind spüren, er wird seine besonderen Qualitäten erkennen und deren Entfaltung zur vollkommenen Blüte fördern. Solange die gesellschaftliche Anstrengung sich in so überwältigendem Maße gegen diese dem Menschen angeborene Fähigkeit zum lebendigen Ausdruck der Gefühle richtet, wie sie es gegenwärtig tut, steht der wahre Pädagoge vor einer doppelten Aufgabe: Er muss den natürlichen Ausdruck der Gefühle, die sich ja bei jedem Kind anders äußern, erkennen können, und er muss lernen, mit dem engeren und weiteren sozialen Umfeld fertigzuwerden, das sich diesen Zeichen des Lebendigseins in den Weg stellt. . . . Wir müssen darauf vorbereitet sein, dass die Entwicklung langsam und schmerzhaft sein wird und dass sie uns viel abverlangt. Die emotionale Pest wird viele Opfer fordernα.

 

Anmerkungen des Übersetzers

x Christusmord, Zweitausendeins, S. 337.

y Christusmord, Zweitausendeins, S. 339f.

z Charakteranalyse, Kiepenheuer & Witsch 1989, S. 331.

α The Murder of Christ, Farrar, Straus and Giroux, Sixth printing, 1971, S. 8.
Christusmord, Zweitausendeins, S. 27.

 

Literatur

1. Reich, W.: Character Analysis. New York: Orgone Institute Press, 1949
Paperback edition, Noonday Press, New York

3. Reich, W.: The Murder of Christ. Orgone Institute Press, 1953

 

Abdruck mit freundlicher Genehmigung von Charles Konia.
Journal of Orgonomy, Jahrgang 9 (1975), Nr. 2, S. 206-218.
Übersetzt von Robert (Berlin)

Eine funktionelle Auffassung des modernen liberalen Charakters (Teil 3)

29. März 2018

 

Paul Mathews: Eine funktionelle Auffassung des modernen liberalen Charakters

Die Leiden des armen Peter haben ein Ende!

23. Februar 2018

Ich habe es tatsächlich geschafft! KINDER DER ZUKUNFT ist durchgelesen.

Warum der Peter so leidet? Im von Reich persönlich revidierten Originalmanuskript ist zu lesen:

Die Jungen klagen darüber, daß es an Gelegenheit, ungestört beisammen zu sein, immer fehlte, daß sie die allergrößten Schwierigkeiten hätten, sich Empfängnisverhütungsmittel zu schaffen (sic!), daß die Mädels „soviel Geschichten machen“, sich allzu lange bitten lassen (…).

In der Rückübersetzung wurde daraus – Unsinn:

Die Jungen beschweren sich, daß es nie eine Gelegenheit gibt, ungestört zu sein und daß die Mädchen nicht in der Lage sind oder nicht bereit sind, Verantwortung zu übernehmen und Verhütungsmittel zu benutzen. Die Jungen beschweren sich auch darüber, daß die Mädchen „soviel Geschichten“ machen. Sich allzu lange bitten lassen (…). (S. 185)

Aus…

Dieselbe Stellung, die der Vater von seinen Kindern verlangt, wenn sie klein oder jugendlich sind, fordern oft raubgierige Unternehmer und Bürokraten, die nichts von unserem Leben verstanden haben, von den Erwachsenen.

…wurde:

Derselbe Gehorsam und die gliche (sic!) Untertänigkeit, die der Vater seinen jungen Kindern abverlangt, wird auch von staatlichen Autoritäten, wie auch von gierige (sic!) Unternehmer und Bürokraten gefordert, die nichts über unser Leben wissen, also von den Erwachsenen. (S. 188)

Es geht nicht um „die spirituelle Unterdrückung durch die Kirche“ (S. 190), sondern, so das Originalmanuskript, um „die geistige Verdummung durch die Kirche“! Es geht nicht darum, „den sexuellen Streß der Jugendlichen zu beseitigen“ (ebd.), sondern darum, „die sexuelle Not der Jugend zu beheben“. Es geht nicht um „liebesbedingte Selbstmorde“ (S. 194), sondern um „Selbstmorde aus sexuellen Motiven“. Reich will „das Sterbende töten, in jeder Hinsicht und wo immer wir es treffen, um daraus eine neue Ordnung der menschlichen Beziehungen zu bauen“, während in dieser „Übersetzung“, oder was immer das sein mag, davon die Rede ist, „bei allem Respekt die absterbende Ordnung, wo immer wir sie antreffen, [zu] vernichten, sodaß wir dann eine neue Ordnung der menschlichen Beziehungen aufbauen können“ (ebd.). Wo kommt plötzlich der „Respekt“ her? In der amerikanischen Ausgabe lesen wir: „(…) if we kill off the dying order in every respect and wherever we come across it so that we can create from it a new order of human relationships (…)”. Nein, bei allem was Recht ist! Da kann man sich doch nur noch die Haare raufen! Und sowas mußte der arme Peter über fast 200 Seiten hinweg über sich ergehen lassen!

Bei dieser Gelegenheit möchte ich zwei Sätze aus dem [teilweise skizzenhaften] Originalmanuskript zitieren, die alles widerlegen, was Reichs Kritiker gerne vorbringen, nämlich, daß Reich die „ver-Sex-te“ Gesellschaft nicht vorausgesehen hat, in der alle noch unglücklicher sind, „obwohl“ doch alles voller „Sex“ ist, – und daß Reich ein Prophet der Zerstörung der Familie war:

Eingehende Erfahrung lehrt, daß je mehr die sexuellen Erscheinungen sich in einer Gesellschaftsgruppe vordrängen, desto gestörter, zerrissener, unbefriedigender für jeden einzelnen das Geschlechtsleben im Inneren und in Wirklichkeit ist. (Entsprechung im Buch: S. 187f)

[Der] Unterschied zwischen Familiensklaverei und familiärer Liebe, die auf gegenseitiger Achtung und natürlicher Verwandtschaft beruht, [wird] nicht begriffen. Die erste, die uns zerbricht, wollen wir zerbrechen; doch die Liebe von Vater und Mutter zu ihren Kindern und der Kinder zu ihren Eltern wollen wir unter allen Umständen schützen und bewahren. (Entsprechung im Buch: S. 189)

Es ist eine Tragödie, daß dem deutschen Publikum das vorenthalten wird, bzw. daß es mit einer schlichtweg unbrauchbaren „Übersetzung“ abgespeist wird.

P.S.: Ich wollte gerade dieses Kapitel endgültig abschließen, da stelle ich fest, daß das LIED DER JUGEND, ausnahmsweise keine Rückübersetzung, am Ende des Buches falsch abgedruckt wurde!

Die erste Strophe ist korrekt, desgleichen die dritte und vierte, doch in der zweiten Strophe wurde die letzte Zeile mit der vorletzten vertauscht. Warum? Schaut man im amerikanischen Original nach, ist es dort genauso, ABER AUS GRÜNDEN DES ENGLISCHEN REIMES.

Übrigens ist die amerikanische Übersetzung falsch: „Unser das Kampfrecht, wenn man uns zwingt“ ist nicht dasselbe wie: „Ours the just fight (= der gerechte Kampf, was der Übersetzer wohl mit „Kampfrecht“ verwechselt hat!) against all who suppress us.“ Das ist etwas ganz anderes als schlichtweg: „Ours the right to fight if you force us.

Das Kampfrecht der Jugend fürs Lebensglück entspricht dem Streikrecht der Arbeiter (Arbeitskampfrecht) für gerechten Lohn.