Posts Tagged ‘Elektromotor’

„Electric Currents in Orgone Devices“ von Roberto Maglione

24. September 2021

Der dreiteilige Artikel (hier, hier und hier) beginnt mit einer eingehenden Beschreibung dessen, was wir heute über den Orgonenergie-Motor wissen (siehe auch Teil 3). Teil 1 liegt in deutscher Übersetzung im NACHRICHTENBRIEF vor. Reich war es gelungen einen Elektromotor zu betreiben, entsprechend versucht Maglione zu messen, ob im Orgonenergie-Akkumulator spontan elektrischer Strom produziert wird.

Zunächst wird von Maglione vergeblich die Spannung zwischen zwei gegenüberliegenden metallischen Innenseiten bzw. Außenseiten des Orgonenergie-Akkumulators gemessen. Zwischen der metallischen Innenseite und der organischen Außenseite registriert er hingegen eine minimale Spannung. Was dabei erstaunlicherweise nicht erwähnt wird, ist, daß das aus schulphysikalischer Sicht zu erwarten war, da sich freie Elektronen an der Außenwand eines Faradayschen Käfigs (also auch eines Orgonenergie-Akkumulators sammeln), während die Innenwände keine Elektronen haben und der Innenraum frei von elektromagnetischer Strahlung bleibt.

Sodann wird ein selbstgebauter Kondensator aus Papier und Alufolie in den Akkumulator gestellt. Es stellt sich heraus, daß die Werte im Akkumulator niedriger sind als bei einem identischen Kondensator außerhalb. Das würde ich doch auf den Faradayschen Käfig zurückführen, denn der Orgonenergie-Akkumulator ist ein solcher „mit organischer Hülle“! Interessanterweise erwähnt Maglione mit keinem Wort Reichs entsprechendes Vorgehen bei den Messungen zur Bioelektrizität in den 1930er Jahre, die er gegen elektromagnetische Störstrahlung mittels eines Faradayschen Käfig sicherte, desgleichen später seiner strahlenden SAPA-Bione.

Bemerkenswert ist, daß im Akkumulator kaum Unterschiede zwischen gutem und schlechtem Wetter auftreten, außerhalb aber sehr wohl! Infolge werden über fünf Jahre hinweg täglich Messungen an zwei freistehenden Kondensatoren vorgenommen. Das einzige bemerkenswerte Ergebnis stellt sich wie folgt dar:

Im Sommer (Mai, Juni, Juli, August, September) ist keinerlei Strom geflossen im Gegensatz zum Winter. Spontan würde ich annehmen, daß das mit der absoluten Luftfeuchtigkeit zusammenhängt, die während der Wintermonate niedrig ist, im Sommer hoch, da kältere Luft weniger Wasserdampf aufnehmen kann. Bei Maglione davon kein Wort! Wird das Papier im Sommer feuchter und deshalb leitfähig? Und es geht wirklich um minimalste Werte, die über das gesamte Jahr gerechnet eine kleine LED-Lampe vielleicht ein tausendstel Sekunde aufleuchten ließen!

Ein tatsächlich interessanter Punkt, den Maglione vorbringt, ist der spontane Wechsel der elektrischen Polarität bei seinen Kondensatoren, die er mit den erratischen Richtungswechseln bei Reichs Orgonenergie-Motoren in Zusammenhang bringt.

Angeblich sei das die erste Untersuchung eines möglichen Spannungsaufbaus im Orgonenergie-Akkumulator. Das stimmt nicht, denn bereits 1979 veröffentlichte Matthias Wyneken in Bernd A. Laskas WILHELM REICH BLÄTTERn „Die elektrische Messung von Orgonfeldern“ (WRB 1/79). Dort präzisierte Wyneken, daß wirkliche elektromagnetische Strahlungsfreiheit erst in einem doppelten Faradayschen Käfig herrscht, also in einem kleinen Orgonenergie-Akkumulator innerhalb eines größeren Orgonenergie-Akkumulators. Wyneken beobachtete trotz dieser perfekten Isolation, bei der zwischen einem isolierten Metallgegenstand und der Erdung aus schulphysikalischer Sicht keinerlei Spannung auftreten sollte:

…einen kontinuierlichen Strom von wenigen Mikroampere. Er ist nicht konstant, sondern schwankt zwischen 0 und 2 µA in Abhängigkeit von der Oberfläche des angeschlossenen Metallobjekts und von atmosphärischen Bedingungen. Der Ausschlag des Meßgerätes geht in der Nacht völlig zurück oder sinkt bis auf ein Minimum, um am Nachmittag seinen Höchststand zu erreichen.

Der Verlauf von To-T und des Stroms sei parallel.

Und wie erklärt Maglione, daß seine Werte im Winter (sozusagen der „Nacht des Jahres“) höher sind als im Sommer? Das hänge vielleicht, so Maglione, „mit der allgemeinen pulsierenden Bewegung der atmosphärischen Orgon-Energiehülle zusammen, die sich im Laufe des Jahres ausdehnt und zusammenzieht, genauer gesagt, in den Wintermonaten zusammenzieht und in den Sommermonaten ausdehnt. Dieses Verhalten spiegelt sich wiederum in einer konzentrierteren Menge an Orgon-Energieeinheiten an der Erdoberfläche wider, mit einem höheren orgonomischen Potential als in den Sommermonaten, wo die Konzentration der Orgon-Energieeinheiten an der Oberfläche und das damit verbundene orgonomische Potential geringer ist.“

Im Sommer ist die Orgonenergie-Konzentration am Erdboden geringer? Und warum wirkt dann der Orgonenergie-Akkumulator im Sommer besser als im Winter? (Ein Zusammenhang, der mit einiger Sicherheit auch für den Orgonenergie-Motor selbst gilt!) In diesem Zitat zeigt sich wieder Magliones mechanistische Grundeinstellung gegenüber der Orgonenergie, die er wie eine „Substanz“ behandelt. (Siehe dazu meine Rezension seines Buches über quantitative Orgonometrie.) Dabei ergibt sich die funktionelle Antwort von selbst: im Sommer funktioniert die Orgonenergie mehr in Richtung Ladung, im Winter hingegen geht es Richtung Entladung. Entsprechende Kurven präsentiert Maglione denn auch in Bezug auf spezielle elektroskopische Messungen (C.F. Baker) und Geigerzähler-Messungen (Maglione): in der dunklen Jahreszeit tendiert die Orgonenergie mehr zur Entladung.

Bei Maglione verliert sich dieser einfache funktionelle Zusammenhang in endlosen Ausführungen ausgerechnet über die Orgasmusformel. Die spezifische Lebensformel überträgt er irrigerweise auf alle Naturphänomene bzw. setzt er sie mit jedwedem Orgonenergie-Metabolismus gleich. Dabei dreht sich bei ihm alles darum, daß in den Wintermonaten die Ladung höher ist und deshalb auch die Entladung.

Im dritten Teil versucht Maglione seine These zu verifizieren, indem er die orgonotische Kapazität eines der beiden untersuchten Kondensatoren mit einer hochorgonotischen Flüssigkeit, deren Behälter in den Kondensator gestellt wird, „künstlich“ erhöht. Der Unterschied ist zwar statistisch hochsignifikant, aber es geht wieder nur um minimalste Werte. Entsprechend wirken seine daran anschließenden ausufernden Erläuterungen über den Orgonenergie-Motor merkwürdig deplaziert wie zuvor in Teil 1. Glaubt er wirklich, die Funktionsweise des Motors würde darauf zurückgehen, daß Reich eine neue „Stromquelle“ aufgetan hatte?

Die Verbindung mit radioaktivem Material, die Maglione zieht (letztendlich sei auch der von Reich geheimgehaltene „Faktor Y“ des Orgonenergie-Motors ein radioaktiver Gegenstand), ist etwas an den Haaren herbeigezogen, da Reich den Orgonenergie-Motor Jahre vor dem ORANUR-Experiment entwickelt und nach diesem nicht weiterentwickelt hat (ersterer 1948, letzteres 1951). Es ist angesichts dessen und der erwähnten lächerlich geringen Stromproduktion schlichtweg bizarr, wenn Maglione schreibt, der Anstieg des orgonotischen Potentials durch Kernmaterial (NR) müsse hoch genug sein, „um einen Motor zu betreiben, und sicher genug, um kein gefährliches ORANUR-Feld zu erzeugen“. Das ist so, als würde ich dir eine Kugel in den Kopf schießen, die genug Durchschlagskraft hat, um in deinen Schädel zu dringen, aber so wenig, daß es dich nicht verletzt!

Man hat immer das Gefühl, daß Maglione, statt der funktionellen Logik einfach zu folgen, wie ein schlechter Schriftsteller losgelöst von aller augenscheinlichen Evidenz ein Narrativ erzwingt, bei dem die Bundeslade der Israeliten eine zentrale Rolle spielt. Eine Art orgonomischer Erich von Däniken! Ich möchte anfügen, daß aus der Bundeslade der Juden im Christentum die Gottesmutter Maria wurde, die das Christuskind in sich trug. Auf diese Weise wird bei Maglione letztendlich Christus (OR) mit Satan (NR) gleichgesetzt…

Zur Entstehungsgeschichte der Orgonomie

2. November 2020

Diese Arbeit von Klaus Heimann spiegelt die Orgonomie in Deutschland bzw. das orgonomische Wissen in Deutschland Mitte/Ende der 1970er Jahre wider. In diese Zeit reichen die Bemühungen zurück, die Orgonomie in Deutschland, nach der restlosen Zerstörung erster Anfänge auf deutschem Boden, die 1933 erfolgte, erneut zu etablieren. Das damalige orgonomische Wissen ist der Ausgangspunkt des NACHRICHTENBRIEFes und sollte deshalb von jedem, der neu zu unseren Netzseiten stößt, als Einführung gelesen werden, damit wir alle eine gemeinsame Grundlage haben. Klaus Heimanns Arbeit hat den Zauber des Anfangs an sich und möge in einer neuen Generation das Feuer von neuem entzünden:

ZUR ENTSTEHUNGSGESCHICHTE DER ORGONOMIE von Klaus Heimann

Zur Entstehungsgeschichte der Orgonomie (Teil 8)

20. September 2018

 

EIN QUERSCHNITT DURCH DAS SCHAFFEN JEROME EDENs: Funktionelle Betrachtungen zu Verbrennung und Erstrahlung

Elektrische Ströme in Orgongeräten. Der Weg zum REICH-Orgonmotor? Stand der Technik (Teil 3)

21. September 2017

von Roberto Maglione

Veröffentlichung mit freundlicher Genehmigung des Autors; übersetzt durch Robert (Berlin). Der Aufsatz wurde aus Zweckmäßigkeitsgründen in fünf Teile aufgeteilt.

In den ersten Kapiteln des Textes von The Oranur Experiment finden sich jedoch viele der Tests, die er mittels des Geiger-Müller-Zähler durchgeführt hat, und die später zur Entwicklung der ersten Prototypen des Orgonmotors führten. Und sie können als einleitende Arbeit für die Entwicklung des endgültigen Prototyps des Orgonmotors betrachtet werden. Dass der Orgonmotor gelaufen ist, wurde von vielen Mitarbeitern und von Leuten, die nichts mit seinen Forschungen zu tun hatten, beobachtet. Die Demonstration des Funktionierens des Orgonmotors erfolgte auch während der Ersten Internationalen Konferenz, die vom 30. August bis 2. September 1948 auf Orgonon stattfand. In seinen Berichten beschrieb Reich nur in allgemeinen Zeilen die Grundfunktion des Motors (18):

… Diese Phänomene eröffnen einen Blick auf zwei neue technische Anwendungen der Orgonenergie:

  1. Produktion von Licht und
  2. Umwandlung der Impulse in rascher Folge in eine mechanische Motorkraft …

Am 24. Juni 1948, um 13.00 Uhr, gelang es mir, einen Motor (Western Electric, KS-9154, Serial No. 1227) mittels der orgonenergetischen Motorkraft in Bewegung zu setzen, die ich über den Geiger-Müller-Zähler am 8. August 1947 entdeckt hatte. …. Um den Orgonmotor in Bewegung zu setzen, ist eine gewisse Funktion, die Y genannt wird, notwendig. Diese Funktion kann zurzeit nicht bekannt gemacht werden.

Die bislang verwendeten Orgonenergie-Quellen sind:

  1. orgon-geladene Vacor-Röhren
  2. atmosphärisches Orgon
  3. Erdorgon
  4. organismische Orgonenergie

Es wird kein Material benötigt, das bei Kernspaltungsprozessen zur Anwendung kommt. Die Abfolge der Impulse kann reguliert werden. Die Abfolge der Impulse ist gleichmäßig und kontinuierlich. Das Verhältnis der Menge der benutzten Orgonenergie zum enormen Reservoir der kosmischen Energiequelle ist minimal. … Die Geschwindigkeit der Motorleistung kann geregelt werden. Es hängt ab von

  1. der Anzahl der angeschlossenen Vacor-Röhren
  2. Wetterbedingungen in Übereinstimmung mit orgonotischen Funktionen, die bisher gefunden wurden, wie Temperaturdifferenz T-To, Geschwindigkeit der elektroskopischen Entladung usw.,
  3. Funktion Y

…. So etwas wie „leeren Raum“ gibt es nicht. Feldwirkungen sind auf die Aktivität der universellen kosmischen Orgonenergie zurückzuführen.

Der von Reich verwendete Western Electric KS-9154 Motor ist ein kleiner zweiphasiger Drehmotor mit einem Durchmesser von 2 15/16 Zoll und einer Länge von 4 1/16 Zoll. Er besteht aus einem laminierten Stator aus Stahl und einem Rotor (1 Zoll Durchmesser und 2,5 Zoll lang), gefertigt aus einem Hohlzylinder aus Kupfer, der an einem Ende offen ist und mit einer Stahlwelle am anderen Ende verbunden ist (19).

Reich starb, ohne die Funktion Y zu enthüllen, ein wesentlicher Bestandteil für das Verständnis des Funktionierens des Orgonmotors, weil er davon ausging, der Durchschnittsmensch (der Kleine Mann, wie er ihn nannte) sei nicht darauf vorbereit, eine so unbegrenzte Energiequelle zu benutzen. Aber in Reichs Berichten fehlt nicht nur die Bedeutung der Funktion Y, sondern auch die allgemeine Theorie hinter der Funktionsweise des Motors, dessen Funktion Y nur ein Teil davon ist.

Unter den Berichten der Kollegen, die den Orgonmotor erlebt haben, liegen die von Sharaf, Baker, Wyvell, Neill und die seiner zweiten Frau Ilse Ollendorff vor. Sie fügen nur anekdotische Informationen über den Orgonmotor hinzu, und nur sehr wenige interessantere Details finden sich zusätzlich zu den bereits vorliegenden.

Generell ergibt sich aus den Berichten, dass das Rad des Motors sich viel schneller und geräuschlos drehte, wenn er nur von der Orgonenergie angetrieben wurde, die ihm von einer Vacor-Röhre oder einem kleinen Orgonakkumulator zugeführt wurde; während bei einer Verbindung mit einer Batterie sich das Rad viel langsamer drehte und die Drehbewegung mit Geräuschen verbunden war. Wenn durch Orgonenergie allein gespeist, wurde die Drehung des Rads durch Wetterbedingungen beeinflusst. Außerdem erklärte Reich, dass er entweder die Entdeckung kommerzialisieren wolle oder nur Untersuchungen und Experimente durchführen wolle, ohne eine Vermarktung anzustreben. Er beteuerte auch, dass er nicht die Details veröffentlichen wolle, einschließlich des Y-Faktors. Das letztere kontroverse Verhalten wurde von den Biographen und Schülern Reichs niemals in Erwägung gezogen und diskutiert.

Sharafs Bericht lautete (20):

Reich veröffentlichte nie das Design für den Orgonenergiemotor und ich erinnere mich nicht mehr an die Details des Versuchsaufbaus oder dessen Betrieb. Ich erinnere mich, dass dabei ein Akkumulator, angeschlossen an ein Rad, beteiligt war. Konzentrierte Orgonenergie wurde durch eine geringe Menge an Elektrizität angeregt, eine Menge, die nicht ausreicht, um das Rad ohne den Akkumulator zu drehen. Ich erinnere mich auch, dass, wenn das Rad ganz durch Elektrizität gedreht wurde, es eine stetige Schleifbewegung hatte. Wenn es durch eine Kombination von orgonotischer und elektrischer Energie angetrieben wurde, lief es ruhig und leise; aber seine Geschwindigkeit variierte je nach Wetter – schneller an trockenen, klaren Tagen, langsamer, wenn die Feuchtigkeit hoch war. In jenem Sommer [1948] war Reich sehr aufgeregt über den Motor und stellte sich seine industriellen Anwendungen vor. Er äußerte auch erhebliche Besorgnis darüber, dass das „Geheimnis“ des Motors gestohlen werden könnte, was zu seiner Abneigung gegen die Veröffentlichung der Details beigetragen haben mag.

Bakers Bericht basiert auf seinen Beobachtungen während der Vorführung des Orgonmotors auf der First International Conference 1948 (21):

Filme zur Krebsentwicklung aus den Archiven des Orgone Institute wurden gezeigt, ebenso wie ein Film über die Entwicklung des Orgonenergiemotors.

Reich zeigte auch die Reaktion des Geiger-Müller-Zählers auf die Orgonenergie und schließlich den Orgonenergiemotor. Reich entdeckte die motorische Kraft der Orgonenergie im Jahr 1947, als er das Zifferblatt des Geiger-Müller-Zähler beobachtete. Er beschloss, einen Orgonenergiemotor zu bauen. Auf Myron Sharafs Vorschlag stellte er einen William Washington ein, ein Schwarzer, der Student der Mathematik an der Universität von Chicago war, um zu helfen, einen Weg auszuarbeiten, den Motor zu bauen. Reich benutzte zuerst Vacor-Röhren, die in Reihe mit einem kleinen Akkumulator verbunden und an einen Transformator angeschlossen wurden, um eine elektrische Ladung aufzubauen, die die Orgonenergie in Erregung versetzte. Er benutzte vier oder fünf Vacor-Röhren. Zusammen waren sie mit einem 25-Volt-Elektromotor verbunden. Eine Vacor-Röhre ist eine Vakuumröhre, die in einem Akkumulator für sechs Wochen in Orgonenergie getränkt wird. Reich war in der Lage die Vacor-Röhre in einem schönen Blau erstrahlen zu lassen, wenn sie durch eine Ladung von 500 Volt Elektrizität erregt wurde. Seine Fotografin, Kari Berggrav, fotografierte dies, ebenso wie den Orgonenergiemotor. Reich nahm eine Vacor-Röhre nach der anderen weg, bis alle entfernt waren, und doch lief der Motor weiter. Die wichtigste Zutat war der so genannte „Y-Faktor“, den Reich nicht verraten hat. Der Motor lief auf ½ Volt Strom, der durch einen Akkumulator geschickt wurde, welcher mit dem Elektromotor verbunden war. Als der Motor allein mit Strom betrieben wurde, benötigte er 25 Volt Strom und war laut und wackelig. Mit Orgonenergie war er praktisch geräuschlos und lief glatter und schneller. Manchmal änderte er die Richtung. Bei feuchtem Wetter lief er nicht. Reich sagte, er sei wie eine hysterische Frau.

 

Hinweise:

18. Reich W, A Motor Force in Orgone Energy. Preliminary Communication, Orgone Energy Bulletin, 1(1), Orgone Institute Press, January 1949, New York, Seiten 7-11.

19. Reiter AN, Examination of the Western Electric KS-9154 Motor, Pulse of the Planet #5, Natural Energy Works, Ashland, 2002.

20. Sharaf M, Fury on the Earth. A Biography of Wilhelm Reich, A St Martin’s Press/Marek, New York, 1983, Notiz auf Seite 354.

21. Baker EF, My Eleven Years with Reich, ACO Press, Princeton, New Jersey, 2001, Seiten 32 und 33.

Die gescheiterte Orgonomie (Teil 1)

13. Mai 2017

Es gibt zwei grandiose Mißverständnisse hinsichtlich der Orgonomie, die sich in entsprechende Fragen kleiden lassen:

Wo sind denn die tollen Ergebnisse der Orgontherapie? Wo die umstrukturierten, entpanzerten, gesunden genitalen Expatienten?

Warum hat es nach Reich keine neuen weltbewegenden Entdeckungen und Entwicklungen gegeben?

Die Orgontherapie ist die einzige, die einzige, Therapieform, die ein eindeutig umrissenes, klar definiertes und objektiv nachprüfbares Ziel anvisiert: die orgastische Potenz. Es geht dabei nicht darum, dieses Ziel zu erreichen, sondern die Patienten auf dieses Gleis zu setzen. Das ist der einzige wirkliche Wirkmechanismus. Es ist schon viel erreicht, wenn die Therapie aus schier unerträglichen Nervensägen einigermaßen vernünftige Menschen macht.

Bei der Orgontherapie ist es wie überall in der Soziologie und Psychologie. Um beispielsweise den Einfluß des Protestantismus auf die Menschen zu erforschen, muß man zunächst den Durchschnitt und die historische Entwicklung betrachten, so daß man bei Fallstudien an Einzelnen weiß, was man sinnvoller Weise untersuchen soll, um die Dynamik des Protestantismus im Vergleich zum Katholizismus zu verstehen. Man kann sich also dieser Frage nicht „wertfrei“ nähern! Kurz gesagt können Protestanten klarer denken und „klarer fühlen“, weil sie sich weiter vom heidnischen Obskurantismus entfernt haben. Alles andere ist irrelevant. Ähnlich ist das bei der Bewertung der Orgontherapie: es geht um den Entwicklungsprozeß.

Wie willst du entscheiden, was „gesund“ ist? Es kommen unendlich dumme Einwände a la, daß in katholischen Ländern die Menschen fröhlicher sind und ähnlicher irrelevanter Unsinn.

Und was die mangelnde Produktivität betrifft: Es herrscht allgemein ein Mißverständnis vor, was Wissenschaft und technische Entwicklungen betrifft. Nach einer wissenschaftlichen Revolution (etwa Galilei und Newton, später die Quantenmechanik) oder einer technischen (die Dampfmaschine, der Verbrennungsmotor und der Elektromotor) wird jahrhundertelang dran rumgedoktert, aber es gibt keine wirklich neuen Entdeckungen oder grundlegenden neuen Erfindungen. Die Materie ist wie sie ist, die Orgonenergie ist wie sie ist, d.h. ihre Eigenschaften sind jeweils überschaubar, nachdem jemand den Schlüssel gefunden hat, diesen Raum der Natur zu öffnen.

Orgonometrie (Teil 1): Kapitel VII.1-3.

23. Juli 2015

orgonometrieteil12

VII. Die Lebensenergie (Orgon) in der Schulphysik

1. Die mathematischen Grundlagen der Schulphysik

a. Algebra

b. Differenzieren

c. Integrieren

d. Vektoren

2. Körper in Bewegung

a. Masse

b. Jenseits der Masse

c. Himmelsmechanik

d. Die Kreiselwelle

e. Kosmische Überlagerung

3. Der Orgonenergie-Akkumulator

a. Die Kreiselwelle (Schwingungen und Wellen)

b. Wellen im Orgonenergie-Medium

c. Von der Thermodynamik zum Orgonenergie-Akkumulator

d. Von der Elektrostatik zum Orgonenergie-Akkumulator

e. Elektrotechnik

f. Orgontechnik

Orgonometrie (Teil 2) VI.3.f.

20. Mai 2014

orgonometrieteil12

Orgonometrie (Teil 2):

VI. Die Lebensenergie (Orgon) in der Schulphysik

1. Die mathematischen Grundlagen der Schulphysik

a. Algebra
b. Differenzieren
c. Integrieren
d. Vektoren

2. Körper in Bewegung

a. Masse
b. Jenseits der Masse
c. Himmelsmechanik
d. Die Kreiselwelle
e. Kosmische Überlagerung

3. Der Orgonenergie-Akkumulator

a. Die Kreiselwelle (Schwingungen und Wellen)
b. Wellen im Orgonenergie-Medium
c. Von der Thermodynamik zum Orgonenergie-Akkumulator
d. Von der Elektrostatik zum Orgonenergie-Akkumulator
e. Elektrotechnik
f. Orgontechnik