Posts Tagged ‘Fairness’

Die soziopolitische Diathese

19. Juli 2019

 

Paul Mathews:
Die soziopolitische Diathese

 

Paul Mathews: Eine funktionelle Auffassung des modernen liberalen Charakters

22. März 2019

 

Paul Mathews:
Eine funktionelle Auffassung des modernen liberalen Charakters

 

Die Wirkungsweise der emotionalen Pest (Teil 5)

17. Januar 2019

von Paul Mathews, M.A.

12. Die emotionale Pest kann sich als „freundlich“, „fair und objektiv“, „offen für Dialog und Verhandlungen“ usw. ausgeben, um das genaue Gegenteil dieser altruistischen Beteuerungen zu erreichen.

Wiederum sagt Reich:

Der pestilente Charakter . . . wird ein Meister in List, Schlauheit und „Know-how“ im reibungslosen Umgang mit Menschen sein. . . . Er wird ein „guter Kerl“ sein, die Leute werden ihn mögen, er wird einen ehrlichen und geradlinigen Eindruck hinterlassen und er wird subjektiv wirklich meinen, was er sagt (4, S. 166).

Wir alle haben schon viele solcher Charaktere in unserer Alltagswelt kennengelernt. Sie breiten sich in allen Lebensbereichen aus, insbesondere in der Politik und in der Außenpolitik. Die „Entspannungspolitik“ der kommunistischen Welt10; die lächelnden, fröhlichen Gesichter der Mörder des Lebens („Man kann lächeln, und immer lächeln, und doch ein Bösewicht sein!“ – Shakespeare)r. Doch all diese Nettigkeit ist nur eine Taktik: zu täuschen, um effektiver zu zerstören. Die „Dialoge“ und „Verhandlungen“ sind nur dazu gedacht, auf Zeit zu spielen, um die richtige Position zu erarbeiten, von der aus man unerwartet und hart zuschlagen kann. Es versetzt diejenigen, die wirklich verstehen, was geschieht, in die schwierige Lage scheinbar „paranoid“ und „verrückt“ zu sein oder „überempfindlich“ auf „eingebildete“ Verhältnisse „überzureagieren“. Schauen Sie sich von neuem die Qualen von Solschenizyn und die Vergeblichkeit seiner Botschaft in unserer Zeit der „Entspannung“ an. Im Bereich der Orgonomie waren viele so genannte Freunde destruktive Feinde.

13. Die emotionale Pest wird versuchen, die Menschen vom Wesentlichen abzulenken, um dem Wesentlichen auszuweichen. Dies kann bewerkstelligt werden mittels bürokratischer Unannehmlichkeiten; Humor und Spott; Mystizismus und Sektiererei; mechanistische Anwendung von funktionell errungenem Wissen (z.B. die zeitgenössischen „Körpertherapien“); Eklektizismus (meist im Namen der „Offenheit“ und „Objektivität“ über alle Erkenntnisse hinweg ohne Rücksicht auf die Einhaltung der Grundprinzipien des Pioniers oder Gründers) usw. Ironischerweise und doch verständlich, je näher die Pest der Wahrheit kommt, die sie nicht ertragen kann, desto mehr wird sie sich gegen die Hoffnung, die das Lebens bietet, mit einer mörderischen Rache wenden. Reich stellte in The Murder of Christ fest (3, S. 119)s: „Er wusste, dass man ihn verraten würde, und er wusste sogar, dass der Verrat durch einen seiner engsten Freunde begangen würde.“

Es gibt einen weiteren Aspekt der emotionalen Pest, der für das Überleben in unserer Zeit am gravierendsten ist. Es ist die teuflische Fähigkeit der Pest, sich an veränderte Bedingungen anzupassen – nicht unähnlich der Fähigkeit bestimmter toxischer Mikroorganismen, Immunitäten gegen Antitoxine zu entwickeln und in einer neuen und immer destruktiveren Form zurückzukehren. Zur Veranschaulichung: Als bestimmte Verfahren und Ereignisse die Kräfte des Roten Faschismus an einer möglicherweise schnellen Übernahme der Freien Welt hinderten, entwickelten sie alternative Techniken und Strategien, die – seit der Berliner Blockade durch die Sowjets und der Belagerung von Formosa, Quemoy und Matsu durch die chinesischen Rotent –heute unaufhaltsam zu den kubanischen, nahöstlichen, südostasiatischen und mediterranen europäischen Ereignissen führten u; nicht zu vergessen die faktische Verkrüppelung der amerikanischen Geheimdienst- und Sicherheitsorgane und die zunehmende kommunistische Infiltration in wichtige Bereiche dieser Nation.11 Trotz dieser Tatsachen haben wir Rotchina anerkannt; etablierten eine „Entspannung“ mit der Sowjetunion; Handelsabkommen und Weizengeschäfte mit Russland, die die US-Wirtschaft ungünstig beeinflussen12; den wissenschaftlichen und kulturellen Austausch mit Russland, trotz seiner Unterdrückung der Juden, aufrechterhalten – und untergruben sogar unsere Effektivität und Verhandlungsmacht im Interesse dieser „Entspannung“.13v In der Zwischenzeit brüskieren wir unsere Freunde (Solschenizyn) und ignorieren die zeitgenössischen Opfer der Gulags und der versklavten Nationen der Roten Faschisten, die wir sogar mit der Unterzeichnung des Helsinki-Abkommens unterstützen.

 

Fußnoten

10 Eine Meldung der New York Times vom 17. September 1975 berichtete: „Leonid I. Breschnew, der Führer der sowjetischen kommunistischen Partei, hat gegenüber den osteuropäischen Führern betont, dass die Bewegung zur Verbesserung der Beziehungen zum Westen ein taktischer Politikwechsel sei, der es dem Sowjetblock ermögliche, seine Überlegenheit in den nächsten 12 bis 15 Jahren zu etablieren.“

11 Ein weitgehend ignorierter Abschnitt des Berichts der Rockefeller-Kommission über CIA-Aktivitäten (Kapitel 2: „The Need for Intelligence“) besagt: „Die Zahl der kommunistischen Regierungsbeamten in den Vereinigten Staaten hat sich seit 1960 verdreifacht und nimmt immer noch zu.“

12 Eine Meldung der New York Times aus Moskau (10. Juli 1975) erklärt: SOWJETS SEHEN GEWINNE IN DEN (WIRTSCHAFTLICHEN) NÖTEN DES WESTENS.

13 Vgl. Brief an die New York Times (13. Juli 1975) von Beverly Sills und David Bar-Illan.

 

Anmerkungen des Übersetzers

r Hamlet, Prinz von Dänemark, Übersetzung F.L. Schröder.

s Christusmord, Zweitausendeins, S. 210.

t Quemoy: Inselgruppe vor dem rotchinesischen Festland, die zu Taiwan gehört und von 1949-1979 ständigen Angriffen ausgesetzt war.
Matsu-Inseln: Ebenfalls eine Inselgruppe vor dem rotchinesischen Festland, die zu Taiwan gehört. 1958 Bombardement durch Rotchina.

u Dazu einige Angaben:
Kuba: Einführung kapitalistischer Anreize in der Produktion. Höhere Abhängigkeit vom Ostblock. Militärische Beteiligung am Jom-Kippur-Krieg.
Naher Osten: Oktober 1973, Ägypten und Syrien greifen Golanhöhen und am Suezkanal die israelische Front an, womit der Jom-Kippur-Krieg beginnt. Mit der Anhebung des Ölpreises um 70 Prozent, den die OPEC beschlossen hatte, beginnt die erste große Ölkrise. Von sieben arabischen Ölländern wird ein Ölboykott gegen die USA und gegen die Niederlande verkündet.
Die PLO wird unter Jassir Arafat als Vertreterin für das palästinensische Volk anerkannt.
Südostasien: Waffenstillstand in Vietnam. Bürgerkrieg in Kambodscha.
Mediterranes Europa: Portugal: Linker Militärputsch 1974 (Nelkenrevolution).
Griechenland: Juli 1974 kommt es zum Zusammenbruch der griechischen Militärdiktatur.

v Zu Fußnote 13:
Beverly Sills (1929-2007), US-amerikanische Opernsängerin.
David Bar-Illan (1930-2003), israelischer Pianist, Autor und Kolumnist.

 

Literatur

1. Reich, W.: Character Analysis. New York: Orgone Institute Press, 1949
Paperback edition, Noonday Press, New York

3. Reich, W.: The Murder of Christ. Orgone Institute Press, 1953

4. Reich, W.: „Truth Versus Modju“, Orgone Energy Bulletin, 4: 162-170, 1952

 

Abdruck mit freundlicher Genehmigung von Charles Konia.
Journal of Orgonomy, Jahrgang 9 (1975), Nr. 2, S. 206-218.
Übersetzt von Robert (Berlin)

Die soziopolitische Diathese (Teil 7)

13. November 2018

Paul Mathews: Die soziopolitische Diathese

Eine funktionelle Auffassung des modernen liberalen Charakters (Teil 5)

5. April 2018

 

Paul Mathews: Eine funktionelle Auffassung des modernen liberalen Charakters